© gemeinfrei

Leoš Janáček

Leoš Janáček

Das Werk des tschechische Komponist Leoš Janáček (* 3. Juli 1854 in Hukvaldy; † 12. August 1928 in Mährisch Ostrau) pendelte zwischen volksmusikalischen Anklängen und Stilelementen der Moderne. Janáček gilt heute als einer der bedeutendsten musikalischen Neuerer des 20. Jahrhunderts, seiner Tonsprache wird eine analytische Unergründbarkeit nachgesagt.

Zunächst arbeitete der eng mit Antonín Dvořáks vertraute Janáček als Musiklehrer, studierte dann ab 1879 am Leipziger und ab 1880 am Wiener Konservatorium, und wurde schließlich ab 1881 als Direktor der neuen Orgelschule in Brünn tätig. Ab 1920 arbeitete Janáček zusätzlich als Professor am Brünner Konservatorium.

Parallel zu seiner Lehrtätigkeit widmete er sich zeitlebens der Komposition. Seinen Durchbruch als Komponist feierte er jedoch erst nach seiner Pensionierung mit der Oper „Jenufa“. Die heute als seine Meisterwerke bekannten Opern-Kompositionen „Jatja Kabanowa“, „Das schlaue Füchslein“, „Die Sache Makropulos“ und „Aus einem Totenhaus“ schrieb er ebenfalls allesamt im Ruhestand.

In seine Werke flossen sowohl persönliche Erlebnisse und private Schicksalsschläge ein, als auch Volksmusikanklänge und Naturvertonungen. Leoš Janáček komponierte neben großen Orchesterwerken und Opern auch Kammermusik sowie Vokalwerke.

Samstag, 07.09.2019 19:30 Uhr Opernhaus Magdeburg

Janáček: Kátja Kabanová (Premiere)

Anna Skryleva (Leitung), Stephen Lawless (Regie)

Sonntag, 08.09.2019 11:00 Uhr Händel Halle Halle (Saale)

Slawische Farben

Julian Steckel (Violoncello), Staatskapelle Halle, Ariane Matiakh (Leitung)

Montag, 09.09.2019 19:30 Uhr Händel Halle Halle (Saale)

Slawische Farben

Julian Steckel (Violoncello), Staatskapelle Halle, Ariane Matiakh (Leitung)

Samstag, 14.09.2019 19:30 Uhr Opernhaus Magdeburg

Janáček: Kátja Kabanová

Anna Skryleva (Leitung), Stephen Lawless (Regie)

Samstag, 14.09.2019 20:00 Uhr Beethoven-Haus Bonn

Nocturne III

Beethovenfest Bonn
Sonntag, 15.09.2019 18:00 Uhr Martinstadl Zorneding

Christian Poltéra, Kathryn Stott

Dvořák: Sonatine G-Dur op. 100, Prokofjew: Cellosonate C-Dur op. 119, Janáček: Pohádka, Schostakowitsch: Cellosonate d-Moll op. 40

Dienstag, 24.09.2019 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Janáček: Katja Kabanova

Oliver Zwarg (Savjol Dikoj), Edgaras Montvidas (Boris Grigorjewitsch), Hanna Schwarz (Marfa Kabanova), Jürgen Sacher (Tichon Kabanoff), Olesya Golovneva (Katja), Oleksiy Palchykov (Wanja), Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Johannes Harneit (Leitung), Willy Decker (Regie)

Samstag, 28.09.2019 20:00 Uhr Bagno Konzertgalerie Steinfurt

Neuyes Bauhaus 100

Martha Ganter (Vortrag), Mirijam Contzen (Violine), Tobias Bredohl (Klavier)

Samstag, 28.09.2019 22:00 Uhr Stadthalle Kronberg

Kreutzersonate

Kronberg Academy Festival
Dienstag, 01.10.2019 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Janáček: Katja Kabanova

Oliver Zwarg (Savjol Dikoj), Edgaras Montvidas (Boris Grigorjewitsch), Hanna Schwarz (Marfa Kabanova), Jürgen Sacher (Tichon Kabanoff), Olesya Golovneva (Katja), Oleksiy Palchykov (Wanja), Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Johannes Harneit (Leitung), Willy Decker (Regie)

Opern-Kritik: Theater Bonn – Die Sache Makropulos

Das Lebenselexier

(Bonn, 7.4.2019) Existentielles Theater: Janáčeks „Die Sache Makropulos“ wird vor… weiter

Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper München – Aus einem Totenhaus

Im Suchscheinwerfer

(München, 21.5.2018) Frank Castorf und Simone Young suchen aus unterschiedlichen… weiter