Lieblingsstück Jakub Hrůša

Antonín Dvořák: Sinfonie Nr. 8 G-Dur

Als Jakub Hrůša die Partitur zu Dvořáks Sinfonie Nr. 8 aufschlug, wusste er, dass er Dirigent werden wollte.

© Zbynek Maderyc

Jakub Hrůša

Jakub Hrůša

Jakub Hrůšas Lieblingsstück ist Antonín Dvořáks Sinfonie Nr. 8 G-Dur: Als ich nach meinem Lieblingsstück gefragt wurde, gab es zwei Möglichkeiten: Entweder ich entscheide mich sofort, oder ich setze mich hin und denke stundenlang nach. Es gibt so viele Werke, die ich liebe, trotzdem habe ich mich gleich für Dvořáks achte Sinfonie entschieden. Das Stück hat eine unglaubliche Atmosphäre und gibt mir immer ein gutes Gefühl.

Dvořáks vorherige Sinfonien waren viel von Beethoven oder Brahms beeinflusst, aber seine Achte ist vollkommen frei davon – was seinerzeit von ihm auch so gewollt war, denke ich: Er hatte sich an diesem Punkt seines kompositorischen Schaffens dazu entschieden, seinen eigenen Weg zu gehen. Deswegen finde ich auch, dass diese Sinfonie Antonín Dvořák als Person sehr gut wiederspiegelt.

„Ich bin froh, dass Dvořáks Sinfonie Nr. 8 mich gefunden hat“

Dass für mich das Werk so besonders ist, hat aber auch biografische Gründe: Als ich vierzehn Jahre alt war, habe ich die Partitur zufällig in der Bücherei gefunden. Es war das erste Mal, dass ich eine Orchesterpartitur aufgeschlagen habe, und ich war sofort fasziniert! Ich hatte das Gefühl, plötzlich neue Luft zu atmen. Das war der Moment, an dem ich entschieden habe, Dirigent zu werden.

Als ich mich an der Prager Musikakademie beworben habe, habe ich dieses Stück bei der Aufnahmeprüfung dirigiert und bestanden. Später war die Sinfonie immer präsent, als ich wichtige Debüts mit Orchestern aus London, Cleveland oder Tokio gegeben habe. Ich kann sagen, dass mich das Werk gefunden hat, und ich bin froh, dass es so früh zu mir kam. Obwohl es vermutlich das von mir am häufigsten aufgeführte Stück ist, wird es mir nie langweilig.

Termine

Samstag, 27.04.2019 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg
Freitag, 03.05.2019 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Heiko Triebener, Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša

Lundquist: Landscape für Tuba und Streicher, Brahms: Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 73, Smetana: Tàbor & Blaník aus „Mein Vaterland“
Samstag, 04.05.2019 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Heiko Triebener, Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša

Lundquist: Landscape für Tuba und Streicher, Brahms: Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 73, Smetana: Tàbor & Blaník aus „Mein Vaterland“
Freitag, 10.05.2019 19:30 Uhr Theater der Stadt Schweinfurt

Smetana: Mein Vaterland

Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša (Leitung)

Samstag, 18.05.2019 19:00 Uhr Festspielhaus Baden-Baden

Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša

Smetana: Mein Vaterland
Dienstag, 28.05.2019 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Albrecht Mayer, Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša

Internationales Musikfest Hamburg
Samstag, 01.06.2019 20:00 Uhr Dom St. Kilian

Bruckner: Sinfonie Nr. 4 „Romantische“

Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša (Leitung)

Donnerstag, 06.06.2019 19:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Slam Symphony

Bas Böttcher, David Friedrich, Dalibor Marković & Max Kennel (Poetry Slam), Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša (Leitung)

Freitag, 07.06.2019 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg
Mittwoch, 19.06.2019 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Auch interessant

Kino-Tipp: Bizets „Carmen“ live aus London

Unbändige Leidenschaft

Am 6. März wird Barrie Koskys Inszenierung von „Carmen“ um 19:45 Uhr live aus dem Royal Opera House im Kino übertragen weiter

Nachrichten

Philharmonia Orchestra ernennt zwei Erste Gastdirigenten

Santtu-Matias Rouvali und Jakub Hrůša bilden ab kommender Saison zusammen mit Chefdirigent Esa-Pekka Salonen das neue künstlerische Team des Philharmonia Orchestra weiter

Porträt Jakub Hrůša

Gemeinsame Wurzeln

Jakub Hrůša weiß als neuer Chef der Bamberger Symphoniker das prägende Klangbild des Orchesters wohl zu schätzen weiter

Rezensionen

Rezension Jakub Hrůša – Brahms & Dvořák

Zwei letzte Sinfonien

Jakub Hrůša und die Bamberger Symphoniker überzeugen mit hochmusikalischer Professionalität und spürbarer Vertrautheit mit Brahms und Dvořák. weiter

CD-Rezension Jakub Hrůša – Kodály & Bartók

Organisch

Wie elegant Jakub Hrůša die Übergänge meistert zeugt von einem natürlich-organischen Musizier-Verständnis weiter

Kommentare sind geschlossen.