Podcast „neue musik leben“

Die podcastende Sopranistin

Vor genau zwei Jahren startete die Sopranistin Irene Kurka ihren Podcast „neue musik leben“ über zeitgenössische Musik.

© Thomas Götz

Irene Kurka

Irene Kurka

Podcasts sind beliebt wie nie und kaum ein Themenfeld bleibt verschont. Besonders Wissens- und Nachrichtenformate haben es den Zuhörern angetan. Doch warum gibt es kaum Podcasts über klassische oder gar zeitgenössische Musik? Das hat sich auch die deutsche Sopranistin Irene Kurka gefragt und kurzerhand selbst für die passende Antwort gesorgt. Vor genau zwei Jahren ist ihr Podcast „neue musik leben“ gestartet. Er umfasst mittlerweile 75 Folgen.

„Zeitgenössische Musik ist aktuell und facettenreich und nimmt als innovativer Bestandteil der Musikwelt einen wichtigen Platz ein. Ich gebe in diesem Podcast meine über Jahre gewonnene Expertise als Sopranistin weiter“, erklärt Kurka ihr Konzept. „Außerdem erkläre ich, wie die verschiedenen neuen Spieltechniken, Musikstile und Kompositionstechniken zusammenhängen und funktionieren und welche großartigen Möglichkeiten sie bieten.“

Irene Kurka möchte nicht bloß Wissen vermitteln, sondern auch den Menschen hinter dem Künstler näherbringen

Ihr Podcast „neue musik leben“ soll zeitgenössische Musik bekannter machen. „Und hier darf es auch menscheln. Ich kann meine Themen viel persönlicher und praktischer rüberbringen. Und ich kann mir so viel Zeit nehmen, wie ich will. Meine Interviewgäste sagen mir oft hinterher, wie schön es ist, mal ohne Zeitdruck reden zu dürfen“, sagt Kurka, die in der Podcast-Community als die erste podcastende Sopranistin bekannt geworden ist. Zu ihren Interviewpartnern der vergangenen zwei Jahre gehören unter anderem Sarah Nemtsow, Johannes Kreidler und Salome Kammer. Für die kommenden Monate sind weitere spannende Komponisten-Folgen mit Younghi Pagh-Paan, Martin Illes, Manos Tsangaris und Sidney Corbett sowie unter anderem eine Folge über Female Leadership angekündigt.

In ihren Sonderfolgen zur Corona-Krise hat Kurka Persönlichkeiten aus der Musikwelt zu ihrem Umgang mit der Krise befragt und präsentiert sechs mutmachende Kurzinterviews, etwa mit Moritz Eggert, Maria Jona und dem Musikjournalisten Rainer Nonnenmann. Darüber hinaus berichtet sie selbst in drei sehr persönlichen Folgen über ihren Alltag in der Krisenzeit. Denn Irene Kurka möchte nicht bloß Wissen vermitteln, sondern den Zuhörern auch stets den Menschen hinter dem Künstler näherbringen.

Hier gelangen Sie zum Podcast „neue musik leben“.

Auch interessant

TV-Tipp 25.9. Arte: Puccinis „Il trittico“ aus Salzburg

Dreimal Grigorian

Die litauische Sopranistin singt alle drei weiblichen Hauptrollen in Christof Loys Inszenierung von Puccinis „Il trittico“ bei den Salzburger Festspielen. weiter

Kino: Unsere Herzen – Ein Klang

Faszinosum Chor

Die Dokumentarfilmer Torsten Striegnitz und Simone Dobmeier begleiten in „Unsere Herzen – Ein Klang“ drei leidenschaftliche Chordirigenten. weiter

TV-Tipp 11.9. Arte: Carl Orff in Venedig – „Carmina Burana“

Vor traumhafter Kulisse

Fabio Luisi dirigiert Chor und Orchester des Teatro La Fenice auf dem Markusplatz in Venedig, es singen Regula Mühlemann, Michael Schade und Markus Werba: Arte überträgt Carl Orffs „Carmina Burana“ im TV. weiter

Kommentare sind geschlossen.