© Adrian Bedoy

Martin Stadtfeld

Martin Stadtfeld

Die Musik Johann Sebastian Bachs nennt er seinen künstlerischen Ausgangspunkt, was jedoch nicht bedeutet, dass Martin Stadtfeld ausschließlich Musik des barocken Meisters interpretiert. Das breitgefächerte Repertoire des Starpianisten umfasst ebenso Werke der klassisch-romantischen Literatur. 1980 in Koblenz geboren, erhielt Stadtfeld bereits in seiner frühen Kindheit Klavierunterricht bei Hubertus Weimer. Im Alter von nur neun Jahren gab er sein Debütkonzert, fünf Jahre später begann er an der Musikhochschule Frankfurt bei dem russisch-amerikanischen Professor Lev Natochenny Klavier zu studieren. Nach mehreren Wettbewerben, unter anderem bei Jugend musiziert, startete er seine äußerst erfolgreiche Solistenkarriere, ab 2006 war er für zwei Spielzeiten Künstler der Reihe „Junge Wilde“ am Konzerthaus Dortmund.

Mittlerweile konzertiert er mit zahlreichen namhaften Orchestern, darunter die Münchner Philharmoniker, die Academy of St Martin in the Fields, das Leipziger Gewandhausorchester und die Wiener Symphoniker und trat als Solist unter anderem bei den Salzburger Festspielen, dem Rheingau Musikfestival und dem Schleswig-Holstein Musikfestival auf. Für seine Leistung wurde Martin Stadtfeld mehrfach ausgezeichnet – unter anderem mit dem renommierten ECHO Klassik.

Samstag, 19.09.2020 20:00 Uhr Meistersingerhalle Nürnberg

Martin Stadtfeld, Nürnberger Symphoniker, Kahchun Wong

Strübing: Festliche Ouvertüre op. 160 (UA), Beethoven: Violinkonzert D-Dur op. 61 (Fassung für Klavier und Orchester), R. Strauss: Vier sinfonische Zwischenspiele aus „Intermezzo“ op. 72

Mittwoch, 24.02.2021 20:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Martin Stadtfeld

Brahms: Variation und Fuge über ein Thema von Händel B-Dur op. 24, Händel: Suite Nr. 5 E-Dur HWV 430, Chaconne G-Dur HWV 435 & Arien (Auswahl)

Freitag, 11.06.2021 19:00 Uhr MDR Würfel am Augustusplatz Leipzig
concerti Klassik Daily mit Holger Wemhoff – Folge 15 mit Martin Stadtfeld

„Morgens ist Schule, ich bin der Lehrer“

In Zeiten von Corona blickt Moderator Holger Wemhoff im concerti Klassik-Daily ins Innere der Klassikszene. Folge 15 mit Martin Stadtfeld. weiter

concerti-Podcast Blind gehört: Folge 4 mit Martin Stadtfeld

„Man muss zu Händel in den Barock zurückkehren, um den Romantiker in sich zu entdecken“

In der vierten Folge des concerti-Podcasts „Blind gehört“ ist Pianist Martin Stadtfeld zu Gast bei Holger Wemhoff. weiter

Festivals im März 2018

Kein ruhiger Lenz zum Frühlingsanfang

Im Monat März haben viele Festivalveranstalter reichlich zu tun – und präsentieren spannende Events in der ganzen Republik weiter

KLASSIK-STARS IM FUSSBALLFIEBER - MARTIN STADTFELD

„Vor zwei Jahren bei der WM war ja doch viel Glück im Spiel“

Der 35-Jährige Pianist Martin Stadtfeld tippt exklusiv für concerti die Fußball-Europameisterschaft – und glaubt an eine starke portugiesische Mannschaft weiter

ONLINE-INTERVIEW

In der Welt von… Martin Stadtfeld

In unserer Reihe „In der Welt von...“ begleiten wir, vernetzt durch Smartphone und Social Media, Künstler auf Reisen, zu spannenden Projekten und besonderen Ereignissen. weiter

Interview Martin Stadtfeld

„Ich empfinde Popmusik schlicht als unerträglich“

Martin Stadtfeld polarisiert – in der Musik wie in seinem Auftritt. Sein Bach-Spiel? Umstritten. Sein Wertekanon? Konservativ. Gedanken eines unbequemen Künstlers weiter

INTERVIEW MARTIN STADTFELD

Man wächst an der Auseinandersetzung

Der Pianist Martin Stadtfeld über Erfolg, Glück und die Götter der Musik weiter

Rezension Martin Stadtfeld – Homage to Bach

Hommage an Bach

Musikalisch überzeugen vor allem die ruhigen Passagen, in denen Martin Stadtfeld mit hoher Anschlagskultur glänzt. weiter

CD-Rezension Chopin+

Harte Etüden, zarter Klang

Technisch sind Martin Stadtfelds Möglichkeiten etwas begrenzt, dafür deckt er in den Etüden immer wieder an unerwarteten Stellen melancholische Wendungen auf weiter

CD-Rezension Martin Stadtfeld

Überwiegend schwungvoll

Sehr romantisch spielt Martin Stadtfeld die Klavierkonzerte von Bach, an einigen Stellen neigt er zur Übertreibung weiter