Festivalguide

Im Kaiserdom

Zum 33. Mal lädt Königslutter zu seinen Domkonzerten

© Andreas Greiner-Napp

Mit Verdis Requiem und Wagners Wesendonck-Liedern beteiligen sich die Domkonzerte Königslutter an den musikalischen Geburtstagsfeiern des Jahres 2013. Eine exzellente Wahl, welcher Ort könnte geeigneter sein für den grandiosen Beitrag Verdis zur Kirchenmusik, die die Angst des Menschen vor dem Tod reflektiert? Auch wenn Verdi dabei Trost bietet. Welcher Raum passte besser zu Wagners Verherrlichung der Liebe? Die Architektur und Geschichte des Ortes bilden auch den Hintergrund für die „Aufforderung zum Tanz“, zu der das Blockflötenensemble Flautando Köln in den Kreuzgang des Doms einlädt, an den Ort, den schon die mittelalterlichen Kleriker zur Begegnung und Erbauung nutzten. Die Suche nach Engeln mit Musik, Texten und Farbprojektionen muss dann natürlich im Dom selbst stattfinden. Der aber auch als bloß akustischer Hintergrund ideal ist: Wenn etwa die Fiddle-Spielerin Emma Reid mit keltischer und skandinavischer folk music „Geschichten von Meer & Wind“ erzählt. 

Die Festivaldaten im Überblick:

Zeitraum: 8.9. – 22.9.2013

Ort: Königslutter

Künstler: Domkantorei Königslutter, Staatsorchester Braunschweig, Jan-Gregor Kremp, Flautando Köln, Vokalensemble Elbcanto u.a.

Auch interessant

Ravenna Festival 2020 – Budapest Festival Orchestra

Gebet an eine Sommernacht

(Ravenna, 1.7.2020) Das Ravenna Festival sorgt dank Riccardo Mutis Mut für historische Hoffnungszeichen und demonstriert mit Gastspielen internationaler Spitzenorchester trotzig, was in Pandemie-Zeiten dennoch so alles möglich ist. weiter

Opern-Kritik: Deutsche Oper Berlin – Rheingold auf dem Parkdeck

Gefühlte Wagner-Festspiele in Charlottenburg

(Berlin, 12.6.2020) Aus der Not eine Tugend gemacht: Richard Wagners „Ring“-Vorabend als Sommertheater mit Kammerorchester unter freiem Himmel. weiter

Opern-Kritik: Staatstheater Kassel – Götterdämmerung

Menschheits-Krimi

(Kassel, 7.3.2020) Während GMD Francesco Angelico einen gänzlich neuen, stupenden Zugang zum geradezu überinterpretierten Wagner-Werk findet, pendelt Markus Dietz in seiner Regie Poesie, Psychologie und Politik präzise aus. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *