Farbenreichtum

Rezension Bamberger Symphoniker – Couleurs

Farbenreichtum

Die Bamberger Symphoniker und der Pianist Artur Pizarro setzen die farblichen Valeurs dieser anspruchsvollen Partituren von Poulenc und Koechlin minutiös in Klang.

„Couleurs“, also „Farben“ heißt diese CD, und das trifft den Kern. Denn tatsächlich ist es der Reichtum an klangfarblichen Texturen, der sowohl die Werke von Francis Poulenc wie die seines älteren Landsmanns Charles Koechlin in erster Linie auszeichnet. Und warum, so fragt man sich beim Hören, finden sich in den Programmen unserer Orchester kaum einmal Werke wie Poulencs berückende viersätzige „Sinfonietta“ oder sein Klavierkonzert cis-Moll? In ihrer Eleganz, ihrer Leichtigkeit und ihrer melodischen Grazie stehen sie auf der Höhe französischer Orchestermusik des 20. Jahrhunderts, ebenso wie Koechlins extrem klangsinnliche, fast ins Metaphysische ausgreifende sinfonische Dichtungen. Die von Thomas Rösner geleiteten Bamberger Symphoniker und der Pianist Artur Pizarro setzen, unterstützt von einer exzellenten Tontechnik, die farblichen Valeurs dieser anspruchsvollen Partituren minutiös in Klang.

© Andreas Herzau

Bamberger Symphoniker

Bamberger Symphoniker

Couleurs
Poulenc: Sinfonietta FP 141 & Klavierkonzert cis-Moll FP 146
Koechlin: Vers la voute etoilee & Sur les flots lointains

Artur Pizarro (Klavier), Bamberger Symphoniker, Thomas Rösner (Leitung)
BR Klassik

Weitere Rezensionen

Rezension Bamberger Symphoniker – Bruch: Sinfonien

Mehr als nur ein Violinkonzert

Die Bamberger Symphoniker und Robert Trevino beweisen, dass hinter Bruch mehr steckt als nur sein populäres Violinkonzert. weiter

Rezension Jakub Hrůša – Brahms & Dvořák Vol. 2

Finale Spielfreude

Das spannende Brahms-Dvořák-Projekt der Bamberger Symphoniker unter Jakub Hrůša hat die zweite Etappe erreicht. weiter

CD-Rezension Klaus Florian Vogt

Wagner-Belcanto

Dunkel, deutsch, deklamatorisch. So hat man Wagner einst gesungen – die Tenorhelden stemmten ihre Partien mit einer baritonal brustigen Präpotenz gerade so, als wären sie lieber Kraftsportler denn Opernsänger geworden. Nun kommt Klaus Florian Vogt in denselben Rollen schlankstimmig, frühlingsleicht… weiter

Termine

Donnerstag, 06.10.2022 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Mitsuko Uchida, Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša

Deutsch: Phantasma (UA), R. Strauss: Also sprach Zarathustra, Beethoven: Klavierkonzert Nr. 5 Es-Dur op. 73

Freitag, 07.10.2022 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Mitsuko Uchida, Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša

Deutsch: Phantasma (UA), R. Strauss: Also sprach Zarathustra, Beethoven: Klavierkonzert Nr. 5 Es-Dur op. 73

Sonntag, 09.10.2022 19:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Mitsuko Uchida, Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša

Deutsch: Phantasma, Beethoven: Klavierkonzert Nr. 5 Es-Dur op. 73, R. Strauss: Also sprach Zarathustra op. 30

Samstag, 15.10.2022 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Julia Fischer, Daniel Müller-Schott, Bamberger Symphoniker, Juanjo Mena

Werke von Milhaud, Brahms, Debussy & Villa-Lobos

Sonntag, 16.10.2022 17:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Julia Fischer, Daniel Müller-Schott, Bamberger Symphoniker, Juanjo Mena

Werke von Milhaud, Brahms, Debussy & Villa-Lobos

Freitag, 21.10.2022 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Slam Symphony

Bamberger Symphoniker, Petr Popelka (Leitung), Friedrich Herrmann, Veronika Rieger & Dominique Macri (Poetry Slam), Christian Ritter (Moderation)

Samstag, 22.10.2022 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Anna Vinnitskaya, Bamberger Symphoniker, Petr Popelka

L. Boulanger: D’un Matin de printemps & D’un Soir triste, Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 1 fis-Moll op. 1, Schumann: Sinfonie Nr. 1 B-Dur op. 38 „Frühlingssinfonie“

Sonntag, 23.10.2022 19:00 Uhr Heinrich-Lades-Halle Erlangen

Anna Vinnitskaya, Bamberger Symphoniker, Petr Popelka

L. Boulanger: D’un Matin de printemps & D’un Soir triste, Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 1 fis-Moll op. 1, Schumann: Sinfonie Nr. 1 B-Dur op. 38 „Frühlingssinfonie“

Donnerstag, 27.10.2022 19:30 Uhr Stadttheater Fürth

Marius Urba, Bamberger Symphoniker, Antonello Manacorda

Dean: Pastoral Symphony, Schostakowitsch: Cellokonzert Nr. 2 g-Moll op. 126, Beethoven: Sinfonie Nr. 6 F-Dur op. 68 „Pastorale“

Freitag, 28.10.2022 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Marius Urba, Bamberger Symphoniker, Antonello Manacorda

Dean: Pastoral Symphony, Schostakowitsch: Cellokonzert Nr. 2 g-Moll op. 126, Beethoven: Sinfonie Nr. 6 F-Dur op. 68 „Pastorale“

Auch interessant

Publikum des Jahres 2019: Preisverleihung in Bamberg

„Was lange währt, wird endlich bunt“

Die Bamberger Symphoniker haben das Publikum des Jahres 2019. Am 23. Oktober konnte der Preis in Bamberg bei einem Konzert mit Christoph Eschenbach mit einjähriger Verspätung überreicht werden. weiter

Konzert-Tipp: 75 Jahre Bamberger Symphoniker

Erfolgsorchester mit Tradition

Die weltweit gefeierten Bamberger Symphoniker zelebrieren ihr 75-jähriges Jubiläum mit einem Beethoven-Abend. BR-Klassik überträgt das Konzert in Hörfunk und Fernsehen sowie online. weiter

Gastkommentar Marcus Axt

Treu ergeben

concerti sucht das Publikum des Jahres 2020. Preisträger von 2019 ist das Publikum der Bamberger Symphoniker. Ein Grußwort von Marcus Axt, dem Intendanten der „Bamberger“. weiter

Kommentare sind geschlossen.