© Zbynek Maderyc

Jakub Hrůša

Jakub Hrůša

Geboren im mährischen Brünn und ausgebildet im böhmischen Prag: Jakub Hrůša wurde 1981 im tschechischen Brno geboren und erhielt seine Ausbildung an der Prager Akademie der musischen Künste. Neben der Tschechischen Philharmonie dirigiert der Schüler Jiří Bělohláveks zahlreiche Orchester rund um den Globus, arbeitet als Gastdirigent zudem regelmäßig mit dem Orchestre Philharmonique de Radio France, dem Cleveland Orchestra, dem Philharmonia Orchestra London oder dem Tokyo Metropolitan Symphony Orchestra zusammen. Seit September 2016 ist er Chefdirigent der Bamberger Symphoniker.

Doch bei aller internationalen Erfahrung und einem erstaunlich breiten Repertoire gilt sein besonderes Faible der tschechischen Musik. Neben der intensiven Beschäftigung mit deren berühmtesten Vertretern treibt ihn dabei besonders die Entdeckung unbekannter oder zeitgenössischer Komponisten seines Landes an – was die Zuhörer auch gleich bei seinem Einstand im Bamberg zu hören bekamen: Wartete das Programm doch neben Mahlers Erster mit der D-Dur-Sinfonie eines gewissen Jan Václav Voříšek auf, der in Wien lebte und dort Johann Nepomuk Hummel und Ludwig van Beethoven kennenlernte.

Freitag, 27.09.2019 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Saisoneröffnungskonzert

Frank Peter Zimmermann (Violine), Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša (Leitung)

Sonntag, 29.09.2019 17:00 Uhr Konzerthalle Bamberg
Montag, 30.09.2019 20:00 Uhr Heinrich-Lades-Halle Erlangen
Mittwoch, 02.10.2019 20:00 Uhr Kurhaus Bad Wörishofen
Samstag, 19.10.2019 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Vilde Frang, Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša

Beethoven: Ouvertüre zu „Coriolan“ op. 62, Bruch: Violinkonzert Nr. 1 g-Moll op. 26, Dvořák: Sinfonie Nr. 7 d-Moll op. 70

Sonntag, 20.10.2019 17:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Vilde Frang, Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša

Beethoven: Ouvertüre zu „Coriolan“ op. 62, Bruch: Violinkonzert Nr. 1 g-Moll op. 26, Dvořák: Sinfonie Nr. 7 d-Moll op. 70

Donnerstag, 12.12.2019 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Stephanie d’Oustrac, Berliner Philharmoniker, Jakub Hrůša

Kabelác: Passacaglia „Mysterium der Zeit“ op. 31, Dvořák: Othello-Ouvertüre op. 93, Berlioz: Cléopâtre, Bartók: Suite aus „Der wunderbare Mandarin“ Sz 73

Freitag, 13.12.2019 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Stephanie d’Oustrac, Berliner Philharmoniker, Jakub Hrůša

Kabelác: Passacaglia „Mysterium der Zeit“ op. 31, Dvořák: Othello-Ouvertüre op. 93, Berlioz: Cléopâtre, Bartók: Suite aus „Der wunderbare Mandarin“ Sz 73

Samstag, 14.12.2019 19:00 Uhr Philharmonie Berlin

Stephanie d’Oustrac, Berliner Philharmoniker, Jakub Hrůša

Kabelác: Passacaglia „Mysterium der Zeit“ op. 31, Dvořák: Othello-Ouvertüre op. 93, Berlioz: Cléopâtre, Bartók: Suite aus „Der wunderbare Mandarin“ Sz 73

Donnerstag, 19.12.2019 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Ray Chen, Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša

Brahms: Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 68, Bruch: Violinkonzert Nr. 1 g-Moll op. 26, Wagner: Vorspiel zu „Lohengrin“

Rezension Jakub Hrůša – Brahms & Dvořák Vol. 2

Finale Spielfreude

Das spannende Brahms-Dvořák-Projekt der Bamberger Symphoniker unter Jakub Hrůša hat… weiter

Lieblingsstück Jakub Hrůša

Antonín Dvořák: Sinfonie Nr. 8 G-Dur

Als Jakub Hrůša die Partitur zu Dvořáks Sinfonie Nr. 8… weiter

Rezension Jakub Hrůša – Brahms & Dvořák

Zwei letzte Sinfonien

Jakub Hrůša und die Bamberger Symphoniker überzeugen mit hochmusikalischer Professionalität… weiter

CD-Rezension Jakub Hrůša – Kodály & Bartók

Organisch

Wie elegant Jakub Hrůša die Übergänge meistert zeugt von einem… weiter

Kino-Tipp: Bizets „Carmen“ live aus London

Unbändige Leidenschaft

Am 6. März wird Barrie Koskys Inszenierung von „Carmen“ um… weiter

Nachrichten

Philharmonia Orchestra ernennt zwei Erste Gastdirigenten

Santtu-Matias Rouvali und Jakub Hrůša bilden ab kommender Saison zusammen… weiter

Porträt Jakub Hrůša

Gemeinsame Wurzeln

Jakub Hrůša weiß als neuer Chef der Bamberger Symphoniker das… weiter