Startseite » Rezensionen » Festlich-Imperial

Rezension David Temple – Mendelssohn: Die erste Walpurgisnacht

Festlich-Imperial

Chorwerke der Geschwister Fanny und Felix Mendelssohn werden von David Temple und den London Mozart Players in neues Licht gerückt.

vonChristoph Vratz,

Eine naheliegende, dennoch seltene Zusammenstellung: Chorwerke der Geschwister Fanny und Felix Mendelssohn. Die Choral-Kantate „Vom Himmel hoch“ und die Goethe-Vertonung der „Ersten Walpurgisnacht“ umrahmen Fannys „Hiob“-Kantate sowie die „Gartenlieder“. David Temple leitet Solisten, den Crouch End Festival Chorus und die London Mozart Players. Schon die Eröffnungskantate zeigt, mit wie viel Energie hier musiziert wird – mit fast vehementem Nachdruck, der die sonstige Besinnlichkeit des „Vom Himmel hoch“ in ein ganz anderes Licht rückt. Mendelssohn instrumentiert groß, und dies Festlich-Imperiale hört man auch hier. Die „Walpurgisnacht“-Einspielung bleibt nur wenig hinter der (differierenden) Aufnahme mit Nikolaus Harnoncourt zurück. Trotz insgesamt kleinerer Wackel-Einsätze kann die Aufnahme auch bei Fannys Werken punkten. Der Chor erweist sich als wandlungsfähig, er singt relativ textverständlich.

David Temple
David Temple

Mendelssohn: Die erste Walpurgisnacht op. 60 & Choral-Kantate „Vom Himmel hoch“, Hensel: Hiob & Gartenlieder op. 2

Julia Doyle (Sopran), Jess Dandy (Alt), Mark Le Brocq (Tenor), Ashley Riches (Bariton), Crouch End Festival Chorus, London Mozart Players, David Temple (Leitung)
Chandos

Auch interessant

Rezensionen

Aktuelle Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

„Chameleon“ das Saxophon in seiner ganzen Vielfalt

Inspiriert von der faszinierenden Fähigkeit des Chamäleons, seine Hautfarbe zu verändern, präsentiert das SIGNUM saxophone quartet eine einzigartige Sammlung von Stücken, die die Vielseitigkeit des Saxophons in den Mittelpunkt stellen.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!