© Andreas Herzau

Bamberger Symphoniker

Bamberger Symphoniker

Als die Bamberger Symphoniker im Jahr 1946 gegründet wurden, profitierte der neue Klangkörper inmitten der Nachkriegswirren indirekt von den europaweiten Flüchtlingsströmen. Mit denen kamen nämlich zahlreiche Berufsmusiker nach Bamberg, die zuvor in Orchestern in den ehemaligen Ostgebieten tätig waren. So wurde das „Bamberger Tonkünstlerorchester“, wie die „Bamberger“ zunächst hießen, größtenteils mit Instrumentalisten des ehemaligen Deutschen Philharmonischen Orchesters Prag besetzt. Die Schlüsselfigur jener Gründungsjahre war Joseph Keilberth, der die Musiker bereits in Prag kennengelernt hatte und schließlich im Jahr 1950 Chefdirigent des Orchesters wurde. Er profilierte das Orchester und erarbeitete mit dem Klangkörper sein heutiges internationales Renommee. Nach dem Tod Keilberths folgten Istvész, James Loughran und Horst Stein auf seinen Posten, im Jahr 2000 wurde Jonathan Nott Chefdirigent, der eine Neuprofilierung des Orchesters vornahm und den Schwerpunkt vermehrt auf die Musik des 20. und 21. Jahrhunderts legte. Heute gastieren die Bamberger Symphoniker gemeinsam mit ihrem heutigen Chefdirigent Jakub Hrůša weltweit an den bedeutendsten Konzerthäusern und Festivals. Als Bayerische Staatsphilharmonie wird das Orchester von dem Freistaat Bayern, der Stadt Bamberg, dem Bezirk Oberfranken und dem Landkreis Bamberg finanziert.

Freitag, 10.07.2020 21:00 Uhr Luitpoldbad Bad Kissingen
Donnerstag, 16.07.2020 19:30 Uhr St. Stephan Passau
Sonntag, 13.09.2020 15:00 Uhr Benediktinerabtei Ottobeuren
Donnerstag, 17.09.2020 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Piotr Anderszewski, Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša

Weber: Aufforderung zum Tanz op. 65, Beethoven: Klavierkonzert Nr. 1 C-Dur op. 15, Bruckner: Sinfonie Nr. 4 Es-Dur „Romantische“

Freitag, 18.09.2020 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Piotr Anderszewski, Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša

Mendelssohn: Konzertouvertüre „Die Hebriden“ op. 26, Schumann: Klavierkonzert a-Moll op. 54, Brahms: Sinfonie Nr. 4 e-Moll op. 98

Mittwoch, 07.10.2020 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg
Donnerstag, 08.10.2020 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Rudolf Buchbinder, Bamberger Symphoniker

Beethoven: Klavierkonzerte Nr. 1 C-Dur op. 15 & Nr. 5 Es-Dur op. 73

Freitag, 09.10.2020 18:30 Uhr Markgräfliches Opernhaus Bayreuth
Samstag, 10.10.2020 18:30 Uhr Markgräfliches Opernhaus Bayreuth

Rudolf Buchbinder, Bamberger Symphoniker

Beethoven: Klavierkonzerte Nr. 1 C-Dur op. 15 & Nr. 5 Es-Dur op. 73

Mittwoch, 14.10.2020 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša

R. Strauss: Eine Alpensinfonie op. 64, Janáček: Suite aus „Das schlaue Füchslein“

Mahler Competition 2020

Familiäres Dirigenten-Festival

Vom 29.6. bis 5.7. steht Bamberg wieder ganz im Zeichen der Mahler Competition. weiter

Nominiert zum „Publikum des Jahres 2019“: Bamberger Symphoniker

Gelebte Neugierde

Wenn Aboplätze ins Testament kommen: Das Publikum der Bamberger Symphoniker erweist sich als besonders treu. weiter

Das Publikum des Jahres 2018: Interview mit Orchesterfan Erika Schielke

„Da gehen wir wieder hin“

Das dachte sich Erika Schielke, nachdem sie ein Konzert der Bamberger Symphoniker live gehört hatte. Inzwischen besucht sie praktisch jedes Konzert des Orchesters – und reist ihm bis nach Rio de Janeiro hinterher weiter

Publikum des Jahres 2017: Bamberger Symphoniker

„Bamberger sind neugierig“

Jeden Mittwoch stellt Ihnen die concerti-Redaktion einen Nominierten des Wettbewerbs Publikum des Jahres genauer vor. Der letzte Finalist sind die Bamberger Symphoniker weiter

Online-Special: Bildband Bamberger Symphoniker

Musik erleben in Wort und Bild

concerti verlost fünf Exemplare: Der Jubiläumsband zum 70-jährigen Bestehen eines der zehn besten Orchester der Welt weiter

Rezension Bamberger Symphoniker – Bruch: Sinfonien

Mehr als nur ein Violinkonzert

Die Bamberger Symphoniker und Robert Trevino beweisen, dass hinter Bruch mehr steckt als nur sein populäres Violinkonzert. weiter

Rezension Bamberger Symphoniker – Couleurs

Farbenreichtum

Die Bamberger Symphoniker und der Pianist Artur Pizarro setzen die farblichen Valeurs dieser anspruchsvollen Partituren von Poulenc und Koechlin minutiös in Klang. weiter

Rezension Jakub Hrůša – Brahms & Dvořák Vol. 2

Finale Spielfreude

Das spannende Brahms-Dvořák-Projekt der Bamberger Symphoniker unter Jakub Hrůša hat die zweite Etappe erreicht. weiter

CD-Rezension Klaus Florian Vogt

Wagner-Belcanto

Dunkel, deutsch, deklamatorisch. So hat man Wagner einst gesungen – die Tenorhelden stemmten ihre Partien mit einer baritonal brustigen Präpotenz gerade so, als wären sie lieber Kraftsportler denn Opernsänger geworden. Nun kommt Klaus Florian Vogt in denselben Rollen schlankstimmig, frühlingsleicht und mozartisch daher. Silbrig zart, jungenhaft und keusch tönt sein… weiter

CD-Rezension Bamberger Symphoniker

Langer Atem

Jonathan Notts Beitrag zum Mahler-Jahr: eine differenzierte Einspielung von Mahlers Dritter Sinfonie weiter