Schlank und dynamisch

CD-Rezension Steven Isserlis

Schlank und dynamisch

Steven Isserlis, Paavo Järvi und das hr-Sinfonieorchester überzeugen mit russischen Meisterwerken

Paavo Järvis stets schlankes, die dynamischen Möglichkeiten bis ins Letzte auskostendes Musizieren passt kongenial zum bisweilen fast metallisch harten, dabei stets flexiblen Celloton von Steven Isserlis. Mit dem hervorragend disponierten hr-Sinfonieorchester arbeiten beide sowohl Gemeinsamkeiten als auch Unterschiede der im Abstand von 20 Jahren entstandenen Stücke prägend heraus. In Prokofjews fast subversiv verspieltem Konzert entsteht, trotz der nicht unproblematischen Kleinteiligkeit, deutlich eine homogene Dramaturgie. Dagegen erscheint die an sich klare Struktur von Schostakowitschs Erstem in ihre Einzelteile zerlegt. Das in seiner behäbig um sich kreisenden Depressivität fast ironisch überhöhte Moderato wird von der so flexibel wie brillant gespielten Solo-Kadenz geradezu abgerissen. Und der scharfkantige, fantastisch fokussierte Schlusssatz schießt hervor wie ein Pfeil aus dem Nichts.

Prokofjew: Cellokonzert e-Moll, Schostakowitsch: Cellokonzert Nr. 1 Es-Dur
Steven Isserlis (Violoncello)
hr-Sinfonieorchester
Paavo Järvi (Leitung)
hyperion

Weitere Rezensionen

Rezension Clara Andrada – Flötenkonzerte

Bezaubernde Flötenklänge

Die spanische Flötistin Clara Andrada begeistert sowohl mit ihrem makellosen Spiel als auch mit der Werkauswahl. weiter

CD-Rezension Steven Isserlis

Eindringliche Elegien

Der Erste Weltkrieg, vor 99 Jahren ausgebrochen, gilt als die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts. Drei Werke, die musikalisch darauf  reagieren, präsentiert der Cellist Steven Isserlis auf der CD In the Shadow of War: Der Schweizer Ernst Bloch schrieb Shelomo direkt… weiter

Termine

Donnerstag, 24.09.2020 20:00 Uhr hr-Sendesaal Frankfurt (Main)

Avi Avital, hr-Sinfonieorchester, Ton Koopman

Wassenaer: Concerti Armonico Nr. 2 & Nr. 6, Vivaldi: Mandolinenkonzert RV 425, Locatelli: Konzert op. 7 Nr. 6 „Il pianto d’Arianna“, Hummel: Mandolinenkonzert, Beethoven: Egmont-Suite

Freitag, 25.09.2020 20:00 Uhr hr-Sendesaal Frankfurt (Main)

Avi Avital, hr-Sinfonieorchester, Ton Koopman

Wassenaer: Concerti Armonico Nr. 2 & Nr. 6, Vivaldi: Mandolinenkonzert RV 425, Locatelli: Konzert op. 7 Nr. 6 „Il pianto d’Arianna“, Hummel: Mandolinenkonzert, Beethoven: Egmont-Suite

Mittwoch, 30.09.2020 18:30 Uhr hr-Sendesaal Frankfurt (Main)
Mittwoch, 30.09.2020 20:30 Uhr hr-Sendesaal Frankfurt (Main)
Donnerstag, 01.10.2020 18:30 Uhr hr-Sendesaal Frankfurt (Main)
Donnerstag, 01.10.2020 19:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Matthias Goerne, hr-Sinfonieorchester, Klaus Mäkelä

López: Perú Negro, Mahler: Lieder aus „Des Knaben Wunderhorn“, Ives: The Unanswered Question

Donnerstag, 01.10.2020 20:30 Uhr hr-Sendesaal Frankfurt (Main)
Freitag, 02.10.2020 20:00 Uhr Die Glocke Bremen

Steven Isserlis, Die Deutsche Kammerphilharmonie, Thomas Adès

Beethoven: Suite zu „Die Geschöpfe des Prometheus“ op. 43, Adès: Lieux retrouvés für Violoncello und kleines Orchester, Sibelius: Rakastava – Der Liebende op. 14 & Sinfonie Nr. 6 d-Moll op. 104

Freitag, 02.10.2020 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Matthias Goerne, hr-Sinfonieorchester, Klaus Mäkelä

López: Perú Negro, Mahler: Lieder aus „Des Knaben Wunderhorn“, Ives: The Unanswered Question

Samstag, 03.10.2020 20:00 Uhr Die Glocke Bremen

Steven Isserlis, Die Deutsche Kammerphilharmonie, Thomas Adès

Beethoven: Suite zu „Die Geschöpfe des Prometheus“ op. 43, Adès: Lieux retrouvés für Violoncello und kleines Orchester, Sibelius: Rakastava – Der Liebende op. 14 & Sinfonie Nr. 6 d-Moll op. 104

Auch interessant

Rheingau Musik Festival: Benefizkonzert des hr-Sinfonieorchesters

Musik für den guten Zweck

Die Corona-Pandemie hat vor allem freischaffende Musiker schwer getroffen. Unterstützung kommt vom Rheingau Musik Festival. weiter

TV-Tipp 23.8. Europa Open Air des hr-Sinfonieorchesters

Klassik am Main

Das hr-Sinfonieorchester lädt am 23. August zum traditionellen Open Air-Konzert in die Weseler Werft mitten in Frankfurt am Main weiter

Interview Steven Isserlis

„Selbstzweifel?
 Habe ich jeden Tag!“

Nach 50 Jahren Schlaf wird Beethovens Original-Cello von Steven Isserlis wachgeküsst – doch auch jenseits der Töne taucht der Brite gern in die Musikgeschichte ein weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *