Holzhausenkonzerte: Martin Stadtfeld

Durch innere Besinnung Hörgewohnheiten aufbrechen

Pianist Martin Stadtfeld betont mit eigenen Improvisationen den zyklischen Charakter von Frédéric Chopins Etüden.

© Andreas Zierhut/Sony Classical

Die Musik Bachs ist sein künstlerischer Ausgangspunkt: Martin Stadtfeld

Die Musik Bachs ist sein künstlerischer Ausgangspunkt: Martin Stadtfeld

Martin Stadtfeld kombiniert in seinen Solorecitals des Öfteren tradiertes Repertoire mit eigenen Stücken und bietet auf diese Weise dem Publikum ungeahnte Perspektiven auf bekannte Werke an. Im akustisch hervorragenden und mit lediglich 142 Plätzen auch vergleichsweise intimen Kammermusiksaal des Frankfurter Holzhausenschlösschens verbindet er Frédéric Chopins hochvirtuose 24 Etüden op. 10 und op. 25 mit zehn Improvisationen, die sich aus seiner jahrelangen Beschäftigung mit dem romantischen Komponisten ergeben haben. Letztere streut der 1980 in Koblenz geborene Pianist wie Zwischenspiele in den für Künstler und Zuhörer anspruchsvollen Reigen ein. Das kann immer wieder Momente des Durchatmens bescheren und auf das einstimmen, was in der nächsten Studie kommt. „Die Improvisationen sollen den zyklischen Charakter der 24 Etüden betonen, reflektieren und oftmals eine gewisse innere Besinnung erzeugen, die das Nachfolgende anders als gewohnt hören lässt“, erklärt Stadtfeld sein Konzept. Zum Beispiel mit der Idee im Ohr, einmal auf das Choralhafte zu achten, auf die aufgefächerten und harmonisch eingängigen Akkorde in der ersten und letzten Etüde – eine Hörweise, die Assoziationen mit einzelnen Präludien aus Johann Sebastian Bachs „Wohltemperierten Klavier“ wecken kann. Für den Star­pianisten sind Chopins Etüden eine Antwort auf Bachs rund einhundert Jahre zuvor entstandenes Meisterwerk.

Termine

Sonntag, 22.01.2023 19:00 Uhr Festspielhaus Baden-Baden

Martin Stadtfeld

Stadtfeld: Fantasie über ein Skizzenblatt Beethovens, J. S. Bach: Präludien und Fugen Nr. 1-8 aus „Das Wohltemperierte Klavier I“, Chopin: Etüden op. 10/1-7, Wagner: Albumblatt für Frau Betty Schott, Brahms: Drei Intermezzi op. 117, Beethoven: Sonate f-Moll op. 57 „Appassionata“

Mittwoch, 25.01.2023 19:30 Uhr Konzert- und Kongresszentrum Harmonie Heilbronn

Eldbjørg Hemsing, Daniel Müller-Schott, Martin Stadtfeld

Beethoven: Klaviertrio D-Dur op. 70/1 „Geistertrio“, Grieg: Klaviertrio c-Moll (Auszüge), Tschaikowsky: Klaviertrio a-Moll op. 50

Samstag, 28.01.2023 20:00 Uhr Residenz München

Eldbjørg Hemsing, Daniel Müller-Schott, Martin Stadtfeld

Beethoven: Klaviertrio D-Dur op. 70 Nr. 1 „Geistertrio“, Grieg: Klaviertrio c-moll „Andante con moto“, Tschaikowsky: Klaviertrio a-moll op. 50

Montag, 30.01.2023 19:30 Uhr Die Glocke Bremen

Eldbjorg Helmsing, Daniel Müller-Schott, Martin Stadtfeld

Beethoven: Klaviertrio D-Dur op. 70/1, Grieg: Andante con moto & Klaviertrio c-Moll, Tschaikowsky: Klaviertrio a-Moll op. 50

Sonntag, 26.02.2023 18:00 Uhr Stadttheater Fürth

Martin Stadtfeld

Werke von J. S. Bach, Beethoven u. a.

