© Marco Borggreve

László Fenyő

László Fenyő

Spätestens nach seinem Sieg beim Pablo Casals Cellowettbewerb im Jahr 2004 in Kronberg machte sich László Fenyő auch international einen Namen. Zuvor war der 1975 im ungarischen Debrecen geborene Cellist in seiner Heimat bereits ein gefragter Solist. Im Alter von dreizehn Jahren begann László Fenyő seine Karriere als Jungstudent an der Budapester Franz Liszt Musikhochschule bei László Mező, bevor er nach Lübeck zu David Geringas wechselte.
Heute konzertiert er im Concertgebouw Amsterdam, der Londoner Wigmore Hall oder im Münchner Gasteig und spielt mit Orchestern wie der Staatskapelle Weimar, dem Shanghai Symphony Orchestra oder dem hr-Sinfonieorchester Frankfurt, bei dem er auch Solocellist war. Gleichzeitig ist er Dozent an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt und Professor an der Musikhochschule Karlsruhe und gibt weltweit Meisterkurse.
László Fenyő spielt ein Goffriller-Cello von 1695 und wird neben seiner brillanten Technik regelmäßig für sein ausdrucksstarkes Spiel gelobt.
Donnerstag, 26.01.2023 19:00 Uhr Villa Bonn Frankfurt (Main)

Laszlo Fenyö, Julia Okruashvili

J. S. Bach/Kodály: Drei Choralvorspiele, Kodály: Cellosonate op. 4, Bartók/Silva: Rumänische Volkstänze, Liszt/Pflughaupt: Liebestraum, Liszt/Skalmer: Cantique d’amour, Grieg: Cellosonate g-Moll op. 36

Sonntag, 12.03.2023 11:00 Uhr Neues Schloss Stuttgart

Christian Ostertag, Benjamin Rivinius, László Fenyő, Kalle Randalu

Mahler: Klavierquartettsatz a-Moll, Schulhoff:
Duo, Schumann: Klavierquartett Es-Dur op. 47

Dienstag, 04.04.2023 19:30 Uhr Neue Universität Heidelberg
Dienstag, 25.04.2023 20:00 Uhr Albert-Schweitzer-Schule Nienburg (Weser)

László Fenyö, Julia Okruashvili

Werke von J. S. Bach, Schumann, Grieg, Beethoven & Kodály

László Fenyő spielt Bachs Cellosuiten

Fünf Abschriften und kein Autograf

László Fenyő sucht mit Bachs Cellosuiten den Ausgleich zwischen Logik und Empfindung weiter

CD-Rezension fatal harmonies von Enjott Schneider

Verführerisch glühend

So sinnlich kann Neue Musik sein: In seinen Orchesterwerken mit Solocello fordert Enjott Schneider Farbigkeit und Brillanz der Instrumente weiter