Radio-Tipp 21.11.: Ein Abend mit Anton Rubinstein

Konzerte mit Ohnmachtsgarantie

Pianist, Komponist und Förderer des russischen Musikbetriebs: Anton Rubinstein hatte viele Talente. Deutschlandfunk fasst sie zusammen.

© Ilja Jefimowitsch Repin/gemeinfrei

Anton Rubinstein

Anton Rubinstein

Anton Rubinstein gehörte zu Lebzeiten zu den virtuosesten und bekanntesten Pianisten seiner Zeit. Komponisten wie Peter Tschaikowsky vergötterten ihn, oft fiel während seinen Konzerten die eine oder andere Dame in Ohnmacht. Seine Auftritte waren zum Teil mehr als nur abendfüllend und konnten bis zu vier Stunden dauern, was dem Pianisten seine ganze Kraft abverlangte.

Anton Rubinstein im Fokus auf Deutschlandfunk

Auch abseits der Konzerte spielte der Liszt-Schüler im russischen Musikleben des 19. Jahrhunderts eine bedeutende Rolle: Er war Mitbegründer des Sankt Petersburger Konservatoriums und förderte den dortigen Musikbetrieb. Außerdem war er auch kompositorisch tätig und hinterließ rund 150 Werke. Eines der bekanntesten ist seine kleine „Melodie in F“.

In der Sendung „Historische Aufnahmen“ in Deutschlandfunk rückt Moderator Christoph Vratz Anton Rubinstein in den Fokus.

Concerti-Tipp:

Historische Aufnahmen
Der Komponist und Pianist Anton Rubinstein
21.11.2019, 22:05 Uhr
Deutschlandfunk

Auch interessant

Radiotipp 2.12. SWR2 Essay

Fontane und Wagner

Wolfgang Molkow blickt auf Theodor Fontane, der ein ausgewiesener Musikliebhaber und -kenner war und sich vor allem intensiv mit Richard Wagners Schaffen auseinandersetzte. weiter

Radiotipp 29.11.: BR-Klassik Lahav Shani dirigiert Bartók

Komponistenporträt

Lahav Shani leitet das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks durch ein reines Bartók-Programm. Solist in dessen zweitem Violinkonzert ist Renaud Capuçon. weiter

Livestream 23.11.: „Wozzeck“ an der Bayerischen Staatsoper

Das ganze Elend der Armut

Die Bayerische Staatsoper überträgt Andreas Kriegenburgs „Wozzeck“-Inszenierung im Livestream. weiter

Kommentare sind geschlossen.