concerti Mai-Ausgabe 2017

Druckfrisch für Sie: die concerti Mai-Ausgabe!

Freuen Sie sich auf unsere Mai-Ausgabe von concerti mit spannenden Interviews, interessanten Porträts und vielen Termintipps

© concerti

concerti-Cover Diana Damrau

concerti-Cover Diana Damrau

1967 beging eine bemerkenswert kleine Liebhaberschar den 400. Geburtstag eines längst vergessenen Komponisten. Inzwischen hat die Alte-Musik-Bewegung mit ihrer historisch informierten Aufführungspraxis dessen Musik wieder in die Konzert- und Opernhäuser zurückgeholt – zum Glück, prägte doch der Komponist die Musikgeschichte wie kein anderer. Es handelt sich um Claudio Monteverdi, der im 17. Jahrhundert die Tür zum Barock weit aufstieß und das Genre der Oper wesentlich mitbegründete. Fünfzig Jahre später, im Jahr 2017, wird der venezianische Musik-Revolutionär schon mehr gewürdigt – jedoch nicht genug, findet Sabine Weber anlässlich Monteverdis 450. Geburtstag.

Auch die Opern Giacomo Meyerbeers erfahren dieser Tage nicht die Aufmerksamkeit, die sie verdienen. In unserem Titelinterview liefert Diana Damrau eine knappe wie einleuchtende Erklärung dazu: Meyerbeers Werke der Grand opéra sind für Opernhäuser kaum finanzierbar. Umso schöner, dass Damrau als erklärte Verehrerin des Komponisten dessen Bravourarien auf CD eingesungen hat und diesen Frühling auf ihrer Tournee durch Deutschland live darbietet. Bleibt zu hoffen, dass Opern wie L’Africaine oder Les Huguenots wieder öfter auf den Spielplänen stehen und 2041 der 250. Geburtstag Meyerbeers würdig begangen werden kann …

concerti gibt es bequem im Jahresabo oder an einer unserer mehr als 1.000 Auslagestellen.

Übrigens: Der Ausbau unserer Webseite zu einem umfassenden Klassikportal geht mit raschen Schritten voran: Tagesaktuelle Nachrichten aus der Welt der Klassik, Spielstätten-Porträts oder Biografien von Künstlern. Ab Mai starten wir eine weitere neue Rubrik, das „Werk der Woche“. Fundiert, aber nicht wissenschaftlich, knapp und dennoch umfassend, leicht verständlich, ohne Inhalte zu vereinfachen – so werden wir unsere Einführungen in die großen Werke der Klassik für Sie gestalten. Darüber hinaus binden wir in jede Werkeinführung unstrittige und vor allem zeitlose Referenz- aufnahmen ein, so dass aus spannenden Informationen ein sinnliches Vergnügen wird. Schließlich hilft alle graue Theorie nichts, wenn der Genuss auf der Strecke bleibt.

Termine

Sonntag, 29.12.2019 20:00 Uhr Philharmonie Berlin
Montag, 30.12.2019 20:00 Uhr Philharmonie Berlin
Dienstag, 31.12.2019 17:15 Uhr Philharmonie Berlin
Mittwoch, 05.02.2020 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Diana Damrau, Münchner Philharmoniker, Valery Gergiev

R. Strauss: Vier letzte Lieder, Mahler: Sinfonie Nr. 5

Sonntag, 08.03.2020 18:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Verdi: I masnadieri (Premiere)

Mika Kares (Massimiliano), Charles Castronovo (Carlo), Igor Golovatenko (Francesco), Diana Damrau (Amalia), Kevin Conners (Arminio), Michele Mariotti (Leitung), Johannes Erath (Regie)

Mittwoch, 11.03.2020 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Verdi: I masnadieri

Mika Kares (Massimiliano), Charles Castronovo (Carlo), Igor Golovatenko (Francesco), Diana Damrau (Amalia), Kevin Conners (Arminio), Michele Mariotti (Leitung), Johannes Erath (Regie)

Samstag, 14.03.2020 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Verdi: I masnadieri

Mika Kares (Massimiliano), Charles Castronovo (Carlo), Igor Golovatenko (Francesco), Diana Damrau (Amalia), Kevin Conners (Arminio), Michele Mariotti (Leitung), Johannes Erath (Regie)

Mittwoch, 18.03.2020 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Verdi: I masnadieri

Mika Kares (Massimiliano), Charles Castronovo (Carlo), Igor Golovatenko (Francesco), Diana Damrau (Amalia), Kevin Conners (Arminio), Michele Mariotti (Leitung), Johannes Erath (Regie)

Sonntag, 22.03.2020 18:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Verdi: I masnadieri

Mika Kares (Massimiliano), Charles Castronovo (Carlo), Igor Golovatenko (Francesco), Diana Damrau (Amalia), Kevin Conners (Arminio), Michele Mariotti (Leitung), Johannes Erath (Regie)

Donnerstag, 26.03.2020 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Verdi: I masnadieri

Mika Kares (Massimiliano), Charles Castronovo (Carlo), Igor Golovatenko (Francesco), Diana Damrau (Amalia), Kevin Conners (Arminio), Michele Mariotti (Leitung), Johannes Erath (Regie)

Auch interessant

Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper München – Die tote Stadt

Tod, Ekstase, Sumpf

(München, 18.11.2019) Die Korngold-Debütanten Marlis Petersen, Jonas Kaufmann und Kirill Petrenko bescheren der Bayerischen Staatsoper einen Applaus-Marathon, nur die Regie bleibt flach. weiter

Porträt Beatrice Rana

Mit Leichtigkeit

Mit ihrem außergewöhnlichen Talent meistert Beatrice Rana das schwerste Klavierrepertoire. Nebenbei hält sie Ausschau nach unbekannten Werken. weiter

Lieblingsstück Liza Ferschtman

Erich Wolfgang Korngold: Violinkonzert D-Dur op. 35

Die niederländische Geigerin Liza Ferschtman war schon als Kind berührt von der Musik Erich Wolfgang Korngolds. weiter

Rezensionen

Rezension Hugo Wolf: Italienisches Liederbuch

Klingende Miniaturen

Diana Damrau, Jonas Kaufmann und Helmut Deutsch, drei unbestrittene Größen der Liedinterpretation, entdecken Hugo Wolfs Zyklus neu. weiter

CD-Rezension Diana Damrau – Meyerbeer Grand Opera

Voller Fülle

Diana Damrau bricht eine Lanze für Giacomo Meyerbeer und hat ein Album aufgenommen, das den ganzen Komponisten abbildet weiter

CD-Rezension Diana Damrau

Lehrstunde des Gesangs

Dynamischer Kunstgesang: Diana Damrau brilliert in italienischen Opern des 19. Jahrhunderts weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *