Licht und Schatten

CD-Rezension Duo Leonore – Brahms Cellosonaten

Licht und Schatten

Das Duo Leonore setzt die allegorisierende Aussage des Komponisten Johannes Brahms in den Fokus dieser Einspielung

Passender als Johannes Brahms, der sie als „Licht und Schatten“ bezeichnet hat, sind seine beiden Cellosonaten kaum zu charakterisieren. Das Duo Leonore, bestehend aus der Cellistin Maja Weber und dem Pianisten Per Lundberg, setzt die allegorisierende Aussage des Komponisten in den Fokus dieser Einspielung – ob bewusst oder unbewusst kann bei der Qualität der Interpretation als nebensächlich betrachtet werden. Beide Musiker treffen den sensibel-melancholischen Tonfall der e-Moll-Sonate von dem in der Tradition Beethovens stehenden Hauptthema bis zum kraftvollen, von Bachs Contrapunctus 13 aus seiner „Kunst der Fuge“ beeinflusstem Fugenfinale. Der Gegensatz zur leuchtend und feierlich gelungenen, mehr als zwanzig Jahre später entstandenen F-Dur Sonate ist ganz nach Komponistenintention und überzeugt neben der festlichen Allegro-Eröffnung besonders im dialogisch geprägtem Adagio und im leidenschaftlichen Scherzoteil.

Anzeige

Brahms: Cellosonaten Nr. 1 & 2

Duo Leonore
Solo Musica

Auch interessant

Tutzinger Brahmstage 2022

Wo die Damen dem großen Romantiker schöne Augen machten

Die Tutzinger Brahmstage finden in Gedenken ihres 2021 verstorbenen langjährigen künstlerischen Leiters Christian Lange statt. weiter

Interview Andrew Manze

„Ich fühle mich nicht als Polizist“

Andrew Manze über seine Zeit als Chefdirigent der NDR Radiophilharmonie, seine Vergangenheit als Altphilologe und seine Abneigung gegen „Bleistift-Musik“. weiter

Lieblingsstück Ana de la Vega

Johannes Brahms: Sinfonie Nr. 1 c-Moll

Flötistin Ana de la Vega schöpft seit ihren Studientagen Kraft und Zuversicht aus der ersten Sinfonie des Hamburger Komponisten. weiter

Kommentare sind geschlossen.