© Oliver Berg

Thorsten Schmid-Kapfenburg

Thorsten Schmid-Kapfenburg

Er dirigiert und komponiert – für den aus Hamburg stammenden Thorsten Schmid-Kapfenburg gehören beide Tätigkeiten zu seinem beruflichen Alltag. 1967 in der norddeutschen Hansestadt an der Elbe geboren, sammelte er seine ersten Orchestererfahrungen als Geiger im Landesjugendorchester Hamburg, zeitgleich nahm er von 1983 bis 1989 Kompositions- und Musiktheorieunterricht bei Detlev Glanert und schrieb erste Kammermusikwerke. Mit seiner Kammeroper „Hadaly“, die er für das Junge Forum Musiktheater seiner Heimatstadt schrieb, feierte er seinen ersten Erfolg als Komponist. Es folgte ein Dirigierstudium an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Hamburg bei Klauspeter Seibel, welches er 1993 abschloss. Von 1991 bis 2000 arbeitete er als Solorepetitor, Kapellmeister und Assistent des Generalmusikdirektors an den Bühnen der Landeshauptstadt Kiel. Anschließend ging er für sechs Jahre als Solorepetitor und Assistent von Christian Thielemann an die Deutsche Oper Berlin. Zugleich arbeitete er als Lehrbeauftragter an der Hochschule der Künste, bis er in der Konzertsaison 2004/2005 als 2. Kapellmeister an die Städtische Bühne Münster wechselte. Seit 2007 ist er Chefdirigent der Alten Philharmonie Münster. Neben dem sinfonischen Repertoire widmet sich Thorsten Schmid-Kapfenburg heute vermehrt der Oper.

Thorsten Schmid-Kapfenburg im Porträt

Auf Goethes Spuren

Thorsten Schmid-Kapfenburg ist nicht nur ein renommierter Dirigent, er komponiert auch – und beruft sich dabei auf die Spätromantik weiter