Gastkommentar Marcus Axt

Treu ergeben

concerti sucht das Publikum des Jahres 2020. Preisträger von 2019 ist das Publikum der Bamberger Symphoniker. Ein Grußwort von Marcus Axt, dem Intendanten der „Bamberger“.

© Andreas Herzau

Marcus Axt

Marcus Axt

Es ist ein unbeschreiblich gutes Gefühl, unser Publikum auch in schweren Zeiten hinter uns zu wissen. Das Publikum des Jahres 2019 ist auch unser Publikum 2020. Die Bamberger haben zu über neunzig Prozent ihre Abonnements verlängert. Das zeigt ihre Geduld, Empathie und ihr Vertrauen. Mit etwa 75.000 ­Euro Spenden für nicht eingelöste Ticket-Erstattungen kam uns auch in dieser Form eine unglaubliche Wärme entgegen, die uns weiterträgt.

Zur Zeit des ersten Lockdowns im März, als die Streaming-Angebote zunahmen, hatte ich in einsamen Momenten schon meine Befürchtungen, dass das Bedürfnis nachlässt, ins Konzert oder ins Theater zu gehen. Was passiert mit unserer Branche, wenn die Konzertgänger sich daran gewöhnen, dass sie sich Kunst bequem zu Hause in guter Qualität kostenlos anschauen können? Als wir im Sommer wieder vor Publikum spielen durften, ist genau das Gegenteil passiert: Um die 200 Plätze, die wir zwischenzeitlich pro Konzert anbieten konnten, sind hier regelrechte Kämpfe ausgebrochen. Wir tragen ein archaisches Verlangen nach gemeinschaftlichem Kunst­erleben in uns.

Marcus Axt: „Das weltbeste Publikum“

Der Beginn der Kultur war der Kult. Das scheint wichtiger denn je. Unser Kulturauftrag hat eine aktuelle Wertigkeit bekommen. In Bamberg versuchen wir, den Dialog mit dem Publikum auch jetzt zu halten. In einer Stadt mit nur 75.000 Einwohnern hat fast jeder zehnte Bamberger ein Abonnement bei uns. Das ist eine Relation, die es sonst nirgendwo gibt und oft ungläubiges Nachrechnen hervorruft. Wir werden für diese tiefe Bindung in der Bevölkerung und diese Treue weltweit bewundert. Dass ein Orchester hier zum alltäglichen Leben dazugehört wie der Gemüsestand auf dem Markt, ist einzigartig. Die bundesweite Auszeichnung von concerti ist eine tolle Anerkennung für die Menschen. Wir haben einfach das weltbeste Publikum.

Das Preisgeld werden wir wahrscheinlich in ein Projekt mit unserer Kulturschule investieren. Die Heidelsteigschule empfängt Kinder aus vierzig Natio­nen, die kaum Zugang zu dieser Art von Musik haben. Auf die Preisverleihung dürfen wir uns noch freuen. Das Konzert zum Jubiläum „75 Jahre Bamberger Symphoniker“ im März könnte ein guter Anlass sein. Die Nominierungen für das Publikum 2020 zeigen, wie vielseitig unsere Orchester- und Theaterlandschaft ist, und wie aktiv auch in den Monaten des Lockdowns die Beziehungen zu den Menschen, dem Publikum, gepflegt wurde. Dem neuen Publi­kum des Jahres 2020 wünschen wir schon jetzt alles Gute und besonders viel gemeinsam erlebte Musik.

