Tiefgründig

CD-Rezension Anne Schwanewilms

Tiefgründig

Anne Schwanewilms gibt sich Liedern einer schönen Welt von Schubert, Schreker und Korngold hin

Anne Schwanewilms hat im Lied ihr Metier gefunden: Wohlüberlegt wagt die gefeierte Strauss-Interpretin auf ihrer klug zusammengestellten Aufnahme den Drahtseilakt und taucht tief hinein in die Seele des Schubertschen Lieds. Dabei gelingen in ihrer Obhut besonders Korngold und Schreker höchst ergreifend, gelang es den beiden Komponisten jüdischer Herkunft doch lange Zeit, eine heile Welt in ihren Liedern aufrechtzuerhalten. Ganz im Gegensatz zu Schubert, der den schönen Schein in jeder Zeile in Frage stellt. Diese dunkle Seite kehrt Anne Schwanewilms mit jedem Atemzug nach außen. Wirkt ihre kräftig-markante Stimme stellenweise echauffiert, so scheint sie im nächsten Augenblick bereits wieder vor Empfindsamkeit und Zartheit zu zerfließen. Durch wogende Tempi hält sie die Spannung aufrecht und schwebt so erhaben von Ton zu Ton. Charles Spencer begleitet dabei stets sensibel am Klavier.

Schubert: Die Götter Griechenlands D 677, An den Mond D 193, Im Abendrot D 799, Das Mädchen D 652,
Die junge Nonne D 828, Schwestergruß D 762,
Der Tod und das Mädchen D 531 & Ellens Gesänge op. 52, Schreker: 5 Lieder op. 3, Korngold:
3 Lieder op. 22

Anne Schwanewilms (Sopran), Charles Spencer (Klavier)
Capriccio

Auch interessant

Porträt Anne Schwanewilms

Floristin auf Abwegen

Bevor Anne Schwanewilms die Opernbühne eroberte, hatte die Sopranistin ganz andere berufliche Vorstellungen weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *