Höchste Lust

Rezension Emerson String Quartet – Schumann

Höchste Lust

Das Emerson String Quartet hat erneut die Schumann-Quartette eingespielt. Die vier Musiker zeigen die Extreme, bringen die Details und halten alles zusammen.

Drei Mitglieder des Emerson String Quartets sind seit der Gründung 1976 an der New Yorker Juilliard School mit dabei. Das vielfach ausgezeichnete Ensemble steht für tief durchdrungenes Quartettspiel. Dies gilt auch für die drei Streichquartette von Robert Schumann, die jetzt neu eingespielt vorliegen. Zu Beginn des Streichquartetts Nr. 1 überrascht die Aufnahme zunächst mit einem für den nervösen und psychisch labilen Schumann überraschend entspannten Einstieg. Bald aber blitzt gefährliche Dramatik durch, schwelgerische Fluchten stellen sich ein, der Trost des Sanglichen. Woanders ist aufrührerische Kraft zu spüren, zudem das Manische. Und Sinn für romantisch verdüsterte Groteske. Das Emerson String Quartet testet die Extreme bei Schumann aus, bringt punktgenau die Perspektivwechsel und hält doch feinfühlig die perfekte Balance dieser Klanggebilde. Alles auf Betriebstemperatur einer Improvisation. Dies mitzuverfolgen ist eine Lust.

© Lisa Mazzucco

Emerson String Quartet

Emerson String Quartet

Schumann: Streichquartette Nr.1-3

Emerson String Quartet
Pentatone

Kommentare sind geschlossen.