3 Fragen an ...

… Jo Schück

Der Journalist Jo Schück moderiert für das ZDF neben der Sendung „aspekte“ auch weitere Kulturformate im Fernsehen.

© Katharina Hintze

Jo Schück

Jo Schück

Gemeinsam mit Igor Levit tauchen Sie im „aspekte Talk“ in die Tiefen der Musik ein. Was sind Ihre journalistischen Beweggründe hinter dem Format?

Jo Schück: Ich hatte Igor im Februar in einem Beethoven-Spezial eine ganze Sendung lang zu Gast. An einer Stelle bat ich ihn, mir seine Sicht auf den Meister am Klavier sitzend zu erklären. Uns beiden und offenbar auch den Zuschauern hat diese spezielle Form der Musikvermittlung so viel Freude bereitet, dass wir eine Art Spin-Off daraus gemacht haben.

Inwiefern begleitet Sie die klassische Musik in Ihrem Berufsalltag?

Schück: Die Klassik hat es nicht immer einfach in den Medien, allerdings machen es sich manche Protagonisten der Szene auch besonders schwer – indem sie immer noch eine gewisse Distinguiert­heit an den Tag legen. Ich will klassische Musik aber – wie alle anderen Spielarten von Kultur – nicht mit Samthandschuhen anfassen, sondern einfach als nahbaren Teil unserer vielfältigen Kultur begreifen.

In Zeiten von Corona steht die Frage im Raum, ob Kultur systemrelevant ist. Ist sie das für Sie?

Schück: Ja! Die Coronakrise ist für uns alle auf psychologischer Ebene eine wahnsinnige Herausforderung. Ohne Kunst und Kultur wären viele von uns längst vor die Hunde ­gegangen. Auch für die Zeit danach wird Kultur eine wesentliche Rolle spielen, denn sie bietet die Plattform, auf der wir soziale, politische und gesellschaftliche Probleme diskutieren können. Umso wichtiger ist es, Künstler bei ihrem Kampf um die finanzielle Existenz zu unterstützen – jetzt erst recht!

Auch interessant

Blickwinkel: Hannes Piening von Arbeitskreis Musik in der Jugend

„Die Herausforderungen sind groß, aber wir betrachten sie als Chance“

Der Arbeitskreis Musik in der Jugend (AMJ) wurde vor 75 Jahren in Hamburg gegründet und hat heute seinen Hauptsitz in Wolfenbüttel. Mit bundesweiten Veranstaltungen – vor allem im Bereich der Chormusik – möchte Generalsekretär Hannes Piening weiterhin generationsübergreifende musikalische Begegnungen… weiter

Blind gehört Alon Sariel

„Eine Orgel aus Saiten“

Mandolinist Alon Sariel hört und kommentiert Aufnahmen von Kollegen, ohne dass er weiß, wer spielt. weiter

Blickwinkel: Kooperation von Netzwerk Junge Ohren und concerti

„Wir verstehen uns als kreativen Think Tank, der den Schritt aus der Kulturblase wagt“

Katharina von Radowitz und Alexander von Nell teilen sich die Geschäftsführung von Netzwerk Junge Ohren e.V.. Der Verein, der sich auf die Fahnen geschrieben hat, Musik am Puls der Gesellschaft zu gestalten, ist neuer Kooperationspartner von concerti. Hier stellen die… weiter

Kommentare sind geschlossen.