© Evgeny Evtuhow

Denis Matsuev © Evgeny Evtuhow

Denis Matsuev

Denis Matsuev ist einer der großen russischen Pianisten unserer Zeit. Als Sohn einer Musikerfamilie wurde er 1975 in der sibirischen Stadt Irkutsk geboren und erhielt bereits im Alter von vier Jahren Klavierunterricht. 1991 begann er seine Ausbildung am Moskauer Konservatorium. Popularität genießt er vor allem durch seine besonderen Interpretationen der Werke Sergej Rachmaninows.

Neben seiner Tätigkeit als künstlerischer Leiter der Sergej-Rachmaninow-Stiftung, des in Irkutsk stattfindenden Festivals Stars of Baikal sowie des Moskauer Crescendo Festivals ist Matsuev seit Februar 2006 Mitglied im Rat für Kunst und Kultur beim Präsidenten der Russischen Föderation. Zudem engagiert er sich für die Musikförderung von Kindern und Jugendlichen und hat seit 2011 eine Ehrenprofessur der Staatlichen Lomonossow-Universität in Moskau inne.

 

Die wohl bekannteste Symbiose aus Jazz und Klassik: Gershwins „Rhapsody in Blue“ mit Denis Matsuev:


Dienstag, 22.12.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Denis Matsuev

Beethoven: Sonate c-Moll op. 111, Rachmaninow: Variationen d-Moll über ein Thema von Corelli op. 42, Tschaikowsky: Méditation D-Dur op. 72/5, Liszt: Sonate h-Moll S 178

Montag, 08.02.2021 20:00 Uhr Residenz München

Denis Matsuev, Russisches Nationales Jugendorchester, Julian Rachlin

Glinka: Ouvertüre zu „Ruslan und Ludmilla“, Tschaikowsky: Klavierkonzert Nr. 1 b-Moll op. 23 & Sinfonie Nr. 5 e-Moll op. 64

Dienstag, 08.06.2021 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Denis Matsuev, Sächsische Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann

Grieg: Klavierkonzert a-Moll op. 16, R. Strauss: Eine Alpensinfonie op. 64

Porträt Denis Matsuev

Er lässt es kräftig donnern – und gilt als Fachmann für das „Russische“

Pianist Denis Matsuev ist seiner Heimat treu geblieben – und wird rund um den Globus bewundert. weiter

Porträt Denis Matsuev

78 Stunden bis Moskau

Vom hintersten Sibirien aus eroberte Denis Matsuev weltweit die Herzen der Klavierfans – auch dasjenige eines ganz besonderen Enkelkinds weiter

CD-Rezension Valery Gergiev

Spätromantische Nacht und Moderne

Valery Gergiev präsentiert Szymanowskis betörende Klangwelten mit dem London Symphony Orchestra weiter