3 Fragen an Michail Paweletz

3 Fragen an … Michail Paweletz

Der ARD-Nachrichtensprecher Michail Paweletz studierte vor seiner Karriere als Journalist Geige und ist noch immer als Musiker aktiv.

© NDR/Morris Mac Matzen

Hätte gerne in einem internationalen Top-Orchester gespielt: ARD-Nachrichtensprecher Michail Paweletz

Hätte gerne in einem internationalen Top-Orchester gespielt: ARD-Nachrichtensprecher Michail Paweletz

Gibt es eine musikalische Leidenschaft aus Ihrer Studienzeit, der Sie noch immer frönen?

Michail Paweletz: Ganz klar der Kammermusik. Ich habe im Studium sehr viel im Streichquartett gespielt und ein Jahr bei Walter Levin in Essen studiert. Bei einem Streichquartett fasziniert mich das Austarieren. Das Bild der „Ehe zu viert“ trifft es ganz gut. Diese extreme Experimentierfreude der Komponisten findet man weniger in Orchesterwerken. Weil mir die Kammermusik fehlte, habe ich letztes Jahr mit der Pianistin Yun Xu und dem Cellisten Benjamin Sprick das ensemble differànce gegründet.

Was hat Sie von der Musik zum Journalismus gezogen?

Paweletz: Eine Verkettung von Umständen. Nach meinem Abschluss wollte ich in Hamburg für Probespiele üben. Ich half bei den Hamburger Symphonikern aus und brauchte noch einen anderen Job. Da sprach mich ein Kollege an, ob ich das Nachtkonzert beim NDR moderieren könnte. Da hieß es von Anfang an, es könne sein, dass ich auch mal Nachrichten spreche.

Haben Sie das Gefühl, etwas verpasst zu haben?

Paweletz: Ich hätte gerne in einem internationalen Top-Orchester gespielt, aber es hat am Ende nicht geklappt. Ich glaube, weil ich immer mehr daran gezweifelt habe, dass ich der richtige Typ fürs Orchester bin. Beim NDR konnte ich den Beruf des ­Journalisten erlernen. Mein heutiger Job ist meine zweite ­Berufung. Musizieren gibt mir noch immer viel, weil ich das Gefühl habe, auf diese Weise gestalten zu können und das vielleicht sogar freier, weil ich davon nicht leben muss.

Auch interessant

Blickwinkel: Hannes Piening von Arbeitskreis Musik in der Jugend

„Die Herausforderungen sind groß, aber wir betrachten sie als Chance“

Der Arbeitskreis Musik in der Jugend (AMJ) wurde vor 75 Jahren in Hamburg gegründet und hat heute seinen Hauptsitz in Wolfenbüttel. Mit bundesweiten Veranstaltungen – vor allem im Bereich der Chormusik – möchte Generalsekretär Hannes Piening weiterhin generationsübergreifende musikalische Begegnungen… weiter

Blind gehört Alon Sariel

„Eine Orgel aus Saiten“

Mandolinist Alon Sariel hört und kommentiert Aufnahmen von Kollegen, ohne dass er weiß, wer spielt. weiter

Blickwinkel: Kooperation von Netzwerk Junge Ohren und concerti

„Wir verstehen uns als kreativen Think Tank, der den Schritt aus der Kulturblase wagt“

Katharina von Radowitz und Alexander von Nell teilen sich die Geschäftsführung von Netzwerk Junge Ohren e.V.. Der Verein, der sich auf die Fahnen geschrieben hat, Musik am Puls der Gesellschaft zu gestalten, ist neuer Kooperationspartner von concerti. Hier stellen die… weiter

Kommentare sind geschlossen.