Bibers „Missa Salisburgensis“

Bombastische Pracht der Mehrchörigkeit auskosten

In Bremerhaven und Hannover lockt Bibers „Missa Salisburgensis“ mit einem monumentalen Aufgebot

© Folker Froebe

Stadtkantorei Bremerhaven

Stadtkantorei Bremerhaven

Ein Hauch von Salzburg und Venedig im hohen Norden: Ein Mammutwerk steht als Krönung der 31. Niedersächsischen Musiktage auf dem Programm. In der Pauluskirche führen die Stadtkantorei Bremerhaven, der MarkusChor Hannover und das Barockorchester la festa musicale die „Missa Salisburgensis“ von Heinrich Ignaz Franz Biber am 23. September gleich zweimal hintereinander auf, einen Tag später gefolgt von einer Aufführung in der Markuskirche in Hannover. Biber komponierte 1682 zur – offiziellen – 1.100-Jahr-Feier des Bistums Salzburg die „Missa Salisburgensis“ für den Salzburger Dom, eine gewaltige, musikalische Demonstration kirchlicher Macht.

Die Aufführung der 53 verschiedene Stimmen umfassenden Messe verspricht ein ganz besonderes Klangerlebnis zu werden, denn die zahlreichen Mitwirkenden werden auf verschiedenen Emporen in den Kulturkirchen in Bremerhaven und Hannover postiert. Biber ließ sich von der bombastischen Pracht der venezianischen Mehrchörigkeit inspirieren und komponierte die Messe für sechs instrumentale sowie zwei je achtstimmige vokale Chöre, zu denen sich noch Basso continuo, Pauken, Trompeten und Orgel gesellen.

Monumentales Konzertprojekt: „Missa Salisburgensis“

Ergänzt wird das barocke Musikspektakel, das in historisch informierter Aufführungspraxis erklingen wird, durch acht Gesangssolisten. Das Besondere: Bei der Realisierung dieses monumentalen Konzertprojektes kooperieren die beiden Kulturkirchen Pauluskirche Bremerhaven und Markuskirche Hannover. Beide Kulturkirchen zeichnen sich dadurch aus, dass sie im Dialog mit der Gemeinde und dem Publikum neue künstlerische Formate entwickeln.

Das Konzert der besonderen Art fügt sich nahtlos in das Konzept der 31. Niedersächsischen Musiktage ein, die in diesem Jahr unter dem Motto „Raum“ stehen. Eine internationale, hochkarätige Interpretenriege tritt an ausgewählten Orten Niedersachsens auf, die ein besonderes Flair versprühen, etwa in den Wattenmeer Besucherzentren in Cuxhaven und Wilhelmshaven, in dem von Daniel Liebeskind kreierten Zentralgebäude der Leuphana Universität Lüneburg, in Osnabrück sowie in kleineren Orten des Bundeslandes. Niedersachsen ist also allemal eine musikalische Reise wert.

Bibers „Missa Salisburgensis“:

concerti-Tipp:

Biber: „Missa Salisburgensis“
Sa. 23.9., 17 & 20 Uhr
Pauluskirche Bremerhaven
So. 24.9., 15 & 17 Uhr
Markuskirche Hannover
Mitwirkende: MarkusChor Hannover, ev. Stadtkantorei Bremerhaven, la festa musicale, Eva Schad (Leitung)

Auch interessant

Opern-Kritik: Staatsoper Hannover – Carmen

Carmens Töchterchen

(Hannover, 24.10.2020) Zwischen Musical, Revue und Performance verlegt Barbora Horáková Bizets Evergreen in die Jugendkultur der Gegenwart, ersetzt damit alte Klischees durch neue. weiter

Interview Stephan Zilias

„Denjenigen, der einfach alles kann, gibt es nicht“

Stephan Zilias konnte viel von den großen Dirigenten lernen. Jetzt ist er selbst Generalmusikdirektor und zog dafür mit Familie nach Hannover. weiter

Musikalische Spurensuche: Hannover

Virtuosen, Kapellmeister – und ein astronomisch versierter Komponist

Als historisch bedeutsame Musikmetropole wird Hannover noch immer unterschätzt. Eine Tour durch die Stadt kann Abhilfe schaffen. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *