News: Musikpreis ECHO wird nicht mehr verliehen

Der ECHO wird abgeschafft!

Nun ist es offiziell: der Musikpreis ECHO wird nach dem Antisemitismus-Skandal in seiner jetzigen Form abgeschafft

© Markus Nass/Thies Raetzke

ECHO Klassik vor der Elbphilharmonie

Wurde von 1994 bis 2018 verliehen: der ECHO Klassik

Am Ende war die einhellige Empörung der breiten Öffentlichkeit wohl doch zu groß: Gestern hat der Vorstand des Bundesverbandes Musikindustrie in Berlin eine außerordentliche Sitzung einberufen, um sich über die Zukunft des Musikpreises ECHO zu beraten. Nachdem bei der diesjährigen Preisverleihung am 12. April ein Rap-Album mit antisemitischen Texten ausgezeichnet worden war und daraufhin zahlreiche Künstler ihre ECHO-Auszeichnungen der letzten Jahre wieder zurückgegeben hatten, kam der Vorstand nun zur Entscheidung: Den ECHO wird es nicht mehr geben.

In einer Erklärung auf der Homepage des ECHO heißt es weiter, der Award sei „viele Jahre ein großartiger Preis und zugleich zentrales Branchenevent mit vielen bewegenden Momenten und herausragenden Künstlerinnen und Künstlern gewesen.“ Jedoch wolle man keinesfalls, „dass dieser Musikpreis als Plattform für Antisemitismus, Frauenverachtung, Homophobie oder Gewaltverharmlosung wahrgenommen wird“.

Gleichzeitig ließ der Verband durchschimmern, dass er einen Neuanfang anstrebe, nicht nur beim Pop-ECHO, sondern auch bei dessen Äquivalenten aus den Bereichen Klassik und Jazz.

Drei Preise in eigener Struktur

Als erste konkrete Schritte nannte der Vorstand, dass er „die drei Preise in eine eigene Struktur überführen“ werde. Im Zuge dessen würden auch die bisher involvierten Gremien ihre Tätigkeit einstellen. Außerdem soll künftig auch im Pop-Bereich die Jury stärker in den Vordergrund rücken. Bislang waren dort – im Gegensatz zum ECHO Klassik und zum ECHO Jazz – auch die Verkaufszahlen der jeweiligen Songs und Tonträger mitentscheidend für eine Nominierung und Auszeichnung.

Den Worten des Gremiums werden am 31. Mai in Hamburg Taten folgen: Dann nämlich werden die Jazz-ECHOS verliehen, jedoch anders als bislang geplant, nämlich ganz ohne TV-Inszenierung und in kleinerem Kreis.

Stimmen Sie jetzt ab, ob die Entscheidung, den ECHO abzuschaffen, richtig ist:

[totalpoll id=“38143″]

Auch interessant

Das war der ECHO Klassik 2017

Champions League der Klassik

Auch in diesem Jahr war die ECHO Klassik-Verleihung ein Treffen der großen Stars der internationalen der Musikszene. Thomas Gottschalk moderierte einen feierlichen Galaabend in der Hamburger Elbphilharmonie weiter

ECHO Klassik 2017: Brigitte Fassbaender

Ein Leben für die Musik

Heute Abend erhält die legendäre Mezzosopranistin Brigitte Fassbaender den ECHO Klassik für ihr Lebenswerk weiter

ECHO Klassik 2017: Marianne Crebassa

Junge, Junge!

Die französische Mezzosopranistin Marianne Crebassa begeistert mit ihrer facettenreichen und flexiblen Stimme die Opernwelt weiter

4 Antworten zu “Der ECHO wird abgeschafft!”

  1. M. Rankine sagt:

    Ich wäre dafür den Echo Klassik zu erhalten. Bitte!

  2. Ronald K. sagt:

    Schade das durch die Popkultur auch der Jazz und die Klassik nun mit betroffen ist.

    Und ja, es hätte besser geprüft worden müssen.
    Von Rammstein kommt ein ganzes Album auf die schwarze Liste, weil die Worte „ich tu dir weh“ drinne vorkommen und diese komischen Rapper sagen ist konkret frei heraus und bekommt dafür einen Preis. Da ist… Doof.
    Schade

  3. Wenking Joachim sagt:

    Der Text des prämierten Songs hätte vorher Wort für Wort geprüft werden sollen, bevor die Band und deren Song ausgezeichnet wurde; nicht im Nachhinein!

    Joachim Wenking

  4. Wilfried Adam sagt:

    Zur jüngsten schlimmen Entgleisung kann ich mich nur der Stellungnahme von Daniel Barenboim anschließen.
    Unabhängig davon diente der Preis eher zur Selbstbeweihräucherung der Musikbranche und ist überflüssig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *