Publikum des Jahres 2017: Bamberger Symphoniker

„Bamberger sind neugierig“

Jeden Mittwoch stellt Ihnen die concerti-Redaktion einen Nominierten des Wettbewerbs Publikum des Jahres genauer vor. Der letzte Finalist sind die Bamberger Symphoniker

© Andreas Herzau

Bamberger Symphoniker

Bamberger Symphoniker

Eigentlich sind die Bamberger Symphoniker ein Phänomen, denn streng genommen müssten sie als regionales Orchester wahrgenommen werden, wie es bei städtischen Klangkörpern üblich ist. Man kommt aus einer kleinen Stadt und spielt auch nur für sie und für die Region. Basta. Aber nicht bei den Bamberger Symphonikern. Dann spielt man zwar auch in und für die Heimatstadt und Franken, gehört aber gleichzeitig zu den renommiertesten Orchestern Deutschlands und ist in der ganzen Welt bekannt.

Und das kommt nicht von ungefähr, denn die Bamberger Symphoniker pflegen seit über 70 Jahren eine rege Tourneetätigkeit. Nach dem Zweiten Weltkrieg waren sie das erste deutsche Orchester, das im Ausland ein Konzert gab. Inzwischen kommt das Ensemble auf über 7.000 Konzerte in über 500 Städten in mehr als 60 Ländern. Eine beeindruckende Bilanz.

© Archiv Bamberger Symphoniker

Die Bamberger Symphoniker 1949 auf Tournee in Frankreich

Die Bamberger Symphoniker 1949 auf Tournee in Frankreich

Abo-Weltrekord in Bamberg

Wer jetzt denkt, dass die Bamberger Symphoniker aufgrund der regen Reisen ihre Heimatstadt vernachlässigen, irrt gewaltig. Gerade in Franken spielt das Orchester nicht nur besonders häufig, sondern hat dort auch ein überaus treues Publikum, wie Intendant Marcus Rudolf Axt verrät: „Fast zehn Prozent der Bamberger Bevölkerung hat ein Abonnement bei unserem Orchester – das ist Weltrekord! Gute Aboplätze werden vererbt – wer hier nicht dabei ist, kann nicht mitreden.“

Es ist aber nicht nur die Treue allein, die das Publikum in Bamberg für das Ensemble zu etwas besonderem macht. „Bamberger sind neugierig – auf Werke, die sie noch nicht gehört haben. Egal, ob brandaktuelle Neue Musik oder Erstaufführungen vergessener Werke, die in Bamberg noch nie gespielt wurden“, schwärmt Axt. Auch Jakub Hrůša, seit gut einem Jahr Chefdirigent des Orchesters, freut sich sehr über die rege Anteilnahme des heimischen Publikums: „Mit den Bamberger Symphonikern kann jedes noch so kleine musikalische Detail zu einem Wunder werden, und jedes Konzert verwandelt den, der es hört.“

© Andreas Herzau

Applaus für die Bamberger Symphoniker und Jakub Hrůša

Applaus für die Bamberger Symphoniker und Jakub Hrůša

Die lange Tradition der Bamberger Symphoniker

Dass das Publikum mit dem Orchester derart eng verbunden ist, kommt allerdings nicht von ungefähr. Zum einen wird der Kontakt zu den Freunden der Bamberger Symphoniker e.V. sehr gepflegt. Zum anderen bietet der Klangkörper auch spezielle Angebote für Abonnenten an. Ein Beispiel ist die sogenannte Abokonferenz, auf der im Frühjahr gezielt die neue Saison vorgestellt wird. „Wie auf einer Pressekonferenz, nur eben für unser Publikum“, sagt Intendant Marcus Rudolf Axt.

Hinzu kommt noch die lange Tradition des Klangkörpers, das 1946 von ehemaligen Mitgliedern des Deutschen Philharmonischen Orchesters Prag gegründet wurde. „Mit Jakub Hrůša als unserem fünften Chefdirigenten schließt sich jetzt ein Kreis: Durch seine Ernennung lässt sich eine Brücke zu den musikalischen Ursprüngen unseres Klangkörpers in Böhmen spannen. Damit wird die über 230-jährige Traditionslinie der Bamberger Symphoniker konsequent fortgesetzt“, sagt Axt nicht ohne Stolz. Stolz ist er aber auch darauf, dass es die Bamberger Symphoniker in die Endrunde zum Publikum des Jahres geschafft haben: „Es ist für uns natürlich eine Ehre, aber zugleich auch Ansporn, hier mit dabei zu sein.“

Das Antrittskonzert von Jakub Hrůša bei den Bamberger Symphonikern:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Folgen Sie unserem Wettbewerb „Das Publikum des Jahres“ auch auf Facebook und Twitter – suchen Sie einfach nach #publikumdesjahres. Die Suche nach dem Publikum des Jahres wird begleitet von unseren Partnern Niehoffs Vaihinger Fruchtsäfte, Thalia Buchhandlungen und GeloRevoice.