Termine

Freitag, 29.01.2021 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Inbal Segev, Bamberger Symphoniker, Cristian Măcelaru (abgesagt)

Chatschaturjan: Bühnenmusik-Suite aus „Maskerade“, Clyne: Cellokonzert „Dance“ (DEA), Gourzi: Variation 21, Mendelssohn: Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 11

Samstag, 30.01.2021 19:30 Uhr Theater der Stadt Schweinfurt

Inbal Segev, Bamberger Symphoniker, Cristian Măcelaru (abgesagt)

Chatschaturjan: Bühnenmusik-Suite aus „Maskerade“, Clyne: Cellokonzert „Dance“ (DEA), Gourzi: Variation 21, Mendelssohn: Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 11

Sonntag, 31.01.2021 19:30 Uhr Stadttheater Fürth

Inbal Segev, Bamberger Symphoniker, Cristian Măcelaru (abgesagt)

Chatschaturjan: Bühnenmusik-Suite aus „Maskerade“, Clyne: Cellokonzert „Dance“ (DEA), Gourzi: Variation 21, Mendelssohn: Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 11

Donnerstag, 04.02.2021 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Matthias Ranft, Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša

Dvořák: Cellokonzert h-Moll op. 104 & Sinfonie Nr. 6 D-Dur op. 60, Resatsch: 1’55 u. a.

Donnerstag, 11.02.2021 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Mitsuko Uchida, Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša

Beethoven: Klavierkonzert Nr. 1 C-Dur op. 15, Bruckner: Sinfonie Nr. 9 d-Moll

Freitag, 12.02.2021 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Mitsuko Uchida, Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša

Beethoven: Klavierkonzert Nr. 1 C-Dur op. 15, Bruckner: Sinfonie Nr. 9 d-Moll

Sonntag, 14.02.2021 11:00 Uhr Konzerthalle Bamberg
Samstag, 20.02.2021 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Gidon Kremer, Bamberger Symphoniker, Krzysztof Urbański

Witold Lutosławski: Kleine Suite, Weinberg: Violinkonzert g-Moll op. 67 & Sinfonie Nr. 3 h-Moll op. 45

Sonntag, 21.02.2021 17:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Gidon Kremer, Bamberger Symphoniker, Krzysztof Urbański

Witold Lutosławski: Kleine Suite, Weinberg: Violinkonzert g-Moll op. 67 & Sinfonie Nr. 3 h-Moll op. 45

Freitag, 26.02.2021 19:30 Uhr Theater der Stadt Schweinfurt

Baiba Skride, Bamberger Symphoniker, John Storgårds

Korngold: Tänzchen im alten Stil, Nielsen: Violinkonzert op. 33, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 4 f-Moll op. 36

Auch interessant

Mahler Competition 2020

Familiäres Dirigenten-Festival

Vom 29.6. bis 5.7. steht Bamberg wieder ganz im Zeichen der Mahler Competition. weiter

Nominiert zum „Publikum des Jahres 2019“: Bamberger Symphoniker

Gelebte Neugierde

Wenn Aboplätze ins Testament kommen: Das Publikum der Bamberger Symphoniker erweist sich als besonders treu. weiter

Das Publikum des Jahres 2018: Interview mit Orchesterfan Erika Schielke

„Da gehen wir wieder hin“

Das dachte sich Erika Schielke, nachdem sie ein Konzert der Bamberger Symphoniker live gehört hatte. Inzwischen besucht sie praktisch jedes Konzert des Orchesters – und reist ihm bis nach Rio de Janeiro hinterher weiter

Rezensionen

Rezension Bamberger Symphoniker – Bruch: Sinfonien

Mehr als nur ein Violinkonzert

Die Bamberger Symphoniker und Robert Trevino beweisen, dass hinter Bruch mehr steckt als nur sein populäres Violinkonzert. weiter

Rezension Bamberger Symphoniker – Couleurs

Farbenreichtum

Die Bamberger Symphoniker und der Pianist Artur Pizarro setzen die farblichen Valeurs dieser anspruchsvollen Partituren von Poulenc und Koechlin minutiös in Klang. weiter

Rezension Jakub Hrůša – Brahms & Dvořák Vol. 2

Finale Spielfreude

Das spannende Brahms-Dvořák-Projekt der Bamberger Symphoniker unter Jakub Hrůša hat die zweite Etappe erreicht. weiter

Kommentare sind geschlossen.