Porträt Hanke Brothers

Alles eine Frage der Organisation

Ob Education-Zaubereien, neue Konzertformate, Kinderlieder oder populäre Musik: die Hanke Brothers sind offen für Neues.

© Theresa Pewal

Hanke Brothers

Hanke Brothers

Schubladendenken und Eingrenzungen sind nicht ihr Ding. Und doch prangt ein knalliger Slogan auf ihrer Website: „Die Boyband der Klassik“. Take That für Playlist-kompatiblen Streicherzucker? Tokio Hotel mit ruppigen Kontrabass-Riffs? Weder noch! Mit einer klassischen Streichquartettbesetzung können die vier Brüder aus Sindelfingen ohnehin nicht aufwarten. Zu Violine, Viola und Klavier gesellen sich multiple Perkussionsinstrumente, eine mächtige Tuba und eine Blockflöte. Wie geht das denn zusammen? „Prima“, sagt David Hanke, mit dreißig Jahren der Älteste im Bund und gleichzeitig Virtuose der Blockflöte. Er erhielt mehrere Preise bei Jugend musiziert, ist Preisträger des Maurice-Steger-Jugendwettbewerbs 2010 und spielt außerdem als festes Mitglied beim Bach-Collegium der Bachakademie Stuttgart.

Zusammen mit seinen Brüdern Lukas (26), Jonathan (22) und Fabian (20) wuchs er in einer musikalischen Familie auf. Die Mutter ist professionelle Geigerin, der Vater Landeskirchenmusikdirektor der Evangelischen Kirche in Württemberg. „Bei uns ist immer etwas los, wir sind ein offenes Haus“, erklärt er. „Wir sind mit christlichen Werten groß geworden und heißen jeden willkommen. Was zählt, ist das Verbindende. Das macht Musik so relevant. Musik ist ein spannender Resonanzraum, den Menschen zum Leben brauchen.“

Behalten immer den Überblick: die Hanke Brothers

Derzeit ist das Elternhaus wieder Dreh- und Angelpunkt der Hanke Brothers. Wegen Corona mussten Studium und Konzertaktivitäten hintanstehen, die Brüder zogen zurück nach Sindelfingen in die „WG mit Eltern“, wie sie es nennen. „Natürlich mussten wir uns neu sortieren, aber mittlerweile klappt es ganz wunderbar. Zumal unsere Eltern immer unsere ersten und wichtigsten Berater, Kritiker und Supporter waren.“ Vor allem aber rückten die vier enger zusammen, diskutierten, nutzten die Zeit für Coachings, wie man sie aus der Startup-Welt kennt. Gerade bereiten sie die Gründung eines gemeinnützigen Vereins vor, der ihre Education-Formate unter ein organisatorisch sicheres Dach bringen soll.

Auf die Frage, ob sie bei all den Aktivitäten nicht langsam den Überblick verlieren, antwortet David abgeklärt: „Alles eine Frage der Organisation! Das greift schließlich alles ineinander. Aus unserem ersten Konzertprogramm mit Auftragskompositionen entstanden Videos bei Live-Konzerten, dann eine CD und am Schluss ein Kinderprogramm.“ Alleine schaffen sie es trotzdem nicht mehr – aktuell suchen sie eine Besetzung für ein eigenes Künstlerisches Betriebsbüro.

Mitreißend komponiert

Etwas stiller im Hintergrund agiert Jonathan Hanke, der neben seinem Spiel an Klavier und Percussion auch seine kompositorischen Fähigkeiten ins Ensemble einbringt. Zu ihrer ersten CD „Elements“, die 2018 – ein Jahr nach der Gründung – erschien, steuerte er drei Stücke bei. „Meine Brüder und deren Klangfarben, ihre Spielart kenne ich so gut wie bei keinem anderen Ensemble“, erklärt er. „Für mich ist jede Komposition ein langer Prozess, eine spannende Reise und immer individuell. Egal für welche Besetzung, ich hänge mich voll rein.“

Bei Konzerten der Hanke Brothers sorgt eines seiner Stücke regelmäßig für Begeisterung: die „Brovertüre“, eine mitreißende Mischung aus Tango Nuevo, Klezmer und „Amélie“-Soundtrack. „Beim Komponieren habe ich mir überlegt: Was sind wir? Wie klingen wir? Was machen diese Instrumente mit dem Publikum? Wir wollen Brücken schlagen zwischen dem Klassischen und anderen Einflüssen. Gleichzeitig sollen Spielfreude und Energie aufs Publikum überspringen – dabei geben wir alles!“ Und sie sehen gut dabei aus. Ihr Markenzeichen: weiße Sneaker – mit bunten Socken! Dazu David Hanke: „Das Outfit steht auch für unseren Umgang mit der klassischen Musik: wertschätzend und stilbewusst, dennoch zeitgemäß.“ Eine gute Verbindung, die sich herumspricht. Soeben wurde das Ensemble zum ersten JM artist der Jeunesses Musicales Deutschland (JMD) ernannt. Als neue Mitglieder der Daimler-Initiative „be a mover“ erreichten die Hanke Brothers im Mai beim Online-Pfingstkonzert 10.000 Mitarbeiter. Und für das Stuttgarter Ballett JUNG schufen sie mit ihrer Single „express yourself“ die dynamische musikalische Vorlage für eine großangelegte Mittanz-Aktion.

concerti-Tipp:

So, 4.7.2021, 15 Uhr
Musikfest Hasselburg „Ein Gartenfest“
Schleswig-Holstein Musik Festival
Hanke Brothers u. a.
Hier gibt es weitere Infos.

Auch interessant

Porträt Bruno de Sá

„Warum sollte ich keine Frauenrolle übernehmen?“

Der in Brasilien aufgewachsene Bruno de Sá gehört zu den sehr wenigen männlichen Sopranisten in der Musikwelt. weiter

Porträt Leonard Elschenbroich

Vom Cellisten zum künstlerischen Mentor eines bolivianischen Orchesters

Der Frankfurter Leonard Elschenbroich begeistert mit intellektueller Neugier, technischem Können und Tiefe des Ausdrucks. weiter

Porträt Alexander Gadjiev

Das ewige Schicksalspaar

Der Pianist Alexander Gadjiew erspürt die grundlegenden Fragen des Menschseins. weiter

Kommentare sind geschlossen.