Das Publikum des Jahres 2021: hr-Sinfonieorchester

Teilhabe auf allen Kanälen

Das hr-Sinfonieorchesters hat das Publikum des Jahres 2021.

© concerti

Das hr-Sinfonieorchester hat mit seiner Bewerbung das Rennen um den Titel „Publikum des Jahres 2021“ für sich entschieden. Es setzte sich damit in der Jurysitzung am 11. März, die aufgrund der Corona-Lage online stattfand, gegen sechs weitere auf der Shortlist platzierte Bewerber durch. Gerade in diesen nach wie vor schwierigen Zeiten war  es der Jury ein Anliegen, die Treue der Besucher zu würdigen und das Publikum zu ehren, das durch besonderes Engagement das aktive und reichhaltige Kulturleben allen Widrigkeiten zum Trotz unterstützt.

Anzeige

Der Jury gehörten neben Pianist Martin Stadtfeld wieder Prof. Christian Höppner (Generalsekretär Deutscher Musikrat), Gerald Mertens (Geschäftsführer Deutsche Orchestervereinigung), Christiane Winter-Thumann (Direktorin Marketing/PR arcona Hotels), Gregor Burgenmeister (Herausgeber & Chefredakteur concerti), Felix Husmann (Verlagsleiter concerti) und Susanne Bánhidai (Redaktionsleitung concerti) an. Sie bewertete in einem anonymen und digitalen Verfahren in den vier Bewertungskategorien Treue, Begeisterung, Aktivität und Altersstruktur.

Martin Stadtfeld als Juryvorsitzender resümiert: „Es war mir eine große Freude und Ehre, dieses Jahr der Jury vorzusitzen. In der mehrstündigen Sitzung haben wir uns intensiv mit den wunderbaren Kandidaten auseinandergesetzt und in den Diskussionen ausgelotet, was eigentlich ein Publikum besonders macht und worin die spezielle Beziehung zwischen Publikum und Orchester oder Veranstalter liegen kann. Faszinierend! Gerne hätte ich mehr Preise vergeben, es war richtig knapp. Mit dem Publikum des hr-Sinfonieorchesters haben wir einen würdigen Gewinner. Das Publikum stand dem Orchester in der Corona-Zeit eng zur Seite und wurde vom Orchester in vielfältige Aktionen einbezogen. Man hat den Eindruck, dass die Bindung zueinander sich in der schweren Zeit noch verstärkt hat. Das ist absolut großartig und ich gratuliere herzlich!“

© HR/Benjamin Knabe

hr-Sinfonieorchester

hr-Sinfonieorchester

Anzeige

Überraschungsempfang in Frankfurt

Dem Sieger-Publikum winkt ein Überraschungsempfang für alle Gäste eines Konzertabends. Gleichzeitig dürfen sich die Besucher auf einen Blumengruß freuen. Zudem stiftet concerti ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro für die Nachwuchsarbeit des Veranstalters. Michael Traub, Musikchef des Hessischen Rundfunks und Orchestermanager, zeigte sich erfreut über die Juryentscheidung: „Wir fühlen uns sehr geehrt, die Auszeichnung ‚Publikum des Jahres 2021‘ von concerti zu erhalten. Gerade in den vergangenen zwei Jahren ist uns allen bewusst geworden, wie wichtig das Publikum, das Miteinander und das gemeinsame Erleben von Musik ist. Der Preis ist eine großartige Anerkennung für unsere unterschiedlichen digitalen und nicht-digitalen Angebote, mit denen wir während der Pandemie die Nähe zu unserem Publikum aufrechterhalten und sogar neue Publika gewinnen konnten. Wir freuen uns deshalb besonders, das Preisgeld für die Nachwuchsarbeit zu verwenden, die uns sehr am Herzen liegt.“

„Das Publikum des Jahres“ ist seit 2017 der deutschlandweit einzige Wettbewerb, der seinen Fokus auf das Publikum richtet. Gerade in der jetzigen Zeit kommt dem Wettbewerb angesichts der Corona-Krise eine noch größere Bedeutung zu. Dazu Gregor Burgenmeister, Herausgeber und Chefredakteur von concerti: „Nie zuvor waren Veranstalter vor so große Herausforderungen gestellt, trotz Veranstaltungsverboten und Kapazitätsbeschränkungen Musik erklingen und ihr Publikum daran teilhaben zu lassen. Die diesjährigen Bewerbungen zum Publikum des Jahres haben gezeigt, wie kreativ damit umgegangen wurde. Besonders dem hr-Sinfonieorchester ist es auf beeindruckende Weise gelungen, vor allem auf seinen digitalen Kanälen, aber auch durch zahlreiche Aktivitäten darüber hinaus die beeindruckende Treue, Aktivität und Begeisterungsfähigkeit ihres Publikums zu bedienen, das sich damit als würdiges Publikum des Jahres 2021 erwiesen hat!“

Als Gewinner gingen bislang die Zuschauer der Duisburger Philharmoniker (2017), der Weilburger Schlossfestspiele (2018), der Bamberger Symphoniker (2019) sowie der Dresdner Philharmonie (2020) aus dem Wettbewerb hervor.
Die concerti-Redaktion und Fleurop sagen an dieser Stelle: herzlichen Glückwunsch!

