Porträt Denis Matsuev

Er lässt es kräftig donnern – und gilt als Fachmann für das „Russische“

Pianist Denis Matsuev ist seiner Heimat treu geblieben – und wird rund um den Globus bewundert.

© Pavel Antonov

Denis Matsuev

Denis Matsuev

Fast zwei Meter hoch ist der Mann. Von seiner Größe her hätte Denis Matsuev Basketballer werden können. Stattdessen wurde er Pianist, so wie es in seiner Musiker­familie im sibirischen Irkutsk vorgesehen war. Ein Pianist, der offenbar nie vergaß, was er seinem Land „schuldig“ ist. Während viele seiner Musik-Landgenossen in New York, Berlin oder London leben, blieb Matsuev seiner Heimat treu. Auch politisch. Die Loyalität wurde belohnt nicht nur mit einer Ehrenmedaille, die ihm Putin überreichte, sondern auch mit Auftritten bei der Eröffnung der Olympischen Winterspiele von Sotschi und der Fußball-WM in Moskau. Auch der Konzertsaal in Irkutsk wurde nach ihm benannt.

Kremltreuer Virtuose

Im Gespräch sagt er den bemerkenswerten Satz: „Wenn Kinder im Westen beschließen, Musiker zu werden, dann sind die Eltern nur besorgt und sprechen von ‚Hunger‘-Berufen. Bei uns in Russland aber ist man stolz, wenn ein Kind Musiker oder Tänzer werden will.“ Kritik schlug ihm im Westen entgegen, als er in einer Erklärung – neben Vladimir Spivakow, Yuri Bashmet und Valery Gergiev – und vielen anderen russischen Musikern seine Unterstützung für Putins Krim-Annexion bekundete. Dennoch gilt er hier als der (Fach-)Mann fürs „Russische“, der kein Problem damit hat, alle vier Rachmaninow-Konzerte an einem Tag zu spielen und die zwei von Tschaikowsky noch dazu. Mit Drive, Donnern und halsbrecherischen Tempi. Ein wirklicher Virtuose.

Termine

Dienstag, 22.12.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Denis Matsuev

Beethoven: Sonate c-Moll op. 111, Rachmaninow: Variationen d-Moll über ein Thema von Corelli op. 42, Tschaikowsky: Méditation D-Dur op. 72/5, Liszt: Sonate h-Moll S 178

Montag, 08.02.2021 20:00 Uhr Residenz München

Denis Matsuev, Russisches Nationales Jugendorchester, Julian Rachlin

Glinka: Ouvertüre zu „Ruslan und Ludmilla“, Tschaikowsky: Klavierkonzert Nr. 1 b-Moll op. 23 & Sinfonie Nr. 5 e-Moll op. 64

Dienstag, 08.06.2021 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Denis Matsuev, Sächsische Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann

Grieg: Klavierkonzert a-Moll op. 16, R. Strauss: Eine Alpensinfonie op. 64

Auch interessant

Porträt Denis Matsuev

78 Stunden bis Moskau

Vom hintersten Sibirien aus eroberte Denis Matsuev weltweit die Herzen der Klavierfans – auch dasjenige eines ganz besonderen Enkelkinds weiter

Rezensionen

CD-Rezension Valery Gergiev

Spätromantische Nacht und Moderne

Valery Gergiev präsentiert Szymanowskis betörende Klangwelten mit dem London Symphony Orchestra weiter

Kommentare sind geschlossen.