Freitag, 10.03.2023 19:30 Uhr Konzerthaus Karlsruhe

Martin Stadtfeld

Stadtfeld: Händel-Variations, Volks- & Wiegenlieder, Beethoven: Sonate Nr. 21 op. 53 „Waldstein“

Freitag, 17.03.2023 20:00 Uhr kING Kultur- und Kongresshalle Ingelheim

Eldbjørg Hemsing, Daniel Müller-Schott, Martin Stadtfeld

Beethoven: Trio op. 70/1 „Geistertrio“, Grieg: Andante con moto, Tschaikowsky: Trio op. 50

Sonntag, 19.03.2023 20:00 Uhr Eduard-Söring-Saal Ahrensburg

Maurice Steger, Martin Stadtfeld

Werke von J. S. Bach, Boismortier, Händel & Sammartini

Mittwoch, 22.03.2023 19:30 Uhr Konzert- und Kongresszentrum Harmonie Heilbronn

Selina Ott, Martin Stadtfeld, Württembergisches Kammerorchester Heilbronn

Händel: Klavierkonzert g-Moll HWV 289, Genzmer: Trompetenkonzert, Händel/Stadtfeld: Eternal source of light divine, C. P. E. Bach: Sinfonie Nr. 5 h-Moll Wq 182/5, J. S. Bach/Stadtfeld: Sinfonia „Wir danken Dir Gott“

Donnerstag, 23.03.2023 19:30 Uhr Kornhaus Ulm

Selina Ott, Martin Stadtfeld, Württembergisches Kammerorchester Heilbronn

Händel: Klavierkonzert g-Moll HWV 289, Genzmer: Trompetenkonzert, Händel/Stadtfeld: Eternal source of light divine, C. P. E. Bach: Sinfonie Nr. 5 h-Moll Wq 182/5, J. S. Bach/Stadtfeld: Sinfonia „Wir danken Dir Gott“

Auch interessant

Blickwinkel Spezial – Publikum des Jahres 2021 – Martin Stadtfeld

„Das Publikum ist eigentlich immer mein Freund“

Als Jury-Vorsitzender sucht Martin Stadtfeld mit concerti das Publikum des Jahres 2021. Im Fragebogen zum Thema Publikum gibt er Auskunft über seine Leidenschaft für das Live-Erlebnis, Bestechlichkeit und worüber er sich im Konzertsaal manchmal ärgert. weiter

Interview Martin Stadtfeld

„Menschen sehnen sich nach Musik, die man nachfühlen und verstehen kann“

Ein überraschendes Album mit dem vielsagenden Titel „Songbook“ ist der Anlass für ein Gespräch mit Martin Stadtfeld. Der Pianist erzählt von den Anfängen seiner Karriere als Bach-Interpret, Wegmarken seines Lebens und seiner komplizierten Beziehung zur Popmusik.  weiter

concerti Klassik Daily mit Holger Wemhoff – Folge 15 mit Martin Stadtfeld

„Morgens ist Schule, ich bin der Lehrer“

In Zeiten von Corona blickt Moderator Holger Wemhoff im concerti Klassik-Daily ins Innere der Klassikszene. Folge 15 mit Martin Stadtfeld. weiter

Rezensionen

Rezension Martin Stadtfeld – Deutsche Volkslieder

Pianistisch harmlos

In seinen Volkslied-Bearbeitungen schafft es Martin Stadtfeld nur vereinzelt, den sinnstiftenden Text der Originale musikalisch erfüllend am Piano zu ersetzen. weiter

Rezension Martin Stadtfeld – Homage to Bach

Hommage an Bach

Musikalisch überzeugen vor allem die ruhigen Passagen, in denen Martin Stadtfeld mit hoher Anschlagskultur glänzt. weiter

CD-Rezension Chopin+

Harte Etüden, zarter Klang

Technisch sind Martin Stadtfelds Möglichkeiten etwas begrenzt, dafür deckt er in den Etüden immer wieder an unerwarteten Stellen melancholische Wendungen auf weiter

Kommentare sind geschlossen.