Festivalguide

Fallstricke der Liebe bei Dido und Tristan

Die styriarte in Graz bietet spannende Querverbindungen, diesmal rund um die Liebe

© Werner Kmetitsch

„Gefährliche Liebschaften“, der Titel des Briefromans von Choderlos de Laclos, liefert das Motto der diesjährigen styriarte in Graz. Das Festival verbindet die quirlige Atmosphäre der steirischen Metropole mit viel Neugier auf überraschende Querverbindungen. Von Renaissanceklängen zum Roman de la Rose bis Piazzollas Tango nuevo reicht das Programm.

Der riskanten Sprengkraft der Liebe geht Dirigent Nikolaus Harnoncourt in Offenbachs Ritter Blaubart nach und untersucht das revolutionäre Potenzial einst verbotener Walzerklänge. Bei den beliebten StyriarteSOAPs gibt es musikalisch-literarische Einblicke in den Alltag von Antonio Vivaldi, Giacomo Casanova, Franz Schubert und Jacques Offenbach. Tödlich endet die Liebe in Purcells Dido and Aeneas und auch Schuberts Rosamunde kennt sich mit amourösen Gefahren aus. Im Wagner-Jubeljahr darf bei diesen gefährlichen Liebschaften natürlich auch die keltische Sage von Tristan und Isolde nicht fehlen.

Die Festivaldaten im Überblick:

Zeitraum: 21.6. – 21.7.2013

Orte: Graz/Österreich

Künstler: Chamber Orchestra of Europe, Nikolaus Harnoncourt, Markus Schäfer, Jordi Savall u.a.

Auch interessant

Opern-Kritik: Staatstheater Kassel – Götterdämmerung

Menschheits-Krimi

(Kassel, 7.3.2020) Während GMD Francesco Angelico einen gänzlich neuen, stupenden Zugang zum geradezu überinterpretierten Wagner-Werk findet, pendelt Markus Dietz in seiner Regie Poesie, Psychologie und Politik präzise aus. weiter

Opern-Kritik: Southbank Center London – Siegfried

Die Geburt der Komödie aus dem Geiste der Musik

(London, 1.2.2020) Münchens designierter GMD Vladimir Jurowski und das London Philharmonic Orchestra schmieden den „Ring“ weiter – und triumphieren mit dieser heimlichen Generalprobe für neue Wagnertaten an der Isar. weiter

Opern-Kritik: Theater Chemnitz – Lohengrin

Der göttliche Schein als Straßenlaterne

(Chemnitz, 25.1.2020) Im Bayreuth des Nordens begeistert Wagners Märchen vom Schwanenritter vor allem musikalisch, aber auch durch die exakte Personenführung. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *