Online-Tipp 27.2.: „Romeo und Julia“ im Livestream

In Julias Gedankenwelt

Das WDR Sinfonieorchester bringt Ausschnitte aus Prokofjews „Romeo und Julia“ für ein junges Publikum auf die Bühne.

© Susanne Diesner

Hossein Pishkar

Hossein Pishkar

Als Sergej Prokofjew 1934 mit der Komposition für das Ballett „Romeo und Julia“ begann, war er erst seit einigen Jahren wieder aus seinem Exil in seine sowjetische Heimat zurückgekehrt. Vielleicht ist das der Grund, warum er sich musikalisch an der russischen Ballett-Tradition des 19. Jahrhunderts orientierte. Dennoch – oder gerade deswegen – erfreute sich das Werk großer Beliebtheit, die bis heute anhält.

Junge Künstler für ein junges Publikum

Im Rahmen der Reihe „WDR@Philharmonie“ nimmt sich das WDR Sinfonieorchester Ausschnitten der Ballettmusik an und bringt eine Fassung für Jugendliche auf die Bühne. Darin befassen sich die Musiker insbesondere mit der Gedankenwelt Julias und ziehen Parallelen zu unserer heutigen Zeit. Unterstützung bekommt das Orchester dabei von zwei jungen Künstlern: Der 1988 geborene Hossein Pishkar gewann 2017 den Deutschen Dirigentenpreis und wird das Konzert leiten. Die zehn Jahre jüngere Schauspielerin Tua El-Fawwal schlüpft in die Rolle der Julia. Das Konzert ist heute auf der Webseite des WDR im Livestream zu erleben.

concerti-Tipp:

WDR@Philharmonie
27.2.2020, 19:00 Uhr
Livestream unter: www.wdr-sinfonieorchester.de

Auch interessant

ROH im Kino: „Romeo und Julia“

Drei Klassiker in einem

William Shakespeare, Sergej Prokofjew und Kenneth MacMillan schreiben gemeinsam Ballettgeschichte. weiter

OPERN-KRITIK: Staatsoper Unter den Linden Berlin – DIE VERLOBUNG IM KLOSTER

Therapie zwecklos

(Berlin, 13.04.2019) Prokofjews Oper buffa made in Russia „Die Verlobung im Kloster“ kann in der Staatsoper Unter den Linden nicht überzeugen. weiter

TV-Tipp 17.2.: Kirill Petrenko, die Berliner Philharmoniker und Yuja Wang

Vorgeschmack

Ein Konzertmitschnitt vom Lucerne Festival 2018 gibt Eindrücke von der Zusammenarbeit der Berliner Philharmoniker mit ihrem künftigen Chefdirigenten Kirill Petrenko. weiter

Kommentare sind geschlossen.