Gabriel Fauré

Gabriel Fauré

Gabriel Fauré (* 12. Mai 1845 in Pamiers; † 4. November 1924 in Paris) zählt zu den bedeutenden französischen Komponisten des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts, der heute vor allem für seine Kammermusik bekannt ist. Fauré wurde im Alter von neun Jahren am Kirchenmusik-Institut des Schweizer Komponisten Louis Niedermeyer aufgenommen. Nach Niedermeyers Tod 1861 führte ihn sein neuer Lehrer und zeitlebens enge Freund Camille Saint-Saëns in die Welt der Pariser Salons ein, denen Fauré bis zu seinem Tod verbunden blieb.

1871 beteiligte er sich an der Gründung der „Société Nationale de Musique“. Der damals einflussreichste Zusammenschluss französischer Komponisten förderte unter dem Motto „ars gallica“ und in vehementer Ablehnung Richard Wagners das Musikschaffen nationaler Künstler und agierte gleichzeitig als Konzertveranstalter. Von 1896 an unterrichtete er als Professor für Komposition am Pariser Konservatorium u. a. Nadia Boulanger, Maurice Ravel und George Enescu. Zwischen 1905 und 1920 leitete Fauré das Pariser Konservatorium. Zur gleichen Zeit ließ sein Gehör immer stärker nach, bis er 1920 fast vollständig ertaubte. 1924 starb er an den Folgen einer Lungenentzündung. Fauré hinterließ ein umfangreiches Lied-, Klavier- und Kammermusikschaffen. Häufig aufgeführt wird ebenso sein Requiem.
Sonntag, 09.10.2022 11:00 Uhr Görreshaus Koblenz

Ayumu Ideue, Nanako Tsuji, Yoël Cantori, Tatiana Sinelnikova

Ravel: Sonate, Français: Trio, Fauré: Klavierquartett Nr. 1 c-Moll op. 15

Sonntag, 09.10.2022 19:00 Uhr Johanniskirche Wolfenbüttel

Emma Halnan, Silke Aichhorn

C. P. E. Bach: Hamburger Sonate G-Dur Wq, Grandjany: Fantasie über ein Thema von Haydn op. 31, Spohr:
Sonate c-Moll, Fauré: Fantaisie op. 79, Buckley: Les Oiseaux rêvent dans les abres, Berthomieu: Cinq nuances, Piazzolla: Café 1930 & Bordel 1900 aus „Histoire du Tango“

Sonntag, 30.10.2022 11:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Evgeny Kissin, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent Nagano

Fauré: Suite aus „Pelléas et Mélisande“ op. 80, Debussy: La Mer, Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 3 d-Moll op. 30

Montag, 31.10.2022 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Evgeny Kissin, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent Nagano

Fauré: Suite aus „Pelléas et Mélisande“ op. 80, Debussy: La Mer, Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 3 d-Moll op. 30

Sonntag, 06.11.2022 11:00 Uhr Laeiszhalle Hamburg

Lauryna Bendžiūnaitė, Andreas Wolf, Europa Chor Akademie Görlitz, Symphoniker …

Strawinsky: Messe, Haydn: Sinfone Nr. 49 f-Moll Hob. I:49, Fauré: Requiem op. 48

Sonntag, 06.11.2022 11:00 Uhr Münchner Künstlerhaus München

Katharina Schmitz, Theresa Kling, Elke Funk-Hoever, Roglit Ishay

Bacri: Streichtrio op. 155, Beethoven: Streichtrio D-Dur op. 9/2, Fauré: Klavierquartett Nr. 1 c-Moll op. 15

Samstag, 12.11.2022 16:00 Uhr Schloss Glienicke Berlin

Das Fin de Siécle

Christina Fassbender (Flöte), Chiéko Yokoyama-Tancke (Klavier)

Sonntag, 13.11.2022 16:00 Uhr Schloss Glienicke Berlin

Christina Fassbender, Chiéko Yokoyama-Tancke

Gaubert: Sonate Nr. 1, Boulanger: Nocture, Fauré: Morceau de Concours, Pejacevix: Sonate, Debussy: Sonate

Dienstag, 15.11.2022 20:00 Uhr Philharmonie Essen

Martin Fröst, Antoine Tamestit, Shai Wosner

Mozart: Trio Es-Dur KV 498 „Kegelstatt-Trio“, Fauré: Trio d-Moll op. 120, Brahms: Zwei Gesänge op. 91 (Bearbeitung) & Trio a-Moll op. 114

Samstag, 19.11.2022 19:00 Uhr St. Johannis Würzburg
Rügen: Spielende Insel 2022

Wo das Meeresrauschen die Besucher beseelt

Drei Tage lang wird Rügen mit Kammermusik zur „Spielenden Insel“. weiter

Opern-Kritik: Oper Frankfurt – Pénélope

Zweifel und Sehnsucht

(Frankfurt, 1.12.2019) Die Inszenierung von Corinna Tetzel zeigt den Zerfall der geschlechtlichen Rollenmuster um 1900 in packenden, dabei oft plakativen Bildern. weiter

Rezension Valer Sabadus – Closer to Paradise

Exaltation und Melancholie

Barock-Experte Valer Sabadus und das crossovererfahrene Quintett Spark verschmelzen auf natürliche Art Klassik und Popsongs. weiter

Rezension Ana de la Vega – My Paris

Charmante Paris-Würdigung

Mit Pianist Paul Rivinius begibt sich Ana de la Vega auf eine musikalische Reise in die Hauptstadt der Flöte. weiter

Rezension Fauré Quartett – Werke von Fauré

Mit Überzeugungskraft

Wie die Zeit vergeht: Das Fauré Quartett feiert 25-jähriges Bestehen und spielt zum Jubiläum Werke seines Namensgebers. weiter

Rezension Sabine Devieilhe – Chanson d'amour

Feinsinnig und erlesen

Sabine Devieilhe und Alexandre Tharaud haben sich eine bezwingend zartgliedrige Werkfolge mit französischen Komponisten ausgedacht. weiter

Rezension Ivor Bolton – The Secret Fauré III

Geheimnis gelüftet

Diese Aufnahme von Ivor Bolton ist als Ganzes hervorzuheben, da sie den Hörern den unterschätzten Fauré auf subtile Weise näherbringt. weiter

Rezension Ivor Bolton – The Secret Fauré II

Nobler Schönklang

Das Sinfonieorchester Basel und sein Chefdirigent Ivor Bolton interpretieren orchestrale Kleinodien von Gabriel Fauré. weiter

CD-Rezension Ivor Bolton – The Secret Fauré

Licht und obskur

Olga Peretyatko, Benjamin Bruns, der Balthasar-Neumann-Chor sowie das Sinfonieorchester Basel unter Ivor Bolton entdecken Gabriel Fauré neu. weiter