zamus: early music festival 2021

Sinn für Experimente

Beim zamus: early music festival feiert man in diesem Jahr „dunkle Tage – helle Nächte“

© Christian Palm

Cölner Barockorchester

Cölner Barockorchester

Man spricht so gern von einer „Plattform“. Der Begriff vereint Netzwerk, Organisation, Projekte und vieles mehr. Zu einer solchen „Plattform“ haben sich vor zehn Jahren in Köln rund 160 Musiker unter dem Namen „zamus“ zusammengeschlossen – ein Kreativlabor, gewachsen auf dem Alte-Musik-affinen Boden der Stadt, verbunden mit einem regen Sinn für Experimente.

Das mittlerweile elfte Festival von zamus steht, künstlerisch geleitet von Ira Givol, unter dem Motto „dunkle Tage – helle Nächte“. Vielseitigkeit schimmert in diesem Titel durch, und der gleichzeitige Wunsch, Gegensätze zu vereinen. An zehn Tagen feiert das Festival in 17 Veranstaltungen und an 14 Spielorten die Möglichkeiten neuer Freiheiten, die nach den Einschränkungen der letzten Zeit (wieder) lebbar sind. Nachdem das Festival im letzten Jahr ausgefallen ist, freut man sich nun auf Brückenschläge zwischen dem 9. und dem 21. Jahrhundert, quer durch unterschiedliche Genres. Eine Festival-„Plattform“ eben …

Symbolbild "Alte Musik". Verzierte Schnecke einer Gambe

zamus: early music festival

22. Juni bis 01. Juli 2021

Das zamus: early music festival 2021 beinhaltet 17 Konzerte und Veranstaltungen an 14 Spielorten innerhalb von 10 Tagen. Im Zentrum steht Musik, die sich vom 9. bis ins 21. Jahrhundert erstreckt. Das Festival wurde als „Kölner Fest für Alte Musik“… weiter

Auch interessant

1700 Jahre jüdische Musik in Deutschland | Spurensuche: Jüdische Musikstätten in Deutschland

Durch Raum und Zeit

Viele Orte in Deutschland liefern besondere Einblicke in die jüdische Kultur- und Musikgeschichte. Eine Rundreise durch die Bundesrepublik. weiter

Blickwinkel: Christian von Götz

„Wir dürfen die Stigmatisierungen, Leiden und Verluste nicht ausklammern“

Opernregisseur Christian von Götz über die Uraufführung seiner musikalischen Farce „Mazeltov, Rachel’e“ an der Oper Köln. weiter

Uraufführung: „Eleonore – Ich muss nicht glücklich sein“

Als Frau in einer fremden Welt geht Eleonore ihren eigenen Weg

Eine radikale Neubefragung übersetzt Beethovens Oper „Fidelio“ inhaltlich und musikalisch ins Hier und Jetzt. weiter

Kommentare sind geschlossen.