Porträt Carmen Giannattasio

Diva des 21. Jahrhunderts

Die Sopranistin Carmen Giannattasio will keine singende Statue sein, sondern zuallererst eine Schauspielerin mit Kopf und Herz

© Victor Santiago

Unweit der traumschönen Amalfiküste ist sie geboren, in Solofra, einem Nest in Kampagnien. Und Carmen Giannattasio ist Süditalienerin, durch und durch: Ihr Temperament ist eine Bombe, ihre Muttersprache Napoletanisch. Vielleicht klingt aber gerade deshalb ihr Italienisch, gleichsam ihre erste Fremdsprache, so gar nicht nach schlampigem Plapperton, sondern ist von wohldurchformter und durchdachter Klarheit. Ja, die sportlich drahtige, modern emanzipierte und zierliche junge Frau denkt, bevor sie spricht. Wenn eine Diva (wörtlich übersetzt) eine Göttliche ist, die – der Welt entrückt – über dem Hier und Jetzt schwebt, statt mit beiden Beinen auf der Erde zu stehen, dann ist Carmen Giannattasio das krasse Gegenteil einer solchen Primadonna, die zu zicken anfängt, wenn ihr die Argumente ausgehen.

Für die Italienerin kommt erst das Wort – und dann die Musik

 

Überhaupt definiert sich die Sopranistin, die in dieser Saison wieder an den europäischen Spitzenhäusern in Mailand, London und Barcelona auftritt, gar nicht an erster Stelle als Sängerin, sondern als „Schauspielerin, die singt.“ Den seit den Urzeiten der Barockoper ausgefochtenen Streit zwischen Musik und Wort („prima la musica, poi le parole“) entscheidet sie präzise zugunsten des Wortes, dessen Bedeutungsschichten und kleinste Nuancen Sänger zu allererst zu durchdringen hätten. Erst aus diesem tiefen Verstehen entstünden für sie auf der Bühne szenische Impulse, glaubwürdige Gesten, echtes Leben.

 

Sie wolle bloß keine klassizistische Statue sein, die wir anhimmeln müssten, der aber Atem, Blut und Tränen fehlten. Da seien für sie ihre einstigen großen Kolleginnen des Kinos eine deutlich größere Inspirationsquelle der Glaubwürdigkeit als die Monumenten ähnelnden Stehsänger, die mitunter auch heute noch italienische Opernbühnen zieren. Begeistert nennt sie etwa Anna Magnani und den von ihr gemeinsam mit Roberto Rossellini geprägten filmischen Neorealismus im Italien der 40er- und 50er-Jahre, aber auch den Stummfilm oder die Meisterwerke von Ingmar Bergman bis hin zu David Lynch. 

 

Die sängerdarstellerische Dichte, mit der Giannattasio jüngst die erotisch unbefriedigte, aus ihrer Ehe ausbrechende Nedda in Leoncacallos Bajazzo – das Musterbeispiel der naturalistischen Spielart der Oper – in Covent Garden zu einer Frau der Gegenwart machte, bewies ihre Überzeugung: „Die Geschichte hat mit uns zu tun, mit den familiären Tragödien und sexuellen Übergriffen, den Morden und Selbstmorden, das ist alles erschreckend aktuell und wahr.“ Erstaunlicherweise gab sie mit der Nedda ihr Rollendebüt im Verismo – vokal zu Hause ist die 40-Jährige eigentlich im Belcanto Rossinis und Donizettis sowie im jugendlich-dramatischen Verdi-Fach. „Mutter Natur hat mir glücklicherweise diese breite Skala an stimmlichen Möglichkeiten geschenkt. Ich bin da durchaus eine Glücksspielerin, die auch mal was riskiert.“

 

Liebe zu hässlichen Klängen

 

Angesagt sind in der Opernszene heute freilich primär Spezialisten, die ihre eigene Marke am Kostüm tragen: Man ist entweder Koloraturengeläufigkeit pflegender Barocksänger, lyrische Innigkeit verströmende Mozartmeisterin oder dramatische Heldentöne stemmender Wagnerexperte. In ihrem Mut und ihrer Neugierde, Grenzen auszutesten, erinnerte Carmen Giannattasio einen Kritiker denn auch nicht zufällig an die Callas, die Bellinis Norma, Puccinis Tosca und Wagners Isolde in ein und demselben Sängerleben verkörperte und damit scheinbar mühelos von einem Opernstern und -stil zum nächsten hüpfte.

 

Der bewusste Sprung von der agilen Höhe einer Belcanto-Königin Donizettis zur Brustimme einer Verismo-Partie von Leoncavallo hat für die singende Schauspielerin denn auch gar nichts Vulgäres. Vielmehr sei es zwingend notwendig, all die Schreie und schlimmen beleidigenden Worte, die Nedda für Tonio übrig habe, auch mit entsprechend dramatischen, der Sprechstimme nahen Akzenten aufzuladen. „Ich bevorzuge hier im Zweifel einen hässlichen Klang, der den ganzen Sinn des Dramas und der Szene in sich trägt, gegenüber einem puren Schönklang, der mir am Ende gar nichts erzählt und mich im Herzen nicht berührt.“ Irgendwann werde sie sich auch an Puccinis Tosca wagen, die nach dem Duett mit dem adligen Vergewaltiger Scarpia in ihrem abgrundtiefen Verletztsein gar zur Mörderin wird: „Da kann man doch als Sängerin nun wirklich keinen schönen Klang produzieren!“

 

Sie habe gelernt, dass selbst eine Norma, mit der Giannattasio jetzt in München in der einst für Edita Gruberova maßgeschneiderten Inszenierung ihr Europadebüt gibt, nicht dem Idealbild der puren Schönheit einer Joan Sutherland zu entsprechen habe, sondern „voller Blut und Leidenschaft zu singen“ sei. Solch musiktheatralische Unbedingtheit vermisst sie derzeit auch in ihrer Heimat, dem Mutterland der Oper. „Schlimm, richtig schlimm“ stehe es um die heilige Gattung in Italien, in der nur mehr alte Traditionen gepflegt und am Ende doch allein Schlamperei herrsche – die Scala in Mailand sei mit oftmals interessanten Inszenierungen da eine der wenigen Ausnahmen. „Wir haben die Oper erfunden und danach in den Rest der Welt exportiert. Wenn Sie aber heute einen Italiener fragen, wer La Traviata komponiert habe, Verdi oder Puccini, werden beide Namen zu 50 Prozent genannt…“ Das sei nicht nur ein Trauerspiel, sondern vor allem ein kulturpolitisches und ein Bildungsproblem. „Ich liebe mein Land, das uns Künstler aber letztlich in die Emigration treibt – die Engländer nennen diese Abwanderung brain drain.“

 

Meinungsstark gibt sich die denkende Diva des 21. Jahrhunderts aber auch, wenn es um das hierzulande allein seligmachende Regietheater geht. „Ich bin für die Aktualisierung alter Opern, doch es geht mir zu oft nur darum, auf provokative Weise eine ganz andere Geschichte zu erzählen, der Bedeutung und Sinn sowie der Bezug zu Libretto und Musik fehlen“, kritisiert Giannattasio. „In einem Rigoletto aber, der auf dem Planeten der Affen spielt, singe ich nicht.“

CD-Tipp

Termine

Sonntag, 15.11.2020 16:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Bellini: Norma

John Osborn (Pollione), Tigran Martirossian (Oroveso), Carmen Giannattasio (Norma), Diana Haller (Adalgisa), Gabriele Rossmanith (Clotilde), Seungwoo Simon Yang (Flavio), Paolo Carignani (Leitung), Yona Kim (Regie)

Mittwoch, 18.11.2020 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Bellini: Norma

John Osborn (Pollione), Tigran Martirossian (Oroveso), Carmen Giannattasio (Norma), Diana Haller (Adalgisa), Gabriele Rossmanith (Clotilde), Seungwoo Simon Yang (Flavio), Paolo Carignani (Leitung), Yona Kim (Regie)

Samstag, 21.11.2020 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Bellini: Norma

John Osborn (Pollione), Tigran Martirossian (Oroveso), Carmen Giannattasio (Norma), Diana Haller (Adalgisa), Gabriele Rossmanith (Clotilde), Seungwoo Simon Yang (Flavio), Paolo Carignani (Leitung), Yona Kim (Regie)

Freitag, 04.12.2020 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Bellini: Norma

John Osborn (Pollione), Tigran Martirossian (Oroveso), Carmen Giannattasio (Norma), Diana Haller (Adalgisa), Gabriele Rossmanith (Clotilde), Seungwoo Simon Yang (Flavio), Paolo Carignani (Leitung), Yona Kim (Regie)

Donnerstag, 29.04.2021 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Verdi: I masnadieri

Bálint Szabó (Massimiliano), Charles Castronovo (Carlo), Igor Golovatenko (Francesco), Carmen Giannattasio (Amalia), Kevin Conners (Arminio), Callum Thorpe (Moser), James Ley (Rolla), Chor der Bayerischen Staatsoper, Bayerisches Staatsorchester, Michele Mariotti (Leitung), Johannes Erath (Regie)

Sonntag, 02.05.2021 18:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Verdi: I masnadieri

Bálint Szabó (Massimiliano), Charles Castronovo (Carlo), Igor Golovatenko (Francesco), Carmen Giannattasio (Amalia), Kevin Conners (Arminio), Callum Thorpe (Moser), James Ley (Rolla), Chor der Bayerischen Staatsoper, Bayerisches Staatsorchester, Michele Mariotti (Leitung), Johannes Erath (Regie)

Freitag, 07.05.2021 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Verdi: I masnadieri

Bálint Szabó (Massimiliano), Charles Castronovo (Carlo), Igor Golovatenko (Francesco), Carmen Giannattasio (Amalia), Kevin Conners (Arminio), Callum Thorpe (Moser), James Ley (Rolla), Chor der Bayerischen Staatsoper, Bayerisches Staatsorchester, Michele Mariotti (Leitung), Johannes Erath (Regie)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *