Ralph Vaughan Williams. Zeichnung von William Rothenstein, 1919

Ralph Vaughan Williams

Ralph Vaughan Williams (* 12. Oktober 1872 in Down Ampney; † 26. August 1958 in London) wurde zu Beginn seiner Komponistenkarriere stark vom englischen Volkslied und englischer Musik in der Renaissance (insbesondere von Henry Purcell) beeinflusst. Beide Gattungen wirkten sich auf seine frühen Werke aus. Gleichzeitig veröffentlichte Ralph Vaughan Williams 1903 auch das Liederbuch „Bushes and Briars“, für das er Lieder aus England sammelte und editierte.
Nach Studien bei Max Bruch und Maurice Ravel erschien sieben Jahre später seine erste große Komposition „A Sea Symphony“. Das Werk für Chor, Orchester und Solisten mit Texten von Walt Whitman wird heute als seine erste Sinfonie bezeichnet. Die Besonderheit liegt darin, dass der Chor hier als ständiges Element präsent ist, was ungewöhnlich für eine Sinfonie ist und eher auf eine Kantate hindeutet. Dennoch gilt das Werk heute als Vorreiter für eine neue Ära sinfonischer Musik zu Beginn des 20. Jahrhunderts in England.
Ein weiteres ungewöhnliches Werk von Ralph Vaughan Williams ist „The Lark Ascending“, in dem er musikalisch den Gesang einer Lerche nachzeichnet und das aufgrund seiner teilweise sehr schnellen Noten und Triller als Herausforderung für jeden Geigenvirtuosen gilt.
Neben insgesamt neun Sinfonien, zahlreichen Orchester- und Chorwerken sowie Liedern begann Ralph Vaughan Williams ab 1940 auch Filmmusiken zu schreiben. Obwohl sich seine Kompositionen schon zu Lebzeiten großer Beliebtheit erfreuten, blieb ihm der Erfolg bei seinen Opern verwehrt.

Samstag, 26.06.2021 17:00 Uhr Congress Centrum Suhl
Samstag, 16.10.2021 19:00 Uhr Gemeindezentrum Iffeldorf

Volker Hemken, Reinhold Quartett

Vaughan Williams: Six Studies in English Folksongs, Bowen: Phantasy Quintet op. 93, Beethoven: Streichquartett e-Moll op. 59/2