Radiotipp 31.1.: Musikfeuilleton Morton Feldman Deutschlandfunk Kultur

Systemgegner

Für den amerikanischen Komponisten Morton Feldman war der Philosoph Kierkegaard ein wichtiger Bezugspunkt.

© Rob Bogaerts, Nationaal Archief, CCO

Morton Feldman

Morton Feldman

Ende des 18. Jahrhunderts gewann die Kunst, insbesondere die Musik, erheblich an Status. Sie war nun nicht länger funktionell, etwa bei sozialen oder religiösen Anlässen, sondern ihr Sinn lag jetzt in ihr selbst. Die Ästhetik als neue philosophische Richtung verband sich als autonome Disziplin mit der Ethik. Es stellte sich nun die Frage, was aus ästhetischer Sichtweise überhaupt eine – auch in moralischer Hinsicht – sinnstiftende Aktivität ist.

Für Morton Feldman spielen die ethischen Voraussetzungen der Kunst eine Schlüsselrolle

Der 1926 in New York geborene Komponist Morton Feldman hat sich ausführlich und auf eine sehr explizite Weise mit dieser Frage auseinandergesetzt. In seinem Wirken spielen die ethischen Voraussetzungen der Kunst eine Schlüsselrolle. Liest man seine Essays und Interviews, mit denen der Amerikaner sein Werk erläutert, dann fällt auf, dass vor allem der Name des Philosophen Kierkegaard mehrfach wiederkehrt und zum überraschenden Bezugspunkt wird.

Feldman stellte sich radikal gegen systemische Strukturen in der Kunst, so wie seinerzeit Kierkegaard gegen das Systemdenken Hegels, weil er dessen Welt als eine absolut vorherbestimmte missverstand. Kierkegaard hingegen will dem Individuellen, dem Existentiellen gegenüber dem Wesentlichen wieder zum Vorrecht verhelfen. So ist Morton Feldmans Musik gekennzeichnet durch freie, nicht genau festgelegte Rhythmik, ungefähre Tonhöhenintonation und eine ruhige, sich langsam entwickelnde Struktur mit sich wiederholenden asymmetrischen Mustern. Peter Knopp begibt sich im Musikfeuilleton auf Deutschlandfunk Kultur auf die Spuren von Morton Feldman und Søren Kierkegaard.

concerti-Tipp:

Fr. 31.1.2020, 22:03 Uhr
Deutschlandfunk Kultur
Musikfeuilleton
Klänge um Nichts – Die Losreißung des Komponisten Morton Feldman

Auch interessant

Radio-Tipp 6.4. NDR Kultur Klimawandel in der Klassikwelt

Gutes Klima

Nicht nur für Aktivisten und Schüler ist der Klimawandel von Bedeutung. Mittlerweile ist das Thema auch in der Klassikwelt angekommen, und viele Künstler und Orchester reagieren darauf. weiter

#deinconcertiabend

In Verbindung bleiben

Gemeinsam mit Pianistin Angela Yoffe spielt Geiger Vadim Gluzman am 5.4. live bei #deinconcertiabend Werke von Bach, Kancheli, Vasks, und Bartók. weiter

TV-Tipp 5.4. arte Beethoven: Christus am Ölberge

Fast vergessen

Lange Zeit fristete Beethovens Oratorium „Christus am Ölberge“ ein Schattendasein. Im Jubiläumsjahr bringen es Sir Simon Rattle und das London Symphony Orchestra im Londoner Barbican Centre auf die Bühne. weiter

Kommentare sind geschlossen.