Radiotipp 2.12. SWR2 Essay

Fontane und Wagner

Wolfgang Molkow blickt auf Theodor Fontane, der ein ausgewiesener Musikliebhaber und -kenner war und sich vor allem intensiv mit Richard Wagners Schaffen auseinandersetzte.

© Wikimedia Commons

Theodor Fontane

Theodor Fontane

„Mir wird immer sonderbarer und als die Ouvertüre zu Ende geht, fühle ich deutlich ‚noch 3 Minuten und Du fällst ohnmächtig oder todt vom Sitz.‘ … Gott sei Dank, wurde mir auf mein Pochen die Tür geöffnet und als ich draußen war, erfüllte mich Preis und Dank“, erinnert sich Theodor Fontane an seinen Besuch der Bayreuther Festspiele 1889, nachdem er die teuer bezahlte „Parsifal“-Vorstellung fluchtartig verlassen hatte.

Theodor Fontane: Musikalischer als gedacht

Dabei war der Schriftsteller allen Gerüchten zum Trotz keineswegs unmusikalisch. Tatsächlich wusste Fontane einiges über Musik, besonders über Wagner, auch wenn ihm sein komponierender Zeitgenosse und der Kult, der sich um ihn herum entwickelte, mehr als suspekt war.

Dennoch ließ ausgerechnet Fontane zwei Protagonistinnen seiner Romane für Wagner schwärmen. Eine dritte namens Oceane von Perceval wurde jüngst zur Heldin in Detlev Glanerts Oper „Oceane“, die zwar keine Fontane-Oper, aber eine Oper nach Fontane ist.

concerti-Tipp:

Mo. 2.12., 22:03 Uhr Essay
SWR2
Fontane und die Musik

Auch interessant

Online-Konzerttipp: Johann Sebastian Bach – Johannes-Passion

Passion zum Mitsingen

Das Bachfest Leipzig versammelt am Karfreitag die digitale Bach-Community in der Thomaskirche zu einer ungewöhnlichen Aufführung der „Johannes-Passion“. weiter

Radio-Tipp 6.4. NDR Kultur Klimawandel in der Klassikwelt

Gutes Klima

Nicht nur für Aktivisten und Schüler ist der Klimawandel von Bedeutung. Mittlerweile ist das Thema auch in der Klassikwelt angekommen, und viele Künstler und Orchester reagieren darauf. weiter

#deinconcertiabend

In Verbindung bleiben

Gemeinsam mit Pianistin Angela Yoffe spielt Geiger Vadim Gluzman am 5.4. live bei #deinconcertiabend Werke von Bach, Kancheli, Vasks, und Bartók. weiter

Kommentare sind geschlossen.