Nachrichten

Philharmonia Orchestra ernennt zwei Erste Gastdirigenten

Santtu-Matias Rouvali und Jakub Hrůša bilden ab kommender Saison zusammen mit Chefdirigent Esa-Pekka Salonen das neue künstlerische Team des Philharmonia Orchestra

© Felix Broede

Philharmonia Ochestra

Philharmonia Ochestra

Der 31-jährige Finne Santtu-Matias Rouvali und der 35-jährige Tscheche Jakub Hrůša sind ab der Saison 2017/18 Erste Gastdirigenten des Philharmonia Orchestra London. Unter der Leitung von Chefdirigent Esa-Pekka Salonen bilden sie nun zusammen das neue künstlerische Team. Die beiden jungen Dirigenten werden jedes Jahr mehrere Konzerte in Großbritannien und im Ausland leiten.

„Das Philharmonia Orchestra ist ein perfekt geformtes Orchester. Seine Musiker können jede Art von Musik spielen, sind immer bereit und technisch versiert. Und jetzt kann ich sie leiten: Was will ich mehr?“, freut sich Santtu-Matias Rouvali bereits auf seine neue Aufgabe. Den Posten des Ersten Gastdirigenten hatte zuletzt Sir Charles Mackerras bis zu seinem Tod 2010 inne.

Junge Dirigenten mit viel Erfahrung

Santtu-Matias Rouvali ist seit 2013 Chefdirigent des Philharmonischen Orchesters Tampere. Jakub Hrůša ist seit 2016 Chefdirigent der Bamberger Symphoniker. Der Tscheche gastiert seit 2011 regelmäßig beim Philharmonia Orchestra.

Das Philharmonia Orchestra wurde 1945 von EMI-Produzent Walter Legge als reines Schallplattenorchester gegründet, nachdem er im Zweiten Weltkrieg die besten Musiker des Vereinigten Königreichs zusammengesucht hatte. 1964 gab EMI bekannt, das Orchester nicht mehr weiter finanzieren zu wollen. Die Orchestermusiker schlossen sich daraufhin als privatrechtlicher Verein zusammen. Im Lauf seiner Geschichte musste es bereits mehrfach den Namen wechseln. Seit 2000 tritt das Orchester als Philharmonia Orchestra in Erscheinung. Seit 1995 ist die Royal Festival Hall feste Spielstätte des Orchesters.

Das Philharmonia Orchestra begrüßt seine neuen Ersten Gastdirigenten mit einem Videoporträt

Erfahren Sie mehr über Santtu-Matias Rouvali:

Erfahren Sie mehr über Jakub Hrůša:

Termine

Freitag, 20.12.2019 20:00 Uhr Tonhalle Düsseldorf

Ray Chen, Bamberger Symphoniker, Jakub Hrusa

Wagner: Vorspiel zu „Lohengrin“, Bruch: Violinkonzert Nr. 1 g-Moll op. 26, Brahms: Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 68

Freitag, 17.01.2020 20:00 Uhr Philharmonie Essen

Katerina Knezíková, Hélène Grimaud, Bamberger Symphoniker, Jakub Hrusa

Ravel: Klavierkonzert G-Dur, Mahler: Sinfonie Nr. 4 G-Dur

Samstag, 18.01.2020 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Hélène Grimaud, Kateřina Kněžíková, Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša

Ravel: Klavierkonzert G-Dur, Mahler: Sinfonie Nr. 4 G-Dur

Auch interessant

Lieblingsstück Jakub Hrůša

Antonín Dvořák: Sinfonie Nr. 8 G-Dur

Als Jakub Hrůša die Partitur zu Dvořáks Sinfonie Nr. 8 aufschlug, wusste er, dass er Dirigent werden wollte. weiter

Kino-Tipp: Bizets „Carmen“ live aus London

Unbändige Leidenschaft

Am 6. März wird Barrie Koskys Inszenierung von „Carmen“ um 19:45 Uhr live aus dem Royal Opera House im Kino übertragen weiter

Porträt Jakub Hrůša

Gemeinsame Wurzeln

Jakub Hrůša weiß als neuer Chef der Bamberger Symphoniker das prägende Klangbild des Orchesters wohl zu schätzen weiter

Rezensionen

Rezension Jakub Hrůša – Brahms & Dvořák

Zwei letzte Sinfonien

Jakub Hrůša und die Bamberger Symphoniker überzeugen mit hochmusikalischer Professionalität und spürbarer Vertrautheit mit Brahms und Dvořák. weiter

CD-Rezension Jakub Hrůša – Kodály & Bartók

Organisch

Wie elegant Jakub Hrůša die Übergänge meistert zeugt von einem natürlich-organischen Musizier-Verständnis weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *