Schroffer Brahms

Rezension Elmira Darvarova & Zhen Chen – Brahms

Schroffer Brahms

Sowohl die Interaktion zwischen Geigerin und Pianist als auch die Intonation gelingen nicht immer auf den Punkt.

Elmira Darvarova und Zhen Chen werfen in dieser Einspielung einen neuen Blick auf die drei Violinsonaten und das Scherzo der „FAE-Sonate“ von Brahms. Orientiert am Urtext, lösen sich beide von den heute etablierten Interpretationsnormen und stellen sich ganz in den Dienst der (vermeintlichen) Komponistenintention. Das musikalische Ergebnis überrascht auf ganzer Linie. Angefangen bei den in fast allen Sätzen deutlich angezogenen Tempi verwundert die teilweise ruppige Herangehensweise an alle drei Sonaten. Sowohl die Interaktion zwischen Geigerin und Pianist als auch die Intonation gelingen nicht immer auf den Punkt. Insgesamt mutet diese Annäherung an das Repertoire eher als eine Hommage an das überliefert schroffe Wesen des Komponisten an. Ein wirklich neuer Zugang – oder gar ein im Booklet angekündigter „schwungvoller Brahms“ – eröffnet sich nicht. Der Versuch, Johannes Brahms’ Violinsonaten aus ihrem vermeintlich romantischen Korsett zu befreien, überzeugt wenig.

Brahms: Violinsonaten Nr. 1-3 & Scherzo aus der „FAE-Sonate“

Elmira Darvarova (Violine), Zhen Chen (Klavier)
Solo Musica

Auch interessant

Radiotipp 11.10. Brahms: Ein deutsches Requiem hr2

Requiem zum Trost

Bei seinem „Deutschen Requiem“ ging es Johannes Brahms nicht um Trauer, sondern um Trost. hr2 überträgt das Konzert mit Christiane Karg und Michael Nagy live aus der Alten Oper. weiter

Tutzinger Brahmstage 2019

Wo es schöner ist, als wir uns vorstellen können

Bei den Tutzinger Brahmstagen 2019 trifft ein erlesenes Kammermusikprogramm auf János Darvas Dokumentarfilm „Wären nicht die Frauen“. weiter

Porträt Bergen Philharmonic Orchestra

Wie in Ruhe gereifter Rotwein

Wie das traditionsreiche Bergen Philharmonic Orchestra Johannes Brahms mit seelenvoll singendem Sound zu einem der Seinen macht. weiter

Kommentare sind geschlossen.