© gemeinfrei

Leoš Janáček

Leoš Janáček

Das Werk des tschechische Komponist Leoš Janáček (* 3. Juli 1854 in Hukvaldy; † 12. August 1928 in Mährisch Ostrau) pendelte zwischen volksmusikalischen Anklängen und Stilelementen der Moderne. Janáček gilt heute als einer der bedeutendsten musikalischen Neuerer des 20. Jahrhunderts, seiner Tonsprache wird eine analytische Unergründbarkeit nachgesagt.

Zunächst arbeitete der eng mit Antonín Dvořáks vertraute Janáček als Musiklehrer, studierte dann ab 1879 am Leipziger und ab 1880 am Wiener Konservatorium, und wurde schließlich ab 1881 als Direktor der neuen Orgelschule in Brünn tätig. Ab 1920 arbeitete Janáček zusätzlich als Professor am Brünner Konservatorium.

Parallel zu seiner Lehrtätigkeit widmete er sich zeitlebens der Komposition. Seinen Durchbruch als Komponist feierte er jedoch erst nach seiner Pensionierung mit der Oper „Jenufa“. Die heute als seine Meisterwerke bekannten Opern-Kompositionen „Jatja Kabanowa“, „Das schlaue Füchslein“, „Die Sache Makropulos“ und „Aus einem Totenhaus“ schrieb er ebenfalls allesamt im Ruhestand.

In seine Werke flossen sowohl persönliche Erlebnisse und private Schicksalsschläge ein, als auch Volksmusikanklänge und Naturvertonungen. Leoš Janáček komponierte neben großen Orchesterwerken und Opern auch Kammermusik sowie Vokalwerke.

    Sonntag, 26.01.2020 20:00 Uhr Theater Radebeul

    Janáček: Katja Kabanova

    Ekkehard Klemm (Leitung), Sebastian Ritschel (Regie)

    Donnerstag, 30.01.2020 19:30 Uhr Anhaltisches Theater Dessau-Roßlau

    Alexey Stadler, Anhaltische Philharmonie Dessau, Elisa Gogou

    Janáček: Lachische Tänze, Tschaikowsky: Variationen über ein Rokoko-Thema op. 33, Strawinsky: Suite aus „Der Feuervogel“

    Freitag, 31.01.2020 19:30 Uhr Deutsche Oper Berlin

    Janáček: Jenůfa

    Renate Behle (Die alte Buryja), Robert Watson (Laca Klemen), Ladislav Elgr (Steva Buryja), Chor der Deutschen Oper Berlin, Orchester der Deutschen Oper Berlin, Donald Runnicles (Leitung), Christof Loy (Regie)

    Freitag, 31.01.2020 19:30 Uhr Anhaltisches Theater Dessau-Roßlau

    Alexey Stadler, Anhaltische Philharmonie Dessau, Elisa Gogou

    Janáček: Lachische Tänze, Tschaikowsky: Variationen über ein Rokoko-Thema op. 33, Strawinsky: Suite aus „Der Feuervogel“

    Sonntag, 02.02.2020 16:00 Uhr Anhaltisches Theater Dessau-Roßlau

    Janáček: Die Sache Makropulos

    Iordanka Derilova (Emilia), Ray M. Wade Jr. (Albert), David Ameln (Vitek), Cornelia Marschall (Christa), Ulf Paulsen (Jaroslav Prus), Christian Sturm (Janek), Herrenchor des Anhaltischen Theaters Dessau, Anhaltische Philharmonie Dessau, Markus L. Frank (Leitung), Jakob Peters-Messer (Regie)

    Samstag, 08.02.2020 17:00 Uhr Anhaltisches Theater Dessau-Roßlau

    Janáček: Die Sache Makropulos

    Iordanka Derilova (Emilia), Ray M. Wade Jr. (Albert), David Ameln (Vitek), Cornelia Marschall (Christa), Ulf Paulsen (Jaroslav Prus), Christian Sturm (Janek), Herrenchor des Anhaltischen Theaters Dessau, Anhaltische Philharmonie Dessau, Markus L. Frank (Leitung), Jakob Peters-Messer (Regie)

    Sonntag, 09.02.2020 18:00 Uhr Musiktheater im Revier Gelsenkirchen

    Janáček: Die Sache Makropulos

    Rasmus Baumann/Giuliano Betta (Leitung), Dietrich W. Hilsdorf (Regie)

    Donnerstag, 27.02.2020 20:00 Uhr Residenz München

    Kirill Gerstein, Symphonieorchester des BR, Thomas Adès

    Janáček: Des Spielmanns Kind & Sinfonietta, Adès: Klavierkonzert, Britten: Suite über englische Volksweisen op. 90

    Freitag, 28.02.2020 20:00 Uhr Residenz München

    Kirill Gerstein, Symphonieorchester des BR, Thomas Adès

    Janáček: Des Spielmanns Kind & Sinfonietta, Adès: Klavierkonzert, Britten: Suite über englische Volksweisen op. 90

    Sonntag, 01.03.2020 17:00 Uhr Anhaltisches Theater Dessau-Roßlau
    Opern-Kritik: Theater Magdeburg – Kátja Kabanová

    Vier starke Frauen

    (Magdeburg, 7.9.2019) Mit ihrer ersten Opernproduktion feiert die neue Generalmusikdirektorin… weiter

    Opern-Kritik: Theater Bonn – Die Sache Makropulos

    Das Lebenselexier

    (Bonn, 7.4.2019) Existentielles Theater: Janáčeks „Die Sache Makropulos“ wird vor… weiter

    Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper München – Aus einem Totenhaus

    Im Suchscheinwerfer

    (München, 21.5.2018) Frank Castorf und Simone Young suchen aus unterschiedlichen… weiter