© gemeinfrei

Ralph Vaughan Williams. Zeichnung von William Rothenstein, 1919

Ralph Vaughan Williams

Ralph Vaughan Williams (* 12. Oktober 1872 in Down Ampney; † 26. August 1958 in London) wurde zu Beginn seiner Komponistenkarriere stark vom englischen Volkslied und englischer Musik in der Renaissance (insbesondere von Henry Purcell) beeinflusst. Beide Gattungen wirkten sich auf seine frühen Werke aus. Gleichzeitig veröffentlichte Ralph Vaughan Williams 1903 auch das Liederbuch „Bushes and Briars“, für das er Lieder aus England sammelte und editierte.
Nach Studien bei Max Bruch und Maurice Ravel erschien sieben Jahre später seine erste große Komposition „A Sea Symphony“. Das Werk für Chor, Orchester und Solisten mit Texten von Walt Whitman wird heute als seine erste Sinfonie bezeichnet. Die Besonderheit liegt darin, dass der Chor hier als ständiges Element präsent ist, was ungewöhnlich für eine Sinfonie ist und eher auf eine Kantate hindeutet. Dennoch gilt das Werk heute als Vorreiter für eine neue Ära sinfonischer Musik zu Beginn des 20. Jahrhunderts in England.
Ein weiteres ungewöhnliches Werk von Ralph Vaughan Williams ist „The Lark Ascending“, in dem er musikalisch den Gesang einer Lerche nachzeichnet und das aufgrund seiner teilweise sehr schnellen Noten und Triller als Herausforderung für jeden Geigenvirtuosen gilt.
Neben insgesamt neun Sinfonien, zahlreichen Orchester- und Chorwerken sowie Liedern begann Ralph Vaughan Williams ab 1940 auch Filmmusiken zu schreiben. Obwohl sich seine Kompositionen schon zu Lebzeiten großer Beliebtheit erfreuten, blieb ihm der Erfolg bei seinen Opern verwehrt.

    Samstag, 19.10.2019 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

    Kammermusikfest der Deutschen Stiftung Musikleben

    Simon Bode (Tenor), Won-Ho Kim, Albrecht Menzel & Jakow Pavlenko (Violine), Silas Zschocke (Viola), Mark Schumann (Violoncello), Claire Huangci, Magdalena Müllerperth, Elisabeth Brauß & Aurel Dawidiuk (Klavier), Streichensemble der Deutschen Stiftung Musikleben, Viviane Hagner (Violine & Leitung)

    Freitag, 25.10.2019 20:00 Uhr Funkhaus Halberg Saarbrücken

    Mélodie Zhao, Deutsche Radio Philharmonie, Howard Griffith

    Walton: Scapino-Ouvertüre, Leimer: Klavierkonzert Nr. 4, Vaughan Williams: Sinfonie Nr. 2 „A London Symphony“

    Dienstag, 05.11.2019 19:30 Uhr Elbphilharmonie Hamburg
    Samstag, 18.01.2020 19:30 Uhr Forum am Schlosspark Ludwigsburg

    Nicola Benedetti, Royal Scottish National Orchestra, Thomas …

    Vaughan Williams: Fantasia on a Theme by Thomas Tallis, Sibelius: Violinkonzert d-Moll op. 47, Dvořák: Sinfonie Nr. 8 G-Dur op. 88

    Sonntag, 19.01.2020 18:00  Uhr Gewandhaus Leipzig

    Reinhold Quartett, Volker Hemken

    Vaughan Williams: Six Studies in English Folk Song, Elgar: Romanze op. 62 (mit einer eigenen Romanze verknüpft und für Bassklarinette und Streichquartett gesetzt von Edward Rushton), Dean: Confessio für Bassklarinette solo (UA), Bowen: Phantasy Quintet op. 93, Borodin: Streichquartett Nr. 2 D-Dur

    Sonntag, 02.02.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

    Yeree Suh, Martin Helmchen, Damen des Rundfunkchors Berlin, …

    Widmann: Konzertouvertüre „Con brio“, Beethoven: Klavierkonzert Nr. 3 c-Moll op. 37, Vaughan Williams: Sinfonie Nr. 7 „Sinfonia antarctica“

    Dienstag, 18.02.2020 19:30 Uhr Hochschule für Musik Detmold

    2. Sinfoniekonzert

    Symphonisches Orchester des Landestheaters

    Freitag, 15.05.2020 19:00 Uhr Hotel Chemnitzer Hof Chemnitz

    Britischer Impressionismus

    Volker Braun (Oboe), Heidrun Sandmann (Violine), Kammerorchester der Robert-Schumann-Philharmonie,
    Student/in der Dirigentenklasse von Ekkehard Klemm an der Musikhochschule Dresden

    Freitag, 15.05.2020 19:30 Uhr Freiheitshalle Hof

    Carolin Widmann, Hofer Symphoniker, Hermann Bäumer

    Walton: Ouvertüre zu „Scapino”, Britten: Violinkonzert d-Moll op. 15, Vaughan Williams: Sinfonie Nr. 2 G-Dur „A London Symphony”

    Montag, 18.05.2020 20:00 Uhr Kaiser-Friedrich-Halle Mönchengladbach

    Niederrheinischen Sinfoniker, Mihkel Kütson

    Beethoven: Sinfonie Nr. 1, Vaughan Williams: A London Symphony