Termine

Freitag, 29.01.2021 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Inbal Segev, Bamberger Symphoniker, Cristian Măcelaru (abgesagt)

Chatschaturjan: Bühnenmusik-Suite aus „Maskerade“, Clyne: Cellokonzert „Dance“ (DEA), Gourzi: Variation 21, Mendelssohn: Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 11

Samstag, 30.01.2021 19:30 Uhr Theater der Stadt Schweinfurt

Inbal Segev, Bamberger Symphoniker, Cristian Măcelaru (abgesagt)

Chatschaturjan: Bühnenmusik-Suite aus „Maskerade“, Clyne: Cellokonzert „Dance“ (DEA), Gourzi: Variation 21, Mendelssohn: Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 11

Sonntag, 31.01.2021 19:30 Uhr Stadttheater Fürth

Inbal Segev, Bamberger Symphoniker, Cristian Măcelaru (abgesagt)

Chatschaturjan: Bühnenmusik-Suite aus „Maskerade“, Clyne: Cellokonzert „Dance“ (DEA), Gourzi: Variation 21, Mendelssohn: Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 11

Donnerstag, 04.02.2021 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Matthias Ranft, Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša

Dvořák: Cellokonzert h-Moll op. 104 & Sinfonie Nr. 6 D-Dur op. 60, Resatsch: 1’55 u. a.

Donnerstag, 11.02.2021 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Mitsuko Uchida, Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša

Beethoven: Klavierkonzert Nr. 1 C-Dur op. 15, Bruckner: Sinfonie Nr. 9 d-Moll

Freitag, 12.02.2021 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Mitsuko Uchida, Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša

Beethoven: Klavierkonzert Nr. 1 C-Dur op. 15, Bruckner: Sinfonie Nr. 9 d-Moll

Sonntag, 14.02.2021 11:00 Uhr Konzerthalle Bamberg
Samstag, 20.02.2021 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Gidon Kremer, Bamberger Symphoniker, Krzysztof Urbański

Witold Lutosławski: Kleine Suite, Weinberg: Violinkonzert g-Moll op. 67 & Sinfonie Nr. 3 h-Moll op. 45

Sonntag, 21.02.2021 17:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Gidon Kremer, Bamberger Symphoniker, Krzysztof Urbański

Witold Lutosławski: Kleine Suite, Weinberg: Violinkonzert g-Moll op. 67 & Sinfonie Nr. 3 h-Moll op. 45

Freitag, 26.02.2021 19:30 Uhr Theater der Stadt Schweinfurt

Baiba Skride, Bamberger Symphoniker, John Storgårds

Korngold: Tänzchen im alten Stil, Nielsen: Violinkonzert op. 33, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 4 f-Moll op. 36

Auch interessant

Gastkommentar Marcus Axt

Treu ergeben

concerti sucht das Publikum des Jahres 2020. Preisträger von 2019 ist das Publikum der Bamberger Symphoniker. Ein Grußwort von Marcus Axt, dem Intendanten der „Bamberger“. weiter

Mahler Competition 2020

Familiäres Dirigenten-Festival

Vom 29.6. bis 5.7. steht Bamberg wieder ganz im Zeichen der Mahler Competition. weiter

Nominiert zum „Publikum des Jahres 2019“: Bamberger Symphoniker

Gelebte Neugierde

Wenn Aboplätze ins Testament kommen: Das Publikum der Bamberger Symphoniker erweist sich als besonders treu. weiter

Rezensionen

Rezension Bamberger Symphoniker – Bruch: Sinfonien

Mehr als nur ein Violinkonzert

Die Bamberger Symphoniker und Robert Trevino beweisen, dass hinter Bruch mehr steckt als nur sein populäres Violinkonzert. weiter

Rezension Bamberger Symphoniker – Couleurs

Farbenreichtum

Die Bamberger Symphoniker und der Pianist Artur Pizarro setzen die farblichen Valeurs dieser anspruchsvollen Partituren von Poulenc und Koechlin minutiös in Klang. weiter

Rezension Jakub Hrůša – Brahms & Dvořák Vol. 2

Finale Spielfreude

Das spannende Brahms-Dvořák-Projekt der Bamberger Symphoniker unter Jakub Hrůša hat die zweite Etappe erreicht. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *