TONALi17

Eine Woche reicht für beides – Wettbewerb und Fest

TONALi schickt zwölf junge Geiger ins Rennen – an höchst ungewöhnlichen Orten

© Georg Tedeschi/TONALi

TONALi

TONALi

„Alles könnte anders sein“ – unter diesem Motto stellen sich wieder zwölf junge Musiker der Herausforderung des TONALi-Wettbewerbs. Eine Fachjury nominierte die Violinisten für die TONALi-Akademie, in der die Teilnehmer gemeinsam mit ihren Hamburger Patenschulen Konzerte für Jugendliche organisieren.

Höchstdotierter Kulturpreis für junge Künstler in Deutschland

An sechs Tagen findet außerdem ein Rahmenprogramm mit Konzerten in der Kulturkirche Altona, der Grundbuchhalle und der Halle 424 im Oberhafenquartier statt. Sogar die „Ritze“ auf der Hamburger Reeperbahn wird als Veranstaltungsort genutzt. Spannend wird es im Miralles Saal, wenn die Finalisten des diesjährigen Wettbewerbs gewählt werden. Mit Preisgeldern von insgesamt 18.000 Euro und einem Publikumspreis bietet der Wettbewerb den höchstdotierten Kulturpreis für junge Künstler in Deutschland. Ein weiteres Highlight dürfte das Finale sein, bei dem die jungen Musiker gemeinsam mit der jungen norddeutschen philharmonie in der Elbphilharmonie auftreten.

TONALi begeistert Jugendliche für klassische Musik

Das Hamburger Kulturprojekt TONALi wurde von den Cellisten Amadeus Templeton und Boris Matchin gegründet und hat jährlich rund 40.000 Jugendliche in Deutschland, der Schweiz, den Niederlanden, Griechenland, Russland, den USA und China für klassische Musik begeistert.

Lara Boschkor ist eine der zwölf TONALi17-TeilnehmerInnen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Festivaldaten im Überblick:

TONALi17 Fest & Wettbewerb
Zeitraum: 3.–8.7.2017
Mitwirkende: junge norddeutsche philharmonie, Harvestehuder Kammerchor, Daniel Gerzenberg, Christina Brabetz u. a.
Orte: Kulturkirche Altona, Grundbuchhalle, Halle 424, Ritze in Hamburg

Auch interessant

Porträt Thomas Larcher

Aufblitzende Gefühle in mosaikartig funkelnden Klanggebilden

Der Komponist und Pianist Thomas Larcher hat sich von ästhetischen Dogmen und Verboten nur kurzzeitig einschüchtern lassen. weiter

Ballett-Kritik: Hamburgische Staatsoper – Dona nobis pacem

Bach ein Bein gestellt

(Hamburg, 4.12.2022) In seiner letzten Kreation bleibt der große, der legendäre John Neumeier hinter den riesigen Erwartungen an ein letztes Meisterwerk zurück. Johann Sebastian Bachs „H-moll-Messe“ scheint sich dem konkretisierenden Zugriff des Choreographen zu entziehen. Doch seine junge Compagnie begeistert. weiter

Ein Abend mit den „Bratschen von Miranda“

Ein echt schräges „Nationalorchester“

Vierzehn Bratschen und eine Rassel tun sich zu den „Bratschen von Miranda“ zusammen und fischen in Hamburg „Perlen der Musik“. weiter

Kommentare sind geschlossen.