© gemeinfrei

Gioachino Rossini

Gioachino Rossini

Sonntag, 28.02.2021 18:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Rossini: Il babiere di Siviglia (abgesagt)

Paolo Fanale (Graf Almaviva), Alexey Tikhomirov (Doktor Bartolo), Marianne Crebessa (Rosina), Ferruccio Furlanetto (Don Basilio), Adriane Queiroz (Berta), Gyula Orendt (Figaro), Alessandro De Marchi (Leitung), Ruth Berghaus (Regie)

Freitag, 05.03.2021 19:30 Uhr Aalto-Musiktheater Essen

Rossini: Wilhelm Tell (konzertant) (abgesagt)

Giovanni Meoni (Guillaume Tell), Camila Titinger (Mathilde), Anton Rositskiy (Arnold Melcthal), Baurzhan Anderzhanov (Gesler), Giulia Montanari (Jemmy), Karl-Heinz Lehner (Melcthal), Almas Svilpa (Walter Furst), Bettina Ranch (Hedwige), Carlos Cardoso (Rodolphe), Dmitry Ivanchey (Ruodi), Jeong Daegyun (Leuthold), Opernchor des Essener Aalto-Theaters, Essener Philharmoniker, Will Humburg (Leitung)

Samstag, 06.03.2021 18:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Rossini: Il babiere di Siviglia (abgesagt)

Paolo Fanale (Graf Almaviva), Alexey Tikhomirov (Doktor Bartolo), Marianne Crebessa (Rosina), Ferruccio Furlanetto (Don Basilio), Adriane Queiroz (Berta), Gyula Orendt (Figaro), Alessandro De Marchi (Leitung), Ruth Berghaus (Regie)

Sonntag, 21.03.2021 11:00 Uhr Kulturpalast Dresden

Rieko Yoshizumi, Mitglieder der Dresdner Philharmonie

Beethoven: Klaviertrio B-Dur „Erzherzog“, Rossini: Grand Duo concertant für Violoncello und Kontrabass, Penderecki: Duo concertante für Violine und Kontrabass, Stephan: Musik für sieben Saiteninstrumente

Sonntag, 21.03.2021 19:30 Uhr Deutsche Oper Berlin

Rossini: Il viaggio a Reims

Jacquelyn Stucker (Corinna), Beth Taylor (Marchesa Milbea), Marina Monzò (Contessa di Folleville), Hulkar Sabirova (Madame Cortese), Gideon Poppe (Cavaliere Belfiore), Juan de Dios Mateos (Il Conte di Lebenskof), Misha Kiria (Lord Sidney), Davide Luciano (Don Profondo), Philipp Jekal (Barone di Trombonok), Samuel Dale Johnson (Don Alvaro), Padraic Rowan (Don Prudenzio), Michael Kim (Zelfirino), Alexandra Ionis (Maddalena), Arianna Manganello (Modestina), Davia Bouley (Delia), Tyler Zimmerman (Antonia), Orchester der Deutschen Oper Berlin, Giacomo Sagripanti (Leitung), Jan Bosse (Regie)

Montag, 22.03.2021 19:30 Uhr Deutsche Oper Berlin

Rossini: Il babiere di Siviglia

Philippe Talbot (Graf Almaviva), Misha Kiria (Bartolo), Rosina (Annalisa Stroppa), Philipp Jekal (Figaro), Patrick Guetti (Basilio), Rebecca Pedersen (Berta), Tyler Zimmermann (Ein Offizier), Chor der Deutschen Oper, Orchester der Deutschen Oper, Yi-Chen Lin (Leitung), Katharina Thalbach (Regie)

Donnerstag, 25.03.2021 19:30 Uhr Philharmonie Essen

Rossini: Petite Messe solennelle

Mariangela Sicilia (Sopran), Teresa Iervolino (Mezzosopran), Yijie Shi (Tenor), Gianluca Buratto (Bass), Piero Monti (Harmonium), Susanna Stranders (Klavier), Coro dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia Roma, Antonio Pappano (Klavier & Leitung)

Freitag, 26.03.2021 19:30 Uhr Deutsche Oper Berlin

Rossini: Il babiere di Siviglia

Philippe Talbot (Graf Almaviva), Misha Kiria (Bartolo), Rosina (Annalisa Stroppa), Philipp Jekal (Figaro), Patrick Guetti (Basilio), Rebecca Pedersen (Berta), Tyler Zimmermann (Ein Offizier), Chor der Deutschen Oper, Orchester der Deutschen Oper, Yi-Chen Lin (Leitung), Katharina Thalbach (Regie)

Samstag, 27.03.2021 19:30 Uhr Deutsche Oper Berlin

Rossini: Il viaggio a Reims

Jacquelyn Stucker (Corinna), Beth Taylor (Marchesa Milbea), Marina Monzò (Contessa di Folleville), Hulkar Sabirova (Madame Cortese), Gideon Poppe (Cavaliere Belfiore), Juan de Dios Mateos (Il Conte di Lebenskof), Misha Kiria (Lord Sidney), Davide Luciano (Don Profondo), Philipp Jekal (Barone di Trombonok), Samuel Dale Johnson (Don Alvaro), Padraic Rowan (Don Prudenzio), Michael Kim (Zelfirino), Alexandra Ionis (Maddalena), Arianna Manganello (Modestina), Davia Bouley (Delia), Tyler Zimmerman (Antonia), Orchester der Deutschen Oper Berlin, Giacomo Sagripanti (Leitung), Jan Bosse (Regie)

Sonntag, 28.03.2021 11:00 Uhr Residenz München

Alberto Ferro, Kammerphilharmonie dacapo, Franz Schottky (abgesagt)

Rossini: Ouvertüre zu „Die diebische Elster“, Dvořák: Streicherserenade E-Dur op. 22, Chopin: Klavierkonzert Nr. 2 f-Moll op. 21

Opern-Kritik: Opéra de Lyon – Guillaume Tell

Mobilmachung durch Musik

(Lyon, 5.10.2019) Regisseur Tobias Kratzer rettet Rossinis Schiller-Oper vor dem Klischee der Folklore, findet stattdessen beklemmende, bestürzende wie berührende Bilder einer packenden Parabel. weiter

TV-TIPP 25.11.: L’italiana in Algeri auf arte

Koloraturikone feiert ihren Lieblingskomponisten

Am 18. Mai gab Cecilia Bartoli ihr Rollendebüt als Isabella in Rossinis „L’italiana in Algeri“ in einer Inszenierung von Moshe Leiser und Patrice Caurier. Nun ist die Aufzeichnung auf arte zu sehen. weiter

TV-Tipp 10.11.: Der Barbier von Sevilla

Starbesetzung in Verona

Der Regisseur Hugo de Ana bringt in Verona eine überarbeitete Fassung seiner Inszenierung von Rossinis „Barbier von Sevilla“ mit Starbesetzung auf die Bühne. weiter

TV-Tipp 15.10.: Große Oper im Aabach

Rossinis neue Residenz

Der letzte Teil von „Inseln der Schweiz“ führt auf eine Schlossinsel im Aabach. Hier ist das wechselnde Tageslicht ein Schauspiel, die Natur Musik, aber es wird auch alle drei Jahre eine Oper inszeniert: 2018 war es Rossinis „La Cenerentola“. weiter

Online-Tipp 29.7.: „Rossini in Wildbad“ erstmals live im Internet-Stream

Erstes Opern-Streaming aus Bad Wildbad

Erstmals soll eine Oper im Rahmen des Festivals „Rossini in Wildbad“ aus dem Königlichen Kurtheater online übertragen werden. Auf sonostream.tv wird am 29. Juli das Gastspiel der Rossini-Oper „L'equivoco stravagante“ live gestreamt weiter

Porträt über das Musikfest Bremen 2018

Wenn der Marktplatz zur mediterranen Piazza wird

38 Konzerte an 33 Spielstätten: Das 29. Musikfest Bremen bringt die ganze Stadt zum Klingen weiter

Sopranistin Marina Rebeka im Porträt

Schicksalhafter Rossini

Das Glück genießen und aus dem Pech Erfahrung schöpfen – auf diese Haltung gründet der Erfolg der aufstrebenden Sopranistin Marina Rebeka weiter

Opern-Kritik: Bregenzer Festspiele – Moses in Ägypten

Der Spielmacher namens Gott

(Bregenz, 31.7.2017) Lotte de Beer und den Puppenspielern von „Hotel Modern“ gelingt ein Geniestreich mit Rossini weiter

NDR Elbphilharmonie Orchester

Des einen Leid ist des anderen Freud

Elbphilharmonie: Antonello Manacorda springt an drei Mai-Tagen für den erkrankten Chefdirigenten Thomas Hengelbrock ein weiter

Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper – Semiramide

Wahrheits-Belcanto

(München, 12.2.2017) Joyce DiDonato reinkarniert die Callas, David Alden dekoriert Rossini weiter

Rezension Gianluigi Gelmetti – Rossini: Zelmira

Optimales Klangambiente

Gianluigi Gelmetti ist in kongenialer Harmonie mit der von Rossini hier besonders sorgfältig ausgeführten Instrumentation bei „Zelmira“. weiter

Rezension Keri-Lynn Wilson – Rossini: Sigismondo

Runder Schönklang

An weichem Wohlklang übertrifft Dirigentin Keri-Lynn Wilson mit dieser Aufnahmen von Rossinis „Sigismondo“ alle bisherigen der überschaubaren Diskografie. weiter

Rezension Raphaela Gromes – Hommage à Rossini

Kantabel

Dass sich diese Aufnahme lohnt, liegt am kantablen wie technisch stupenden Spiel der Münchner Cellistin Raphaela Gromes. weiter

CD-Rezension Howard Arman – Rossini: Stabat Mater

Ausgewogen

Howard Arman, hat sich Rossinis „Stabat Mater“ angenommen. Doch dieser Einspielung fehlt das Geheimnisvolle. weiter

CD-Rezension Marina Rebeka – Amor fatale

Melancholie und Glanz

Selten wohl sind Liebe und Leid so im Einklang wie in dieser Sammlung, gebannt durch Melancholie und Glanz weiter

Rossini: Der Barbier von Sevilla

(UA Rom 1816) Die Ouvertüre klatscht in die Hände, und alle dienstbaren Geister trippeln herbei und verneigen sich: Worum geht es bitte? Graf Almaviva will die junge, begüterte Rosina aus den Fängen ihres gierigen Vormunds Don Bartolo befreien und zu seiner Gräfin machen. Figaro, der gewitzte Barbier, und Basilio, der… weiter