© Andreas Herzau

Bamberger Symphoniker

Bamberger Symphoniker

Als die Bamberger Symphoniker im Jahr 1946 gegründet wurden, profitierte der neue Klangkörper inmitten der Nachkriegswirren indirekt von den europaweiten Flüchtlingsströmen. Mit denen kamen nämlich zahlreiche Berufsmusiker nach Bamberg, die zuvor in Orchestern in den ehemaligen Ostgebieten tätig waren. So wurde das „Bamberger Tonkünstlerorchester“, wie die „Bamberger“ zunächst hießen, größtenteils mit Instrumentalisten des ehemaligen Deutschen Philharmonischen Orchesters Prag besetzt. Die Schlüsselfigur jener Gründungsjahre war Joseph Keilberth, der die Musiker bereits in Prag kennengelernt hatte und schließlich im Jahr 1950 Chefdirigent des Orchesters wurde. Er profilierte das Orchester und erarbeitete mit dem Klangkörper sein heutiges internationales Renommee. Nach dem Tod Keilberths folgten Istvész, James Loughran und Horst Stein auf seinen Posten, im Jahr 2000 wurde Jonathan Nott Chefdirigent, der eine Neuprofilierung des Orchesters vornahm und den Schwerpunkt vermehrt auf die Musik des 20. und 21. Jahrhunderts legte. Heute gastieren die Bamberger Symphoniker gemeinsam mit ihrem heutigen Chefdirigent Jakub Hrůša weltweit an den bedeutendsten Konzerthäusern und Festivals. Als Bayerische Staatsphilharmonie wird das Orchester von dem Freistaat Bayern, der Stadt Bamberg, dem Bezirk Oberfranken und dem Landkreis Bamberg finanziert.

Freitag, 27.09.2019 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Saisoneröffnungskonzert

Frank Peter Zimmermann (Violine), Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša (Leitung)

Sonntag, 29.09.2019 17:00 Uhr Konzerthalle Bamberg
Montag, 30.09.2019 20:00 Uhr Heinrich-Lades-Halle Erlangen
Mittwoch, 02.10.2019 20:00 Uhr Kurhaus Bad Wörishofen
Freitag, 11.10.2019 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Bamberger Symphoniker, Herbert Blomstedt

Haydn: Sinfonie D-Dur Hob. I:104 „Londoner“, Bruckner: Sinfonie Nr. 6 A-Dur

Samstag, 12.10.2019 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Bamberger Symphoniker, Herbert Blomstedt

Haydn: Sinfonie D-Dur Hob. I:104 „Londoner“, Bruckner: Sinfonie Nr. 6 A-Dur

Samstag, 19.10.2019 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Vilde Frang, Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša

Beethoven: Ouvertüre zum Trauerspiel „Coriolan“ op. 62, Bruch: Violinkonzert Nr. 1 g-Moll op. 26, Dvořák: Sinfonie Nr. 7 d-Moll op. 70

Sonntag, 20.10.2019 17:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Vilde Frang, Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša

Beethoven: Ouvertüre zum Trauerspiel „Coriolan“ op. 62, Bruch: Violinkonzert Nr. 1 g-Moll op. 26, Dvořák: Sinfonie Nr. 7 d-Moll op. 70

Donnerstag, 14.11.2019 19:30 Uhr Theater der Stadt Schweinfurt

Andreas Kreuzhuber, Bamberger Symphoniker, Robert Trevino

Bruch: Vorspiel zu „Hermione“, R. Strauss: Hornkonzert Nr. 2 Es-Dur, Elgar: Sinfonie Nr. 1 As-Dur op. 55

Freitag, 15.11.2019 19:30 Uhr Stadttheater Fürth

Andreas Kreuzhuber, Bamberger Symphoniker, Robert Trevino

Bruch: Vorspiel zu „Hermione“ op. 40, R. Strauss: Hornkonzert Nr. 2 Es-Dur, Elgar: Sinfonie Nr. 1 As-Dur op. 55

Das Publikum des Jahres 2018: Interview mit Orchesterfan Erika Schielke

„Da gehen wir wieder hin“

Das dachte sich Erika Schielke, nachdem sie ein Konzert der… weiter

Publikum des Jahres 2017: Bamberger Symphoniker

„Bamberger sind neugierig“

Jeden Mittwoch stellt Ihnen die concerti-Redaktion einen Nominierten des Wettbewerbs… weiter

Online-Special: Bildband Bamberger Symphoniker

Musik erleben in Wort und Bild

concerti verlost fünf Exemplare: Der Jubiläumsband zum 70-jährigen Bestehen eines… weiter

CD-Rezension Klaus Florian Vogt

Wagner-Belcanto

Dunkel, deutsch, deklamatorisch. So hat man Wagner einst gesungen –… weiter

CD-Rezension Bamberger Symphoniker

Langer Atem

Jonathan Notts Beitrag zum Mahler-Jahr: eine differenzierte Einspielung von Mahlers… weiter