Gewinner-Geschichte „Publikum des Jahres“: hr-Sinfonieorchester

Neue Geschichten rund um den Nussknacker

Das Preisgeld für das „Publikum des Jahres 2021“ floss in das Konzert „Nussknacker, Tuttifäntchen & Co.“ im Rahmen der Reihe „Junges Konzert – Junior“ des hr-Sinfonieorchesters.

© hr/Sebastian Reimold

Orchestermanager Michael Traub (2.v.l.) nahm den Preis stellvertretend für das hr-Sinfonieorchester 2021 entgegen

Orchestermanager Michael Traub (2.v.l.) nahm den Preis stellvertretend für das hr-Sinfonieorchester 2021 entgegen

Michael Traub ist hr-Musikchef und Orchestermanager des hr-Sinfonieorchesters, das 2021 mit dem „Publikum des Jahres“ ausgezeichnet wurde. Das Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro kam der musikalischen Nachwuchsarbeit zugute.

„Wir haben uns im vergangenen Jahr sehr geehrt gefühlt, die Auszeichnung ,Publikum des Jahres 2021‘ von concerti zu erhalten. Den Preis empfinden wir als eine großartige Anerkennung für unsere unterschiedlichen digitalen und nicht-digitalen Angebote, mit denen wir während der Corona-Pandemie die Nähe zu unserem Publikum aufrechterhalten und sogar neue Publika gewinnen konnten. Wir haben das Preisgeld für unser Junges Konzert – Junior ,Nussknacker, Tuttifäntchen & Co.‘ im Dezember 2022 verwendet. Schülerinnen und Schüler haben sich kreativ mit der Musik Tschaikowskys beschäftigt: Sie haben sich verschiedene Stücke der ,Nussknacker-Suite‘ ausgesucht und dazu kleine Geschichten ausgedacht. Unser Streaming-Team hat die Jugendlichen bei der darstellerischen Umsetzung der Geschichten technisch und regieführend unterstützt. Gemeinsam mit den Jugendlichen sind kurze Videos entstanden, die innerhalb der Konzertaufzeichnung zu sehen sind.“


Hier finden Sie die Konzert-Aufzeichnung inklusive der Moderation durch die Schülerinnen und Schüler sowie die eingeblendeten Videos.

Termine

Donnerstag, 29.02.2024 19:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Alexander Malofeev, hr-Sinfonieorchester, Alain Altinoglu

Rachmaninow: Rhapsodie über ein Thema von Paganini op. 43, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 4 c-Moll op. 43

Freitag, 01.03.2024 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Alexander Malofeev, hr-Sinfonieorchester, Alain Altinoglu

Rachmaninow: Rhapsodie über ein Thema von Paganini op. 43, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 4 c-Moll op. 43

Freitag, 08.03.2024 20:00 Uhr hr-Sendesaal Frankfurt (Main)

Johannes Moser, hr-Sinfonieorchester, Brad Lubman

Huber: … der arabischen 4, Deutsch: Cellokonzert (DEA), Pohlit: Vapur (UA) , Odeh-Tamimi: Rituale

Donnerstag, 14.03.2024 19:00 Uhr hr-Sendesaal Frankfurt (Main)

Maria Ioudenitch, hr-Sinfonieorchester, Marta Gardolińska

Bacewicz: Ouvertüre, Barber: Violinkonzert, Lutosławski: Konzert für Orchester

Freitag, 15.03.2024 20:00 Uhr hr-Sendesaal Frankfurt (Main)

Maria Ioudenitch, hr-Sinfonieorchester, Marta Gardolińska

Bacewicz: Ouvertüre, Barber: Violinkonzert, Lutosławski: Konzert für Orchester

Freitag, 22.03.2024 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

J. S. Bach: Johannes-Passion BWV 245

Vocalconsort Berlin, hr-Sinfonieorchester, Alain Altinoglu (Leitung)

Donnerstag, 18.04.2024 19:00 Uhr hr-Sendesaal Frankfurt (Main)

Mao Fujita, hr-Sinfonieorchester, Dalia Stasevska

Tarrodi: Liguria, Mozart: Klavierkonzert A-Dur KV 488, Sibelius: Sinfonie Nr. 5

Freitag, 19.04.2024 20:00 Uhr hr-Sendesaal Frankfurt (Main)

Mao Fujita, hr-Sinfonieorchester, Dalia Stasevska

Tarrodi: Liguria, Mozart: Klavierkonzert A-Dur KV 488, Sibelius: Sinfonie Nr. 5

Samstag, 20.04.2024 20:00 Uhr Stadttheater Gießen

Mao Fujita, hr-Sinfonieorchester, Dalia Stasevska

Tarrodi: Liguria, Mozart: Klavierkonzert A-Dur KV 488, Sibelius: Sinfonie Nr. 5

Mittwoch, 24.04.2024 19:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Rezensionen

Rezension Vladimir Jurowski – Werke von Marko Nikodijevic

Gleißende Klangfelder

Vladimir Jurowski und Jonathan Stockhammer interpretieren kongenial drei Orchesterwerke von Marko Nikodijevic. weiter

Rezension Hilary Hahn – Eclipse

Die Sonne geht auf

Geigerin Hilary Hahn, begleitet vom hr-Sinfonieorchester unter Andres Orozco-Estrada, verzaubert mit ihrem stilbewussten und sensiblen Spiel. weiter

Rezension Paavo Järvi – Franz Schmidt: Sinfonien

Mit Weitherzigkeit

Paavo Järvi verortet Franz Schmidts Musik durchweg in einem weiten Feld der Spätromantik. So ist eine in sich geschlossene, facettenreiche Gesamtschau der Sinfonien entstanden. weiter

Kommentare sind geschlossen.