Stephen Sondheim

Dass Musicals musikalisch nicht immer leicht zu fassen und zu konsumieren sein müssen, zeigen die Werke des 1930 in New York City geborenen Stephen Sondheim. Denn er schafft es, musikalisch komplexe Strukturen und zum Teil auch polyphone Formen in seine Kompositionen einzuarbeiten, ohne dass die Melodien dabei an Eingängigkeit verlieren, was sich vor allem in seinen Musicals wie „Sweeny Todd“ und „Into the Woods“ zeigt. Kompositorisch sticht besonders „Sunday in the Park with George“ hervor, da Sondheim hier den Pointillismus, einen Stil aus der Malerei, anhand einzelner Stakkato-Töne in seine Musik überträgt. Bis heute gilt das Musical musikalisch als das bedeutendste der letzten Dekaden in Amerika.
Dabei begann Sondheims Karriere am Broadway zunächst als Librettist. Nachdem er vom Musicallibrettisten und –produzenten Oscar Hammersein II. ausgebildet wurde, schrieb er unter anderem den Text zu Leonard Bernsteins 1957 uraufgeführtem Musical „West Side Story“ und machte sich so einen Namen in der Branche. Dennoch suchte Stephen Sondheim nach Produktionen, bei denen er auch seine musikalischen Talente unter Beweis stellen konnte. So wurde 1962 „A Funny Thing Happened on the Way to the Forum“, das erste Musical, bei dem er sowohl die Texte als auch die Musik schrieb, am Broadway uraufgeführt und prompt mit einem Tony-Award für das beste Musical ausgezeichnet.

Samstag, 10.10.2020 19:30 Uhr Stadttheater Bielefeld

Sondheim: Die spinnen, die Römer!

Jonas Hein (Pseudolus), Merlin Fargel (Hero), Laura Luise Schreiber (Philia), William Ward Murta (Leitung), Klaus Christian Schreiber (Regie)

Samstag, 10.10.2020 19:30 Uhr Landestheater Neustrelitz

Sondheim: Heirat mich ein bisschen

Daniel Klein (Leitung), Barbara Schöne (Regie)

Samstag, 17.10.2020 19:30 Uhr Landestheater Neustrelitz

Sondheim: Heirat mich ein bisschen

Daniel Klein (Leitung), Barbara Schöne (Regie)

Freitag, 23.10.2020 19:30 Uhr Landestheater Neustrelitz

Sondheim: Heirat mich ein bisschen

Daniel Klein (Leitung), Barbara Schöne (Regie)

Mittwoch, 28.10.2020 19:30 Uhr Stadttheater Bielefeld

Sondheim: Die spinnen, die Römer!

Jonas Hein (Pseudolus), Merlin Fargel (Hero), Laura Luise Schreiber (Philia), William Ward Murta (Leitung), Klaus Christian Schreiber (Regie)

  • Samstag, 31.10.2020 19:30 Uhr Stadttheater Bielefeld

    Sondheim: Die spinnen, die Römer!

    Jonas Hein (Pseudolus), Merlin Fargel (Hero), Laura Luise Schreiber (Philia), William Ward Murta (Leitung), Klaus Christian Schreiber (Regie)

    Samstag, 31.10.2020 19:30 Uhr Landestheater Neustrelitz

    Sondheim: Heirat mich ein bisschen

    Daniel Klein (Leitung), Barbara Schöne (Regie)

    Samstag, 20.02.2021 19:00 Uhr Musikalische Komödie Leipzig

    Sondheim: Sweeney Todd (Premiere)

    Sabine Töpfer/Nora Lentner (Mrs. Lovett), Katia Bischoff (Johanna), Anna Evans (Tobias), Jan Ammann (Sweeney Todd), Michael Raschle (Richter Turpin), Jeffery Krueger (Anthony Hope), Justus Seeger (Büttel Bamford), Andreas Rainer (Pirelli), Chor, Extrachor & Orchester Musikalische Komödie, Cusch Jung (Regie)

    Sonntag, 21.02.2021 15:00 Uhr Musikalische Komödie Leipzig

    Sondheim: Sweeney Todd

    Sabine Töpfer/Nora Lentner (Mrs. Lovett), Katia Bischoff (Johanna), Anna Evans (Tobias), Jan Ammann (Sweeney Todd), Michael Raschle (Richter Turpin), Jeffery Krueger (Anthony Hope), Justus Seeger (Büttel Bamford), Andreas Rainer (Pirelli), Chor, Extrachor & Orchester Musikalische Komödie, Cusch Jung (Regie)

    Samstag, 27.02.2021 19:00 Uhr Musikalische Komödie Leipzig

    Sondheim: Sweeney Todd

    Sabine Töpfer/Nora Lentner (Mrs. Lovett), Katia Bischoff (Johanna), Anna Evans (Tobias), Jan Ammann (Sweeney Todd), Michael Raschle (Richter Turpin), Jeffery Krueger (Anthony Hope), Justus Seeger (Büttel Bamford), Andreas Rainer (Pirelli), Chor, Extrachor & Orchester Musikalische Komödie, Cusch Jung (Regie)

    Sondheims Musical „Ab in den Wald“ in Hildesheim

    Wo das Rotkäppchen seine Neurosen auslebt

    In Stephen Sondheims Musical „Ab in den Wald“ wird die Märchenwelt der bitteren Realität ausgesetzt weiter