Termine

Donnerstag, 06.10.2022 19:00 Uhr hr-Sendesaal Frankfurt (Main)

hr-Sinfonieorchester, Maurice Steger

Werke von Veracini, Vivaldi, Hosokawa & J. S. Bach

Freitag, 07.10.2022 20:00 Uhr hr-Sendesaal Frankfurt (Main)

hr-Sinfonieorchester, Maurice Steger

Werke von Veracini, Vivaldi, Hosokawa & J. S. Bach

Donnerstag, 13.10.2022 19:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Hanna-Elisabeth Müller, hr-Sinfonieorchester, Constantinos Carydis

Werke von Pärt, Nielsen, Ravel & Perpessas

Freitag, 14.10.2022 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Hanna-Elisabeth Müller, hr-Sinfonieorchester, Constantinos Carydis

Werke von Pärt, Nielsen, Ravel & Perpessas

Samstag, 05.11.2022 19:00 Uhr Martinskirche Kassel
  • Anzeige
  • Donnerstag, 10.11.2022 19:00 Uhr hr-Sendesaal Frankfurt (Main)

    Timothy Ridout, hr-Sinfonieorchester, Emmanuel Tjeknavorian

    J. Strauss: Ouvertüre zu „Der Zigeunerbaron“, Rózsa: Violakonzert, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 6 „Pathétique“

    Freitag, 11.11.2022 20:00 Uhr hr-Sendesaal Frankfurt (Main)

    Timothy Ridout, hr-Sinfonieorchester, Emmanuel Tjeknavorian

    J. Strauss: Ouvertüre zu „Der Zigeunerbaron“, Rózsa: Violakonzert, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 6 „Pathétique“

    Donnerstag, 17.11.2022 19:00 Uhr hr-Sendesaal Frankfurt (Main)

    Sebastian Wittiber, Liisa Randalu, hr-Sinfonieorchester, Richard Egarr

    C. P. E. Bach: Hamburger Sinfonien F-Dur Wq. 183/3 & D-Dur Wq. 183/1, Telemann: Bratschenkonzert G-Dur TWV 51:G9 & Flötenkonzert D-Dur TWV 51:D1, Haydn: Sinfonie Nr. 1 D-Dur

    Freitag, 18.11.2022 20:00 Uhr hr-Sendesaal Frankfurt (Main)

    Sebastian Wittiber, Liisa Randalu, hr-Sinfonieorchester, Richard Egarr

    C. P. E. Bach: Hamburger Sinfonien F-Dur Wq. 183/3 & D-Dur Wq. 183/1, Telemann: Bratschenkonzert G-Dur TWV 51:G9 & Flötenkonzert D-Dur TWV 51:D1, Haydn: Sinfonie Nr. 1 D-Dur

    Mittwoch, 23.11.2022 19:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

    Emmanuel Tjeknavorian, hr-Sinfonieorchester, Alain Altinoglu

    Mussorgski: Ouvertüre zu „Chowanschtschina“, Saint-Saëns: Caprice d’après l’Étude en forme de valse, Mussorgski/Ravel: Bilder einer Ausstellung

    Auch interessant

    TV-Tipp HR 25.8.: Europa Open Air des hr-Sinfonieorchesters

    Nocturnes am Main

    Pianist Yoav Levanon, das hr-Sinfonieorchester und Dirigent Alain Altinoglu laden zum sommerlichen Europa Open Air ans Frankfurter Mainufer. Der hr überträgt im TV. weiter

    TV-Tipp 3sat 9.7.: Eröffnungskonzert Rheingau Musik Festival 2022

    Lobgesang im Kloster

    Zur Eröffnung des diesjährigen Rheingau Musik Festivals spielt das hr-Sinfonieorchester mit Chefdirigent Alain Altinoglu Werke von Dvořák und Mendelssohn. 3sat überträgt im TV. weiter

    Publikum des Jahres 2021: hr-Sinfonieorchester erhält Preis in Frankfurt

    Blumenpracht und Perlen im Glas

    Das hr-Sinfonieorchester hat das Publikum des Jahres 2021. Im Rahmen eines Konzerts am 10. Juni wurde der Preis überreicht. weiter

    Rezensionen

    Rezension Paavo Järvi – Franz Schmidt: Sinfonien

    Mit Weitherzigkeit

    Paavo Järvi verortet Franz Schmidts Musik durchweg in einem weiten Feld der Spätromantik. So ist eine in sich geschlossene, facettenreiche Gesamtschau der Sinfonien entstanden. weiter

    Rezension Clara Andrada – Flötenkonzerte

    Bezaubernde Flötenklänge

    Die spanische Flötistin Clara Andrada begeistert sowohl mit ihrem makellosen Spiel als auch mit der Werkauswahl. weiter

    CD-Rezension Steven Isserlis

    Schlank und dynamisch

    Steven Isserlis, Paavo Järvi und das hr-Sinfonieorchester überzeugen mit russischen Meisterwerken weiter

    Kommentare sind geschlossen.