hr-Sinfonieorchester

hr-Sinfonieorchester

Als eigentliches Gründungsdatum des hr-Sinfonieorchesters müsste der 1. April 1924 genannt werden, als der Klangkörper nämlich zum Start des Senders Radio Frankfurt erstmals auftrat. Offiziell wurde das Orchester jedoch erst fünf Monate später unter dem Namen Frankfurter Rundfunk-Symphonie-Orchester Teil des Senders. Nach zahlreichen Umbenennungen in der Folge des Zweiten Weltkriegs erhielt es schließlich im Jahr 2005 unter der damaligen Leitung des Chefdirigenten Hugo Wolf seinen derzeitigen Namen. Weltweit ist es außerdem unter dem Namen Frankfurt Radio Symphony bekannt.

Der heutige Sitz des hr-Sinfonieorchesters ist der hr-Sendesaal in Frankfurt am Main, gleichzeitig aber ist die Alte Oper Frankfurt die Stammspielstätte. Neben dem klassisch-romantischen Repertoire ist die Förderung zeitgenössischer Musik seit Ende der 1940er-Jahre ein besonderer Schwerpunkt der Orchesterarbeit. Auch ausgewählte Werke des barocken Repertoires stehen unter der Berücksichtigung der Historischen Aufführungspraxis auf dem Spielplan des Orchesters. Auf die langjährige Leitung Paavo Järvis von 2006 bis 2013 folgte ab der Spielzeit 2014/2015 Andrés Orozco-Estrada auf dem Posten des Chefdirigenten.
Donnerstag, 10.02.2022 19:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Grieg: Peer Gynt

Gesprächskonzert
Freitag, 11.02.2022 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Ida Falk Winland, Víkingur Ólafsson, hr-Sinfonieorchester, Alain Altinoglu

Werke von Thorvaldsdottir, Bjarnason (UA) & Grieg

Freitag, 25.02.2022 19:00 Uhr hr-Sendesaal Frankfurt (Main)

Birtwistle: Earth Dances

cresc... Biennale für aktuelle Musik
Samstag, 26.02.2022 19:00 Uhr hr-Sendesaal Frankfurt (Main)

Martin Grubinger, hr-Sinfonieorchester, Daníel Bjarnason

cresc... Biennale für aktuelle Musik
Donnerstag, 10.03.2022 19:00 Uhr Alte Oper Frankfurt
Freitag, 11.03.2022 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Truls Mørk, hr-Sinfonieorchester, Juraj Valcuha

Puccini: Preludio sinfonico, Schumann: Cellokonzert a-Moll op. 129, Respighi: Fontane di Roma & Pini di Roma

Donnerstag, 17.03.2022 20:00 Uhr hr-Sendesaal Frankfurt (Main)
Mittwoch, 30.03.2022 19:00 Uhr Alte Oper Frankfurt
Donnerstag, 31.03.2022 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Lars Vogt, hr-Sinfonieorchester, Karina Canellakis

Strawinsky: Chant funèbre op. 5, Beethoven: Klavierkonzert Nr. 3 c-Moll op. 37, Bartók: Konzert für Orchester

Freitag, 01.04.2022 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Lars Vogt, hr-Sinfonieorchester, Karina Canellakis

Strawinsky: Chant funèbre op. 5, Beethoven: Klavierkonzert Nr. 3 c-Moll op. 37, Bartók: Konzert für Orchester

Nominiert zum „Publikum des Jahres 2021“: hr-Sinfonieorchester

Tradition trifft auf Moderne

Das hr-Sinfonieorchester zählt seit seiner Gründung zu den Spitzenorchestern Frankfurt und Hessens und kann seitdem auf die Unterstützung seines Publikums bauen. weiter

TV-Tipp: 3sat – Eröffnungskonzert Rheingau Musik Festival

Reformatorischer Auftakt

Andrés Orozco-Estrada und das hr-Sinfonieorchester eröffnen mit Mendelssohns „Reformations-Sinfonie“ das Rheingau Musik Festival – heute Abend auf 3sat. weiter

Rheingau Musik Festival: Benefizkonzert des hr-Sinfonieorchesters

Musik für den guten Zweck

Die Corona-Pandemie hat vor allem freischaffende Musiker schwer getroffen. Unterstützung kommt vom Rheingau Musik Festival. weiter

TV-Tipp 23.8. Europa Open Air des hr-Sinfonieorchesters

Klassik am Main

Das hr-Sinfonieorchester lädt am 23. August zum traditionellen Open Air-Konzert in die Weseler Werft mitten in Frankfurt am Main weiter

Rezension Paavo Järvi – Franz Schmidt: Sinfonien

Mit Weitherzigkeit

Paavo Järvi verortet Franz Schmidts Musik durchweg in einem weiten Feld der Spätromantik. So ist eine in sich geschlossene, facettenreiche Gesamtschau der Sinfonien entstanden. weiter

Rezension Clara Andrada – Flötenkonzerte

Bezaubernde Flötenklänge

Die spanische Flötistin Clara Andrada begeistert sowohl mit ihrem makellosen Spiel als auch mit der Werkauswahl. weiter

CD-Rezension Steven Isserlis

Schlank und dynamisch

Steven Isserlis, Paavo Järvi und das hr-Sinfonieorchester überzeugen mit russischen Meisterwerken weiter