Opernguide Komische Oper Berlin – Cendrillon

Massenet: Cendrillon

Damiano Michieletto bringt Massenets Märchenstück zur späten Berliner Erstaufführung

© Monika Rittershaus

Nadja Mchantaf als Aschenputtel

Jedes Kind kennt das Märchen vom Aschenputtel, Opernfreunde lieben die Belcanto-Version von Rossini – La Cenerentola. Bei Massenet indes mutiert die unscheinbare Schöne nicht nur vom Mezzo zum Sopran, der Franzose betont auch ganz anders als der die Komik ausreizende Italiener die zauberhaft-träumerische Seite der Geschichte. Er spürt dem gefährdeten Glück des ungleichen Liebespaares nach, das er in duftenden Orchesterfarben gleichsam der spröden Welt der missgünstigen Intrigen entrückt. Die späte Berliner Erstaufführung der spätromantischen Oper inszeniert nun mit Damiano Michieletto einer der wichtigsten Regisseure der jungen Generation. Wenn er Werke in einer andere Zeit versetzt, geschieht das mit großem Gespür und großer Liebe für die Figuren – wie jüngst in London mit den Verismo-Zwillingen Cavalleria Rusticana und I Pagliacci. Der musikalische Hausherr dirigiert, in der Titelpartie debütiert Nadja Mchantaf.

Komische Oper Berlin

Massenet: Cendrillon

Ausführende: Henrik Nánási (Leitung), Damiano Michieletto (Regie)

Termine: 12., 16., 19., 26. & 29.6.

Weitere Termine der Komischen Oper Berlin finden Sie hier.

Auch interessant

Anzeige
Ticket-Verlosung Wandelkonzert Berliner KammerOrchester

Beethoven und seine Freunde

concerti verlost 2 x 2 Karten für das Wandelkonzert am 16. Februar 2020 mit dem Berliner KammerOrchester und Gästen in den historischen Räumen von Schloss Charlottenburg. weiter

Opern-Kritik: Staatsoper Berlin – Der Rosenkavalier

Eine wienerische Maskerade und weiter nichts

(Berlin, 9.2.2020) An der der Staatsoper Unter den Linden verhebt sich André Heller ausgerechnet mit der populärsten Oper von Richard Strauss, am Pult rettet Altmeister Zubin Mehta musikalisch, was zu retten ist. weiter

Opern-Kritik: Deutsche Oper Berlin – A Midsummer Night's Dream

Von der Poesie der Musik

(Berlin, 26.1.2020) GMD Donald Runnicles vervollständigt seinen Britten-Zyklus mit shakespearescher Eloquenz – und schenkt dem Publikum einen sinnlichen Hochgenuss. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *