Opern-Kritik: Grand Théâtre de Genève – Jenůfa

Tiefenscharfe Seelenschau

(Genf, 3.5.2022) So geht packendes Musiktheater absoluter Wahrhaftigkeit: Tatjana Gürbaca legt mit ihrer Inszenierung eine exemplarische Deutung vor, die ganz hellhörig auf jede Regung der Musik lauscht. Maestro Tomáš Hanus versteht sich perfekt auf das präzise Aushören der Partitur. Zwei Sängerdarstellerinnen triumphieren.

© Carole Parodi

Ein großer Schrei nach Empathie: Janáček „Jenůfa“ am Grand Théâtre de Genève

Ein großer Schrei nach Empathie: Janáček „Jenůfa“ am Grand Théâtre de Genève

Diese kleine unheilvoll heile Welt mit ihren engen Grenzen ist nicht in Opfer und Täter zu trennen. Es gibt keine Guten und Bösen in diesem mährischen Dorf, dessen Mittelpunkt in Henrik Ahrs Bühnenbild nicht etwa die Kirche ist, sondern ein Bauernhaus ganz aus Holz mit einer verblüffend bis zum Spitzdach führenden Treppe ins Freie, die nur fast niemand benutzt – außer der Küsterin. Nachdem sie den neugeborenen Knaben ihrer Ziehtochter Jenůfa, der in seinen wenigen Lebenstagen statt in einer Krippe in einem grauen Wassertrog schlief, eigenhändig erstickt hat, entflieht sie ihrem trauten Heim hier hinauf, um das tote Baby im gefrorenen See zu entsorgen. Und es schaudert uns nicht nur ob des Kindsmords, der die „Schande“ des unehelichen Kindes unsichtbar und ungeschehen machen soll. Vielmehr löst auch die Küsterin in Gestalt und Stimme von Evelyn Herlitzius nichts als Mitgefühl aus. Ja, Leoš Janáčeks naturalistisches Meisterwerk wird am Grand Théâtre de Genève zu einem einzigen großen Schrei nach Empathie.

© Carole Parodi

Szenenbild aus „Jenůfa“

Szenenbild aus „Jenůfa“

Musiktheater der kathartischen Verwandlung

Tatjana Gürbaca hat mit ihrer Inszenierung nicht weniger als eine exemplarische Deutung vorgelegt, die ganz hellhörig auf jede Regung der Musik lauscht und direkt aus ihr die Gesten und die Blicke, die Annäherungen und Abstoßungen der Figuren ableitet. Wenn es ihn nicht schon seit Jahrzehnten als Abgrenzung von der Oper als einer Kunstform des bloßen Genusses schöner Stimmen gäbe, müsste man für diesen enorm berührenden, im besten Sinne erschütternden Abend den Begriff „Musiktheater“ eigens erfinden. Denn im Musiktheater soll ja, wie Götz Friedrich einst feststellte, geklärt werden, warum Menschen singen, warum sie sich auf diese höchst unwahrscheinliche Form der Kommunikation zwingend einlassen, nicht etwa weil sie wollen, sondern weil sie dies müssen. Um damit Wahrheiten zu verkünden, die nur auf diesem Wege auszudrücken sind, die uns kathartisch erschüttern, verändern oder besser noch: verwandeln.

© Carole Parodi

Szenenbild aus „Jenůfa“

Szenenbild aus „Jenůfa“

Grazile Kindfrau

Von der Verwandlung einer jungen Frau erzählt uns Tatjana Gürbaca nun also. Die sieht eigentlich zu Beginn noch wie ein Mädchen aus. So grazil kindfraulich wirkt die Erscheinung von Corinne Winters, die da in ihrem hellblauen Kleidchen als Jenůfa zu Anfang auf der großen Treppe steht und die Stufen putzt. Kann so ein Wesen schon die Sünde kennen? Sie hat sich halt in den feschen Aufschneider Števa (früher nannte man solche Kerle wohl Schürzenjäger) verguckt und erwartet nun, in den ersten Takten ist ihr sichtlich übel, ein Kind von ihm. Doch eine Beziehung wird sie, das schwärmerische und gebildete Mädchen, mit dem Trinker niemals führen können. Das weiß niemand so gut wie die Küsterin, die alles, ja auch die Grundfesten ihres christlichen Glaubens, daran setzt, Jenůfa eine echte Lebensperspektive zu eröffnen. Die Küsterin der Evelyn Herlitzius ist also viel weniger das mörderische Monsterweib, als das sie sonst mit den krassen Verhärtungen ihres Herzens zu oft vorgeführt wird. Zu Beginn glaubt man angesichts der raumsprengenden Präsenz, der Mimik und Gestik der großen Hochdramatischen, dass ihre Blicke töten können. Doch Janáček will nicht richten, das weiß die Regisseurin ganz genau. Er will tief in die Seelen seiner Figuren schauen. Und dies tut Gürbaca fernab jeglichen Moralisierens mit und für den Komponisten einfach so viel genauer, als Regisseure dies sonst so tun.

© Carole Parodi

Szenenbild aus „Jenůfa“

Szenenbild aus „Jenůfa“

Eine sängerdarstellerische Sensation: Corinne Winters

Die Sensibilität der Regisseurin trifft dabei freilich auch auf singende Persönlichkeiten, mit denen eine solche Arbeit in höchster Vollendung erst möglich ist. Corinne Winters gleicht einer sängerdarstellerischen Sensation. So mädchenhaft grazil ihre Erscheinung, so fraulich intensiv ihre Stimme, die Wärme und Wucht, Leuchtkraft und Klarheit, Dramatik und Lyrik ideal verbindet. Kaum ein Wunder, dass sie im Sommer bei den Salzburger Festspielen wiederum mit Janáček debütieren soll. Dort wird es im August dann die Katja Kabanova sein – erneut an der Seite von Herlitzius. Barrie Kosky soll inszenieren. Die Wandlung vom Mädchen zur Frau vollzieht Corinne Winters in Genf auch mit Hilfe von Kostümbildnerin Silke Willrett, die ihr zur erlösenden Hochzeit mit Laca, der zunächst nicht mal ihre zweite Wahl war, ein schwarzes Brautkleid anlegt. Nur die daseinsfroh rundliche wie rauchende Oma Buryjovka trägt zum großen familiären Ereignis ihrerseits ganz klassisches Brautweiß. Carole Wilson gibt ihr das scharf gezeichnete Profil einer alten Frau, die das lebenspralle Hoffen und Sehnen nicht verlernt hat. Der Laca des Daniel Brenna ist endlich mal kein warmduschendes Weichei, sondern ein ernstzunehmender Bewerber um Jenůfas Gunst. Er singt ihn dazu mit dem hellen Heldentenor eines jugendlichen Siegfried. Kindsvater Števa leiht Ladislav Elgr seinen charakterstarken Tenor und zeigt dazu, dass er mehr als ein treuloser Mistkerl ist. Er weiß sehr wohl, dass er Mist gebaut hat und wirkt verdammt verlegen, als er seinem Nachfolger Laca dann versöhnlich die Hand reichen soll.

© Carole Parodi

Szenenbild aus „Jenůfa“

Szenenbild aus „Jenůfa“

Feinheit der orchestralen Farbmischungen

Das Ausloten psychologischer Beweggründe des Handelns durch Regisseurin und Sängerteam entspricht dem präzisen Aushören der Partitur durch Tomáš Hanus, der mit dem Orchestre de la Suisse Romande eine tiefenscharfe orchestrale Seelenschau betreibt. Diese Feinheit der Farbmischungen, dieses Ausloten der unerhört Leisen Zwischentöne, dieses Sublimieren des Folkloreelements der Partitur lässt uns das Werk ganz neu verstehen. Dazu atmet der Tscheche mit den Sängern, wie es wohl nur ein Muttersprachler kann. So geht packendes Musiktheater absoluter Wahrhaftigkeit.

Grand Théâtre de Genève
Janáček: Jenůfa

Tomáš Hanus (Leitung), Tatjana Gürbaca (Regie), Henrik Ahr (Bühne), Silke Willrett (Kostüme), Stefan Bolliger (Licht), Bettina Auer (Dramaturgie), Corinne Winters, Daniel Brenna, Ladislav Elgr, Evelyn Herlitzius, Carole Wilson, Michael Kraus, Michael Mofidian, Borbála Szuromi / Clara Guillon, Eugénie Joneau / Séraphine Cotrez, Chor des Grand Théâtre de Genève, Orchestre de la Suisse Romande

Auch interessant

Opern-Kritik: Grand Théâtre de Genève – La Juive

Willst Du Taufe oder Terror?

(Genf, 15.9.2022) Das Regieteam um David Alden schöpft in seiner Deutung von Halévys den Kampf der Kulturen thematisierendem Meisterwerk aus dem Geist der Entstehungszeit. Marc Minkowski lotet mit dem Orchestre de la Suisse Romande die Zwischentöne der Grand Opéra aus.… weiter

OPERN-KRITIK: Grand Théâtre de Genève – TURANDOT

Von blutiger Archaik zum utopischen Menschsein

(Genf, 26.6.2022) Grandios gelungen: Der amerikanische Regisseur Daniel Kramer und das Künstlerkollektiv von teamLab nehmen das Märchen von der gefühlsvereisten Puccini-Prinzessin beim Wort und setzen dem martialisch Monumentalen magische Zauberzeichen von erlösender Kraft entgegen. weiter

Opern-Tipps im Juni 2022

Varietas delectat

Der erste Sommermonat der Saison offeriert klug hinterfragtes Altes und visionär konzipiertes Neues. weiter

Kommentare sind geschlossen.