© gemeinfrei

Richard Wagner im Porträt

Richard Wagner

Richard Wagner (* 22. Mai 1813 in Leipzig; † 13. Februar 1883 in Venedig) war das jüngste von neun Kindern. Fünf Monate nach seiner Geburt starb der Vater und der Schauspieler und Maler Ludwig Geyer nahm sich der Witwe und der Kinder an. 1831 begann Wagner ein Musikstudium an der Universität Leipzig, zwei Jahre später holte der Sänger Albert Wagner den jüngeren Bruder nach Würzburg, wo er Choreinstudierer wurde. Im Sommer 1834 engagierte ihn eine Operntruppe als Dirigenten nach Magdeburg. Dort verliebte er sich in die Schauspielerin Minna Planer. Er folgte ihr nach Königsberg und heiratete sie 1836. Gemeinsam mussten sie nun vor ihren Gläubigern flüchten, von Riga über London nach Paris, wo sie von September 1839 bis April 1842 in großer Not lebten.

Die triumphale Uraufführung seines „Rienzi“ 1842 in Dresden legte den Grundstein seines Ruhmes. 1843 wird er zum Königlich Sächsischen Hofkapellmeister ernannt. 1849 kämpfte er beim Dresdner Maiaufstand auf der Seite der Aufständischen und mußte anschließend in die Schweiz flüchten. Bis 1858 wohnte er in Zürich, allerdings verbrachte er die nachfolgenden Jahre mit kurzen Aufenthalten in Venedig, Luzern, Wien, Paris, Biebrich bei Wiesbaden und Berlin. 1864 errang er die Gunst des bayerischen Königs Ludwig II., der seine Schulden bezahlte und ihn auch weiterhin unterstützte. Da Wagner versuchte, sich in die bayerische Politik einzumischen, wurde er zeitweise aus München verbannt und zog nach Genf und Luzern. 1872 ging er nach Bayreuth und legte den Grundstein für das Festspielhaus, das 1876 eingeweiht wurde. Zur Wiederherstellung seiner Gesundheit zog Wagner 1882 nach Venedig, wo er allerdings 1883 starb.
Sonntag, 05.02.2023 16:00 Uhr Badisches Staatstheater Karlsruhe

Wagner: Der fliegende Holländer

Dorothea Herbert (Senta), Mirko Roschkowski/Stephan Rügamer (Erik), Nutthaporn Thammathi/Merlin Wagner (Der Steuermann), Thomas Hall/Renatus Mészár (Der Holländer), Georg Fritzsch (Leitung), Ludger Engels (Regie)

Sonntag, 05.02.2023 16:00 Uhr Staatstheater Kassel

Wagner: Götterdämmerung

Francesco Angelico/Mario Hartmuth (Leitung), Markus Dietz (Regie)

Sonntag, 05.02.2023 17:00 Uhr Opernhaus Düsseldorf - Deutsche Oper am Rhein

Wagner: Siegfried

Axel Kober (Leitung), Dietrich W. Hilsdorf (Regie)

Sonntag, 05.02.2023 17:00 Uhr Semperoper Dresden

Wagner: Das Rheingold

John Lundgren (Wotan), Christa Mayer (Fricka), Michal Doron (Erda), Daniel Behle (Loge), Markus Marquardt (Alberich), Jürgen Sacher (Mime), Georg Zeppenfeld (Fasolt), Karl-Heinz Lehner (Fafner), Lawson Anderson (Donner), Tansel Akzeybek (Froh), Evelin Novak (Woglinde), Štěpánka Pučálková (Wellgunde), Simone Schröder (Floßhilde), Christian Thielemann (Leitung), Willy Decker (Regie)

Sonntag, 05.02.2023 17:00 Uhr Isarphilharmonie München

Wagner: Siegfried (konzertant)

Anja Kampe (Brünnhilde), Barbara Hannigan (Waldvogel), Gerhild Romberger (Erda), Simon O’Neill (Siegfried), Peter Hoare (Mime), Michael Volle (Wotan/Der Wanderer), Georg Nigl (Alberich), Franz-Josef Selig (Fafner), Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Simon Rattle (Leitung)

  • Anzeige
  • Montag, 06.02.2023 16:00 Uhr Semperoper Dresden

    Wagner: Die Walküre

    Lise Lindstrom (Brünnhilde), Georg Zeppenfeld (Hunding), Allison Oakes (Siglinde), John Lundgren (Wotan), Christa Mayer (Fricka), Dorothea Herbert (Gerhilde), Štěpánka Pučálková (Waltraute), Julia Rutigliano (Siegrune), Simone Schröder (Roßweiße), Katharina Magiera (Schwertleite), Christian Thielemann (Leitung), Willy Decker (Regie)

    Dienstag, 07.02.2023 19:30 Uhr A. P. Møller Skolen Schleswig

    Kenichiro Kojima, Schleswig-Holsteinisches Sinfonieorchester, Harish Shankar

    Wagner: Vorspiel zu „Die Meistersinger von Nürnberg“, Ravel: Klavierkonzert D-Dur, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 5 d-Moll op. 47

    Mittwoch, 08.02.2023 16:00 Uhr Semperoper Dresden

    Wagner: Siegfried

    Andreas Schager (Siegfried), Lise Lindstrom (Brünnhilde), Jürgen Sacher (Mime), John Lundgren (Wanderer), Markus Marquardt (Alberich), Georg Zeppenfeld (Fafner), Christa Mayer (Erda), Mirella Hagen (Waldvogel), Christian Thielemann (Leitung), Willy Decker (Regie)

    Mittwoch, 08.02.2023 18:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

    Wagner: Siegfried (konzertant)

    Simon O’Neill (Siegfried), Peter Hoare (Mime), Michael Volle (Wanderer), Georg Nigl (Alberich), Franz-Josef Selig (Fafner), Gerhild Romberger (Erda), Anja Kampe (Brünnhilde), Barbara Hannigan (Waldvogel), Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Simon Rattle (Leitung)

    Mittwoch, 08.02.2023 19:30 Uhr Deutsches Haus Flensburg

    Kenichiro Kojima, Schleswig-Holsteinisches Sinfonieorchester, Harish Shankar

    Wagner: Vorspiel zu „Die Meistersinger von Nürnberg“, Ravel: Klavierkonzert D-Dur, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 5 d-Moll op. 47

    Opern-Kritik: Opéra National de Lorraine – Tristan und Isolde

    Schopenhauer lernt fliegen

    (Nancy, 29.1.2023) Der portugiesische Operndebütant Tiago Rodrigues wagt Wagner mit den strengen Mitteln des Brecht-Theaters – und gewinnt. Musikalisch feiert eine ganz neue Riege an Wagnersängern in Lothringen einen Triumph. weiter

    Opern-Kritik: Staatstheater Cottbus – Tristan und Isolde

    Was leuchtet da so stern-umstrahlet?

    (Cottbus, 28.1.2023) Am Staatstheater Cottbus nimmt Stephan Märki Richard Wagners „Tristan und Isolde“ als Vorlage für ein Wagner-Event. weiter

    Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper München – Lohengrin

    Mein lieber Schwan, mein lieber Meteroit

    (München, 3.12.2022) Die Bayerische Staatsoper verlockt mit einem musikalisch erstklassigen „Lohengrin“ in einer etwas seltsamen szenischen Verpackung. weiter

    Opern-Kritik: Komische Oper Berlin – Der fliegende Holländer

    Bei Seegang nicht gekentert

    (Berlin, 27.11.2022) Herbert Fritsch überrascht an der Komischen Oper Berlin mit Richard Wagners romantischer Oper – im überaus positiven Sinne. weiter

    Bücherherbst – Laurence Dreyfus: Parsifals Verführung

    Er schluckte die Demütigungen

    In seinem Roman beschreibt Laurence Dreyfus, wie Dirigent Hermann Levi Wagners „Parsifal“ verfällt. weiter

    Bücherherbst – Eva Rieger: Isolde. Richard Wagners Tochter

    Realer Wagner-Krimi

    Eva Rieger beleuchtet die bittere Geschichte von Richard und Cosima Wagners erster gemeinsamer Tochter Isolde. weiter

    Bücherherbst – Ewa Maria Wagner: Tristan-Akkord

    Verstreute Dissonanzen

    „Tristan-Akkord“ von Ewa Maria Wagner ist ein Roman über die Musik und das Schreiben, der lange nachklingt. weiter

    TV-Tipp 29.10. Arte: „Das Rheingold“ aus der Staatsoper Berlin

    Wogender Wagner

    Wagner-Spezialist Christian Thielemann dirigiert „Das Rheingold“ in Dmitri Tcherniakovs Neuinszenierung an der Staatsoper Unter den Linden. weiter

    Opern-Kritik: Staatsoper Hamburg – Der fliegende Holländer

    Müllsäcke und Nylonschnüre

    (Hamburg, 23.10.2022) In seiner ersten Wagner-Inszenierung setzt Michael Thalheimer auf atmosphärische Abstraktion, die Psychologisierung der Protagonisten bleibt dabei oberflächlich. Generalmusikdirektor Kent Nagano steuert zu oft mit angezogener Handbremse durch die Sturmfluten in Wagners Partitur. weiter

    Opern-Kritik: Opéra de Lyon – Tannhäuser

    Avatare leben länger

    (Lyon, 11.10.2022) Das angesagte Regietalent David Hermann wagt Wagner mit einiger Ambition und weiß doch nicht genau, was er denn nun erzählen will. Musikdirektor Daniele Rustioni debütiert mit deutlich mehr Fortune im deutschen Fach. weiter

    Rezension Elīna Garanča – Live from Salzburg

    Kalkuliert

    An der Seite von Christian Thielemann und den Wiener Philharmonikern glänzt Mezzosopranistin Elīna Garanča bei der Salzburger Live-Aufnahme der „Rückert-“ und „Wesendonck-Lieder“. weiter

    Rezension Axel Kober – Wagner: Siegfried

    Beflügelnd

    Mit jugendlicher Energie und starker Besetzung erschaffen Axel Kober und die Duisburger Philharmoniker ein wahres Juwel der Wagner-Interpretaton. weiter

    Rezension Christian Thielemann – Meistersinger

    Großartiges Musikfestspiel

    Der „Meistersinger“-Mitschnitt der Salzburger Osterfestspiele 2019 mit Georg Zeppenfeld als souverän gestaltender Schusterpoet und Christian Thielemann am Pult. weiter

    Rezension Simon Rattle – Wagner: Die Walküre

    Hochdramatischer Walkürenritt

    Den hochdramatischen Dimensionen des ersten „Ring“-Tages gibt Simon Rattle mit transparent gerundeter Sinfonik plausiblen Sinn. weiter

    Rezension Wagner: Das Rheingold

    Packendes Rheingold

    Das Sänger-Ensemble ist in kluger Begeisterung dabei mit Alberich, Loge, Wotan an der Spitze, wie es sein muss. weiter

    CD-Rezension Andris Nelsons – Bruckner & Wagner

    Hingabe und Wanken

    Andris Nelsons hat das Gewandhausorchester Leipzig auf sich eingeschworen – es spielt Bruckner und Wagner mit Hingabe und großer Präzision weiter

    CD-Rezension Nina Stemme – Wagner: Live recordings 2003-2013

    Ausnahmeerscheinung

    Nina Stemme singt mühelos, mit wirklicher musikalischer Gestaltung, wiedererkennbarem, herb-klarem Timbre und grandios fokussierter Höhe weiter

    DVD-Rezension Christian Thielemann

    Ehehölle statt Liebestod

    Katharina Wagner überrascht mit einer sehr heutigen Sichtweise auf das Werk ihres Urgroßvaters weiter

    CD-Rezension Kimbo Ishii - Die Braut von Messina

    Geglückte Ausgrabung

    Diese Aufnahme einer eher unbekannten tschechischen Oper in der Wagner-Nachfolge sollte man sich keinesfalls entgehen lassen weiter

    CD-Rezension Christian Thielemann

    Romantisch

    Christian Thielemann entlockt der Staatskapelle Dresden einen warmen, seidigen, nie seifigen Ton weiter

    Wagner: Parsifal

    Uraufführung: 26. Juli 1882, Festspielhaus Bayreuth Spieldauer: ca. 4:30 Stunden Personen: Amfortas, Gralskönig (Bariton) Titurel, Amfortas’ Vater (Bass) Gurnemanz, Gralsritter (Bass) Parsifal (Tenor) Klingsor (Bass) Kundry (Sopran oder Mezzosopran) Zwei Gralsritter (Tenor und Bass) Vier Knappen (Sopran und Tenor) Klingsors Zaubermädchen (6 Einzelsängerinnen, Sopran und Alt) Stimme aus der Höhe… weiter

    Wagner: Die Meistersinger von Nürnberg

    Als sich Richard Wagner 1861 für die Umsetzung der „Meistersinger von Nürnberg“ entschloss, trug er die Idee bereits sechzehn Jahre mit sich herum. Seine Geldnöte waren schließlich ausschlaggebend für die Komposition weiter

    Wagner: Götterdämmerung – Der Ring des Nibelungen

    Das gewaltige Finale des Opernepos: Hagens Gier nach Macht steigert sich ins Unendliche, während Brünnhildes und Siegfrieds Liebe auf eine harte Probe gestellt wird weiter

    Wagner: Siegfried – Der Ring des Nibelungen

    Und wieder ist mehr Sitzfleisch gefragt. Beim dritten Teil von Wagners Tetralogie „Der Ring des Nibelungen“, benannt nach seiner Hauptfigur Siegfried, ist die Spieldauer bei rund vier Stunden angelangt. weiter

    Wagner: Die Walküre – Der Ring des Nibelungen

    Nachdem am Ende von „Rheingold“ die Götterburg Walhall bezogen wurde, menschelt es im zweiten Teil der „Ring“-Tetralogie gewaltig. weiter

    Wagner: Das Rheingold – Der Ring des Nibelungen –

    Weil drei Rheintöchter das Liebeswerben eines Zwerges im „Rheingold“ verhöhnen, nimmt Wagners „Ring des Nibelungen“ seinen dramatischen Lauf. weiter

    Wagner: Lohengrin

    In Norwegen ist der Lohengrin ein ganz Süßer, ansonsten Richard Wagners traurigstes Musikdrama. weiter

    Wagner: Der fliegende Holländer

    Erlösungsmythos, Märtyrerdrama, Gespensteroper: Mit seiner Oper „Der fliegende Holländer“ kam Wagner seiner Bestimmung als Komponist immer näher. weiter