Organisch

CD-Rezension Jakub Hrůša – Kodály & Bartók

Organisch

Wie elegant Jakub Hrůša die Übergänge meistert zeugt von einem natürlich-organischen Musizier-Verständnis

Dass die Bamberger Symphoniker sich mit Jakub Hrůša einen glänzenden, gänzlich uneitlen, feinnervigen Chefdirigenten ins Boot geholt haben, demonstriert auch diese Aufnahme. Hier leitet Hruša allerdings das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin mit ungarischem Repertoire: zwei Konzerte für Orchester enthält das Album mit Werken von Kodály und Bartók. Überlegen staffelt Hrůša den sinfonischen Apparat. Wie er die Übergänge meistert, welches Gespür er für Verlangsamungen und kleine Beschleunigungsmanöver aufbringt, das zeugt von einem natürlich-organischen Musizier-Verständnis. Die vielen Solo-Passagen bei Kodály arbeitet Hrůša kammermusikalisch heraus, den unterschiedlichen Stimmungen bei Bartók verleiht er einen jeweils eigenen markanten Charakter. Das Berliner Orchester folgt diesen Impulsen bereitwillig und auf einem Niveau, das auch die jahrelange akribische Schulung durch Marek Janowski verrät.

Kodály: Konzert für Orchester & Bartók: Konzert für Orchester

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Jakub Hrůša (Leitung)
Pentatone

Weitere Rezensionen

Rezension Augustin Hadelich – Bohemian Tales

Böhmische Geschichten

Wie selbstverständlich Dvořák klingen kann, zeigen Augustin Hadelich und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks mit Jakub Hrůša bei ihrer Aufnahme des Violinkonzerts. weiter

Rezension Jakub Hrůša – Brahms & Dvořák Vol. 2

Finale Spielfreude

Das spannende Brahms-Dvořák-Projekt der Bamberger Symphoniker unter Jakub Hrůša hat die zweite Etappe erreicht. weiter

Rezension Jakub Hrůša – Brahms & Dvořák

Zwei letzte Sinfonien

Jakub Hrůša und die Bamberger Symphoniker überzeugen mit hochmusikalischer Professionalität und spürbarer Vertrautheit mit Brahms und Dvořák. weiter

Termine

Sonntag, 11.07.2021 11:00 Uhr Semperoper Dresden

Joshua Bell, Sächsische Staatskapelle Dresden, Jakub Hrůša

Franck: Der wilde Jäger, Sibelius: Violinkonzert d-Moll op. 47, Janáček: Taras Bulba

Montag, 12.07.2021 20:00 Uhr Semperoper Dresden

Joshua Bell, Sächsische Staatskapelle Dresden, Jakub Hrůša

Franck: Der wilde Jäger, Sibelius: Violinkonzert d-Moll op. 47, Janáček: Taras Bulba

Dienstag, 13.07.2021 20:00 Uhr Semperoper Dresden

Joshua Bell, Sächsische Staatskapelle Dresden, Jakub Hrůša

Franck: Der wilde Jäger, Sibelius: Violinkonzert d-Moll op. 47, Janáček: Taras Bulba

Sonntag, 18.07.2021 19:00 Uhr Regentbau Bad Kissingen

Abschlusskonzert

Kissinger Sommer
Donnerstag, 22.07.2021 17:00 Uhr Kurhaus Wiesbaden
Donnerstag, 22.07.2021 20:00 Uhr Kurhaus Wiesbaden
Samstag, 24.07.2021 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Open-Air-Konzert zum 75. Geburtstag des Orchesters

Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša (Leitung)

Donnerstag, 24.02.2022 20:15 Uhr Konzerthaus Dortmund

Hélène Grimaud, Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša

Bartók: Klavierkonzert Nr. 3 Sz 119, Smetana: Mein Vaterland (Auszüge)

Auch interessant

concerti Klassik-Daily mit Holger Wemhoff – Folge 41 mit Jakub Hrůša

„Wir dürfen das Live-Erlebnis nicht vergessen

In Zeiten von Corona blickt Moderator Holger Wemhoff im concerti Klassik-Daily ins Innere der Klassikszene. Folge 41 mit Jakub Hrůša. weiter

Lieblingsstück Jakub Hrůša

Antonín Dvořák: Sinfonie Nr. 8 G-Dur

Als Jakub Hrůša die Partitur zu Dvořáks Sinfonie Nr. 8 aufschlug, wusste er, dass er Dirigent werden wollte. weiter

Kino-Tipp: Bizets „Carmen“ live aus London

Unbändige Leidenschaft

Am 6. März wird Barrie Koskys Inszenierung von „Carmen“ um 19:45 Uhr live aus dem Royal Opera House im Kino übertragen weiter

Kommentare sind geschlossen.