Finale Spielfreude

Rezension Jakub Hrůša – Brahms & Dvořák Vol. 2

Finale Spielfreude

Das spannende Brahms-Dvořák-Projekt der Bamberger Symphoniker unter Jakub Hrůša hat die zweite Etappe erreicht.

Das spannende Brahms-Dvořák-Projekt der Bamberger Symphoniker unter Jakub Hrůša hat die zweite Etappe erreicht und stellt die dritte Brahms-Sinfonie der achten von Dvořák gegenüber. Bei Brahms lassen die Bamberger jenen Esprit und jene Detailversessenheit vermissen, wie sie jüngste Aufnahmen unter Järvi oder Zehetmair unter Beweis stellen. Das klingt, bis auf das spielfreudige Finale, oft breit, ein bisschen dickflüssig in der Linienbildung und durch die Bank hausbacken-traditionell. Gewiss führt Hrůša seine Musiker akribisch durch diese Sinfonie. Bei Dvořák ist es anders: Kraft und Energie dominieren hier, gepaart mit slawischem Melos. Das ist dramaturgisch klug aufgebaut, und selbst im Finale, in dem ein Dirigent bei allem Schäumen auch die Zügel fest in der Hand haben muss, gelingt Hrůša mit strömender Eleganz und mitreißender Dynamik das Kunststück eines freien und spontanen Musizierens.

© Zbynek Maderyc

Jakub Hrůša

Jakub Hrůša

Brahms & Dvořák Vol. 2
Brahms: Sinfonie Nr. 3 op. 90 F-Dur
Dvořák: Sinfonie Nr. 8 op. 88 G-Dur

Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša (Leitung)
Tudor

Weitere Rezensionen

Rezension Augustin Hadelich – Bohemian Tales

Böhmische Geschichten

Wie selbstverständlich Dvořák klingen kann, zeigen Augustin Hadelich und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks mit Jakub Hrůša bei ihrer Aufnahme des Violinkonzerts. weiter

Rezension Bamberger Symphoniker – Bruch: Sinfonien

Mehr als nur ein Violinkonzert

Die Bamberger Symphoniker und Robert Trevino beweisen, dass hinter Bruch mehr steckt als nur sein populäres Violinkonzert. weiter

Rezension Bamberger Symphoniker – Couleurs

Farbenreichtum

Die Bamberger Symphoniker und der Pianist Artur Pizarro setzen die farblichen Valeurs dieser anspruchsvollen Partituren von Poulenc und Koechlin minutiös in Klang. weiter

Termine

Donnerstag, 06.10.2022 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Mitsuko Uchida, Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša

Deutsch: Phantasma (UA), R. Strauss: Also sprach Zarathustra, Beethoven: Klavierkonzert Nr. 5 Es-Dur op. 73

Freitag, 07.10.2022 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Mitsuko Uchida, Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša

Deutsch: Phantasma (UA), R. Strauss: Also sprach Zarathustra, Beethoven: Klavierkonzert Nr. 5 Es-Dur op. 73

Sonntag, 09.10.2022 19:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Mitsuko Uchida, Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša

Deutsch: Phantasma, Beethoven: Klavierkonzert Nr. 5 Es-Dur op. 73, R. Strauss: Also sprach Zarathustra op. 30

Samstag, 15.10.2022 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Julia Fischer, Daniel Müller-Schott, Bamberger Symphoniker, Juanjo Mena

Werke von Milhaud, Brahms, Debussy & Villa-Lobos

Sonntag, 16.10.2022 17:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Julia Fischer, Daniel Müller-Schott, Bamberger Symphoniker, Juanjo Mena

Werke von Milhaud, Brahms, Debussy & Villa-Lobos

Freitag, 21.10.2022 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Slam Symphony

Bamberger Symphoniker, Petr Popelka (Leitung), Friedrich Herrmann, Veronika Rieger & Dominique Macri (Poetry Slam), Christian Ritter (Moderation)

Samstag, 22.10.2022 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Anna Vinnitskaya, Bamberger Symphoniker, Petr Popelka

L. Boulanger: D’un Matin de printemps & D’un Soir triste, Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 1 fis-Moll op. 1, Schumann: Sinfonie Nr. 1 B-Dur op. 38 „Frühlingssinfonie“

Sonntag, 23.10.2022 19:00 Uhr Heinrich-Lades-Halle Erlangen

Anna Vinnitskaya, Bamberger Symphoniker, Petr Popelka

L. Boulanger: D’un Matin de printemps & D’un Soir triste, Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 1 fis-Moll op. 1, Schumann: Sinfonie Nr. 1 B-Dur op. 38 „Frühlingssinfonie“

Donnerstag, 27.10.2022 19:30 Uhr Stadttheater Fürth

Marius Urba, Bamberger Symphoniker, Antonello Manacorda

Dean: Pastoral Symphony, Schostakowitsch: Cellokonzert Nr. 2 g-Moll op. 126, Beethoven: Sinfonie Nr. 6 F-Dur op. 68 „Pastorale“

Freitag, 28.10.2022 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Marius Urba, Bamberger Symphoniker, Antonello Manacorda

Dean: Pastoral Symphony, Schostakowitsch: Cellokonzert Nr. 2 g-Moll op. 126, Beethoven: Sinfonie Nr. 6 F-Dur op. 68 „Pastorale“

Auch interessant

Interview Jakub Hrůša

„Wir müssen uns besinnen auf das Miteinander“

Mal fühlt sich Jakub Hrůša blutjung, mal entsetzlich alt, Partituren sind seine permanenten Beifahrer im Auto, und bei virtuellen Konzertsälen ist er zwiegespalten. weiter

Publikum des Jahres 2019: Preisverleihung in Bamberg

„Was lange währt, wird endlich bunt“

Die Bamberger Symphoniker haben das Publikum des Jahres 2019. Am 23. Oktober konnte der Preis in Bamberg bei einem Konzert mit Christoph Eschenbach mit einjähriger Verspätung überreicht werden. weiter

Konzert-Tipp: 75 Jahre Bamberger Symphoniker

Erfolgsorchester mit Tradition

Die weltweit gefeierten Bamberger Symphoniker zelebrieren ihr 75-jähriges Jubiläum mit einem Beethoven-Abend. BR-Klassik überträgt das Konzert in Hörfunk und Fernsehen sowie online. weiter

Kommentare sind geschlossen.