ONLINE-INTERVIEW

In der Welt von… Martin Stadtfeld

In unserer Reihe „In der Welt von...“ begleiten wir, vernetzt durch Smartphone und Social Media, Künstler auf Reisen, zu spannenden Projekten und besonderen Ereignissen.

© Adrian Bedoy

Martin Stadtfeld

Martin Stadtfeld

Er ist nicht nur der Cover-Star unserer am 21. März erscheinenden April-Ausgabe, sondern auch einer der beliebtesten Pianisten Deutschlands: Der Koblenzer Martin Stadtfeld. Und obwohl er nun schon lange erfolgreich mit unterschiedlichstem Repertoire im internationalen Konzertbetrieb mitmischt, sind es vor allem seine Bach-Interpretationen, für die er berühmt ist.

Als „neuer Glenn Gould“ nach seinem Sieg beim Internationalen Bach-Wettbewerb Leipzig gefeiert, hat sich Martin Stadtfeld vom reinen Bach-Interpreten zum spannenden Programmierer entwickelt: In seinen aktuellen Programmen treffen Bachs Präludien auf die so ganz anders gearteten Etüden Chopins.

concerti begleitet Martin Stadtfeld vom 20. bis 26. April 2014 zu seinen Konzerten in Taipeh und bei den Thüringer Bachwochen.

Gehen Sie mit auf diese Konzertreise, verfolgen Sie die einzelnen Stationen auf facebook, stellen Sie Martin Stadtfeld Fragen und verpassen Sie nicht diesen einmaligen Blick hinter die Kulissen!

CD-Tipp

Bach: Englische Suiten Nr. 1-3 BWV 806-808, Bach/Siloti: Air aus BWV 1067 für Klavier
Martin Stadtfeld (Klavier)
Sony Classical

Termine

Dienstag, 17.12.2019 20:00 Uhr Laeiszhalle Hamburg

Gustav Frielinghaus, Martin Stadtfeld, Hamburger Camerata

Chopin: Klavierkonzert Nr. 1 e-Moll op. 11, Tschaikowsky: Die Jahreszeiten & Zwölf Charakterstücke op. 37b

Sonntag, 02.02.2020 11:00 Uhr Bundeskunsthalle Bonn
Dienstag, 11.02.2020 19:30 Uhr Theater der Stadt Schweinfurt

Martin Stadtfeld

J. S. Bach: Kanon aus „Musikalisches Opfer“ & Chaconne aus der Partita d-Moll BWV 1004, Stadtfeld: Hommage an Bach, Schubert: Klaviersonate B-Dur D 960

Sonntag, 16.02.2020 11:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Polnische Eleganz

Martin Stadtfeld (Klavier), Frankfurter Opern- und Museumsorchester, Sebastian Weigle (Leitung)

Montag, 17.02.2020 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Polnische Eleganz

Martin Stadtfeld (Klavier), Frankfurter Opern- und Museumsorchester, Sebastian Weigle (Leitung)

Freitag, 21.02.2020 20:00 Uhr Laeiszhalle Hamburg

Martin Stadtfeld, Hamburger Camerata

Haydn: Sinfonie Nr. 98 B-Dur, Mozart: Klavierkonzerte Nr. 1 F-Dur KV 37 & Nr. 20 d-Moll KV 466, Hummel: Septett Nr. 2 C-Dur op. 114 „Militär-Septett“

Mittwoch, 26.02.2020 11:00 Uhr Bundeskunsthalle Bonn

Martin Stadtfeld

Beethoven ganz nah
Donnerstag, 12.03.2020 20:00 Uhr Fruchthalle Kaiserslautern

Goldberg-Variationen

Martin Stadtfeld (Klavier)

Sonntag, 15.03.2020 11:00 Uhr Bundeskunsthalle Bonn

Martin Stadtfeld

Beethoven ganz nah
Sonntag, 05.04.2020 11:00 Uhr Bundeskunsthalle Bonn

Auch interessant

Festivals im März 2018

Kein ruhiger Lenz zum Frühlingsanfang

Im Monat März haben viele Festivalveranstalter reichlich zu tun – und präsentieren spannende Events in der ganzen Republik weiter

KLASSIK-STARS IM FUSSBALLFIEBER - MARTIN STADTFELD

„Vor zwei Jahren bei der WM war ja doch viel Glück im Spiel“

Der 35-Jährige Pianist Martin Stadtfeld tippt exklusiv für concerti die Fußball-Europameisterschaft – und glaubt an eine starke portugiesische Mannschaft weiter

Interview Martin Stadtfeld

„Ich empfinde Popmusik schlicht als unerträglich“

Martin Stadtfeld polarisiert – in der Musik wie in seinem Auftritt. Sein Bach-Spiel? Umstritten. Sein Wertekanon? Konservativ. Gedanken eines unbequemen Künstlers weiter

Rezensionen

Rezension Martin Stadtfeld – Homage to Bach

Hommage an Bach

Musikalisch überzeugen vor allem die ruhigen Passagen, in denen Martin Stadtfeld mit hoher Anschlagskultur glänzt. weiter

CD-Rezension Chopin+

Harte Etüden, zarter Klang

Technisch sind Martin Stadtfelds Möglichkeiten etwas begrenzt, dafür deckt er in den Etüden immer wieder an unerwarteten Stellen melancholische Wendungen auf weiter

CD-Rezension Martin Stadtfeld

Überwiegend schwungvoll

Sehr romantisch spielt Martin Stadtfeld die Klavierkonzerte von Bach, an einigen Stellen neigt er zur Übertreibung weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *