Peter Iljitsch Tschaikowsky © Wikimedia Commons

Pjotr Iljitsch Tschaikowsky

Pjotr Iljitsch Tschaikowsky (* 7. Mai 1840 in Wotkinsk; † 6. November 1893 in Sankt Petersburg) entstammt einer angesehenen bürgerlichen Familie. Sein Vater war Direktor des technologischen Institutes in Petersburg, seine Mutter war Französin. Obwohl Tschaikowsky sehr früh musikalische Begabung zeigte, erhielt er in seiner Jugend keine ordentliche musikalische Ausbildung. Obwohl der Beamtenstatus Tschaikowsky ein gutes Auskommen bot, das ihm ermöglichte, allerlei kostspieligen Vergnügungen nachzugehen, wurde er 1861 dieses Lebens überdrüssig. Im Alter von 23 Jahren begann er sich ernsthaft mit der Musik zu beschäftigen und studierte in Petersburg bei Anton Rubinstein. 1866 bis 1877 war er Theorielehrer am Moskauer Konservatorium. Bei Anton Rubinsteins Bruder Nikolai Rubinstein fand Tschaikowsky eine Bleibe. Ab 1871 begann Tschaikowski zusätzlich eine Tätigkeit als Musikkritiker. Anfang 1877 traf er erstmals Nadeschda von Meck (1831–1894). Sie war die reiche Witwe des Deutsch-Balten Karl von Meck, der 1876 gestorben war. Sie bewies großen Kunstsinn und unterstützte später auch Claude Debussy eine Zeit lang finanziell. Tschaikowsky und Frau von Meck pflegten über Jahre hinweg eine innige Brieffreundschaft. Der Komponist war aber stets darauf bedacht, Frau von Meck nicht zu treffen. Trotz der mehrfachen finanziellen Unterstützung durch Frau von Meck gab es immer wieder finanzielle Engpässe. Während dieser Zeit hatte Tschaikowski auch eine romantische Liebesbeziehung mit Iosif Kotek, einem seiner ehemaligen Schüler am Moskauer Konservatorium, der als Privatmusiker bei Nadeschda von Meck angestellt war. Der umfangreiche und aufschlussreiche Briefwechsel wurde durch seine Freundin 1890 plötzlich beendet. Das Ende dieser Beziehung hat Tschaikowski nie wirklich überwunden.

    Montag, 28. Mai 2018, 20:00 Uhr
    Philharmonie Berlin (Berlin)

    David Aaron Carpenter, Ingolf Wunder & Malta Philharmonic Orchestra David Aaron Carpenter, Ingolf Wunder & Malta Philharmonic Orchestra

    David Aaron Carpenter (Viola) Ingolf Wunder (Klavier) Malta Philharmonic Orchestra Sergey Smbatyan (Leitung) Garzia: Kewn… weiter

    Dienstag, 26. Juni 2018, 20:00 Uhr
    Liederhalle Stuttgart (Stuttgart)

    Mona Asuka & Christophorus Symphonie Orchester Mona Asuka & Christophorus Symphonie Orchester

    Große Familienähnlichkeit – eigenständiges Künstlerprofil: Mona Asuka hat wie ihre Schwester Alice Sara eine Pianistenkarriere eingeschlagen… weiter

    Donnerstag, 12. Juli 2018, 20:00 Uhr
    Liederhalle Stuttgart (Stuttgart)

    Gil Shaham & Omer Meir Wellber Gil Shaham & Omer Meir Wellber

    Gil Shaham (Violine) SWR Symphonieorchester Omer Meir Wellber (Leitung) Tschaikowsky: Violinkonzert D-Dur op. 35 Bruckner:… weiter

    Samstag, 14. Juli 2018, 20:00 Uhr
    Konzerthaus Freiburg (Freiburg)

    Gil Shaham & Omer Meir Wellber Gil Shaham & Omer Meir Wellber

    Gil Shaham (Violine) SWR Symphonieorchester Omer Meir Wellber (Leitung) Tschaikowsky: Violinkonzert D-Dur op. 35 Bruckner:… weiter

    Im Kino: „Schwanensee“ Live aus dem Royal Opera House

    Vom Sieg der Liebe über das Böse

    Am 12. Juni wird die Neuinszenierung des Royal Ballet von… weiter

    CD-Rezension Antje Weithaas – Tschaikowsky

    Entrümpelt

    Die Geigerin Antje Weithaas und die Camerata Bern entrümpeln, entschlacken,… weiter

    Werk der Woche – Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 5, Schicksals-Sinfonie

    Vom Schicksal bestimmt

    Bis zum Schluss war Peter Tschaikowsky der Meinung, seine Schicksals-Sinfonie… weiter

    Geiger Daniel Lozakovich im Porträt

    „Sie haben gesagt, dass ich außergewöhnlich war“

    Geiger Daniel Lozakovich berührt mit seiner Persönlichkeit – und mit… weiter

    Im Kino: Tschaikowskys „Der Nussknacker“ live aus dem Royal Opera House

    Zauberhafte Vorweihnachtszeit

    Am 5. Dezember wird die Wiederaufnahme-Premiere von Tschaikowskys „Der Nussknacker“… weiter

    Werk der Woche – Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 6 h-Moll „Pathétique“

    Ein Rätsel für alle

    Tschaikowskys sechste Sinfonie, die auch unter dem Namen „Pathétique“ bekannt… weiter

    Werk der Woche - Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 4

    Seelendrama und Bekenntniswerk

    Mit seiner vierten Sinfonie komponierte Tschaikowsky wohl sein persönlichstes Werk,… weiter

    Kino: Eugen Onegin

    Russische Love Story

    Die große Leinwand für große Künstler: Weltstar Anna Netrebko ist… weiter

    Tschaikowsky: Pique Dame

    (UA St. Petersburg 1890) In einem Park in St. Petersburg,… weiter

    Tschaikowsky: Eugen Onegin

    (UA Moskau 1879) Eine chromatisch gereizte, absteigende Seufzerphrase löst sich… weiter

    Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 74 „Pathétique“

    (UA St. Petersburg 1893) Die Sechste sollte „den Schlussstein meines… weiter

    Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 5 e-Moll op. 64

    (UA St. Petersburg 1888) Äußerlich ist die Fünfte – wie… weiter

    Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 4 f-Moll op. 36

    (UA Moskau 1878) Von Weitem wirkt die Sinfonie klassisch: vier… weiter